Felix-Rosenqvist-Mahindra-Formula-E-Mexico-2018-Straight

Mahindra muss in Mexiko seinen 1. Doppelausfall der Formel-E-Geschichte hinnehmen

"Der Fluch von Mexiko bleibt bestehen, und die Schlacht ist verloren - der Krieg dauert jedoch noch eine halbe Saison, und unser Teamgeist ist ungebrochen." Mit diesen Worten beschreibt das indische Mahindra-Team den Mexico City E-Prix am vergangenen Wochenende, bei dem erstmals in der Geschichte der Formel E kein Mahindra-Pilot die Zielflagge sah.

Die Strecke hielt für das Team nicht die besten Erinnerungen bereit, dennoch waren Teams und Fahrer willens, alles zu geben und wieder an die Spitze des Feldes zu kommen. Auf der staubigen Strecke, die mit jeder Session sauberer und schneller wurde, erzielte Nick Heidfeld den zehnten Platz im Qualifying. Da die beiden DS-Virgin-Piloten jeweils wegen eines Getriebewechsels um jeweils zehn Startplätze nach hinten versetzt wurden, bedeutete dies Startplatz acht für den Mönchengladbacher.

Felix Rosenqvist fuhr mit einer starken Runde souverän auf die Pole-Position und kontrollierte das Rennen von dem Moment an, als die Ampel ausging. Ein guter Start bedeutete für ihn, dass er an der Spitze des Feldes blieb und schnell einen sicheren Vorsprung auf Oliver Turvey im NIO herausfahren konnte. Nick Heidfeld verlor zwei Positionen, als er versuchte, eine Kollision kurz nach dem Start zu verhindern. Als im Feld die Positionskämpfe begannen, nutzte Rosenqvist die sich bietende Gelegenheit und setzte sich an der Spitze weiter ab.

In Runde 15 wurde er jedoch langsamer und musste sein Fahrzeug schließlich mit einem Fehler im Batterie-Management-System (BMS) in Kurve zwölf abstellen und neu starten. Nachdem sich dies in den folgenden Runden mehrfach wiederholte, bog der Schwede zum Fahrzeugwechsel in die Box ab. Aber nach dem frühen Stopp und der daraus resultierenden Notwendigkeit, viel Energie zu sparen, war es ein sinnloses Unterfangen, es bis ins Ziel zu schaffen. Daher entschied das Team, das Auto abzustellen.

Einige Runden nach dem regulären Boxenstopp stellten sich bei Nick Heidfeld mechanische Probleme ein, die ihn mehrfach zwangen anzuhalten. Auch in diesem Fall entschied sich das Team dazu, das Rennen aufzugeben, anstatt chancenlos am Ende des Feldes zu fahren. Mahindra ist fest entschlossen, die Ursachen für die Probleme zu finden, zu eliminieren und in Punta del Este am 17. März zurückzuschlagen.

Nick Heidfeld sagt: "Ich hatte nicht den besten Start und habe versucht, in der ersten Rennhälfte nichts Verrücktes zu tun. Nach dem Boxenstopp fühlte sich das Auto auf der Outlap gut an."

Felix Rosenqvist sagt: "Das war einer dieser seltenen Tage, von denen ich sagen kann, dass es ein fast perfekter Samstag war - vom Freien Training bis zum Qualifying. Im Rennen habe ich mit komfortablen drei Sekunden Vorsprung geführt, und es wurde noch besser. Es war zu gut, um wahr zu sein. Das Problem lag dann nicht in unseren Händen. Wir müssen den Blick jetzt nach vorne richten und wieder an die Spitze zurückkehren."

Teamchef Dilbagh Gill sagt: "Ein sehr enttäuschender Tag für uns, nach der Pole-Position und einer komfortablen Führung. Leider hat bei Felix ein Standardteil, nämlich die Batterie, versagt. Am Ende des Tages sind wir jedoch zuversichtlich, dass wir ein Auto hatten, das hätte gewinnen können."

Der nächste E-Prix findet bereits am 17. März in Punta des Este (Uruguay) statt. Alle Infos zu dem Rennen findest du wie gewohnt bis dahin auf e-Formel.de.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz