Mahindra-Season-7-Car-Formula-E

Mahindra verpflichtet Alex Lynn für Formel-E-Saison 2021 & präsentiert neues Auto

Das vorletzte Cockpit für die siebte Formel-E-Saison ist besetzt: Mahindra Racing verpflichtete im Rahmen seines virtuellen Team-Launchs am Mittwochvormittag Alex Lynn als Stammfahrer an der Seite von Neuzugang Alexander Sims, der bereits im Sommer von BMW zum indischen Rennstall gewechselt war. Außerdem präsentierte Mahindra seine neue Lackierung für das erste Weltmeisterschaftsjahr der Elektro-Rennserie.

Lynn ist in der Formel E kein Unbekannter: Nach Teilzeit-Engagements für Virgin und Jaguar dockte er im August für den "Sixpack von Berlin" bei Mahindra an, um Pascal Wehrlein zu ersetzen, der vorzeitig zu Porsche abgewandert war. Lynn präsentierte sich hin Tempelhof von seiner besten Seite und überzeugte sowohl im Qualifying als auch im Rennen. Der Brite zog dreimal in die Super-Pole ein und fuhr bei sechs Läufen dreimal in die Punkte. Sein Highlight war ein fünfter Platz beim vorletzten Saisonlauf.

Der "M7Electro" - so die genaue Bezeichnung des neuen Elektrorennwagens von Mahindra - setzt auf ein gewohntes Farbschema. Große Teile des Fahrzeugs sind in Rot und Weiß gehalten, besonders das Fahrzeug-Heck kommt deutlich heller daher als zuletzt. Auch die blauen Akzente sind wieder mit von der Partie. Sie stehen für den deutschen Zulieferer ZF, der sich ab sofort mehr denn je in der Formel E engagiert.

So entwickelte ZF den gesamten neuen Antriebsstrang für Mahindra und hat nach Jahren des Warten nun die Gelegenheit, das eigene technische Know-how auch auf der Rennstrecke zu demonstrieren. "Der Antrieb kommt von unserem Zulieferer ZF. Wir haben jedes Teil ausgetauscht - dies ist ein komplett neues Auto", erklärt Teamchef Dilbagh Gill. Mahindra wird demnach im Gegensatz zu manch anderem Team bereits zum Saisonstart - und bei den anstehenden Vorsaison-Testfahrten in Valencia - mit einem neuen Fahrzeug antreten.

Lynn übernimmt Wehrleins Startnummer

"Ich bin unheimlich stolz darauf, mit Mahindra Racing in Saison 7 in der Formel E zu starten", freut sich Lynn über seine Verpflichtung für 2021. "Ich hatte bei zahlreichen Privattests die Gelegenheit, den M7Electro zu fahren. Wir sind ziemlich stolz auf unser Paket. Wie wir im Vergleich zu den anderen Teams dastehen, wissen wir zwar erst, nachdem die Startampel in Santiago ausgeht. Aber wir sind hier, um konstant um Siege und Podien zu kämpfen. Ich bin darauf fokussiert, die Resultate für das Team zu erzielen, die es verdient."

Lynn wird im nächsten Jahr mit der Startnummer 94 antreten - eigentlich die "Glückszahl" von Pascal Wehrlein. Da jedoch die Teams für die Anmeldung ihrer Fahrer und deren Startnummern bei der FIA verantwortlich sind, konnte Wehrlein seine Nummer nicht ohne die Zustimmung von Mahindra zu Porsche übernehmen. Er wird nach dem Jahreswechsel stattdessen mit der 99 antreten. Auch Alexander Sims bekommt eine neue Startnummer: Er wechselt von der 27 zur 29.

"Ich habe die letzten Monate damit verbracht, mich im Team einzufinden, mein neues Umfeld kennenzulernen und die Arbeitsweisen zu verstehen", sagt Sims. "Wir haben viel im Simulator verbracht, was sehr hilfreich war. Viel wertvoller war allerdings die Zeit auf der Teststrecke, die bis dato sehr gut verlaufen ist." Sein Wechsel von BMW zu Mahindra kommunizierten beide Teams bereits vor einigen Monaten. "Es ist schwer, schon jetzt Performance-Vergleiche zu ziehen. Aber ich habe das Gefühl, dass wir ein gutes System und gute Software haben. ZF hat auf der Hardware-Seite gute Arbeit geleistet."

Mahindra bereits bei der Feinabstimmung

Es werde dennoch einige Zeit brauchen, bis Mahindra die Konkurrenzfähigkeit des eigenen Motors einschätzen kann, meint Sims. "Das erste Gefühl ist gut, und wir arbeiten jetzt mit Vollgas daran, die Feinabstimmung und Optimierung unseres Pakets abzuschließen. Ich freue mich darauf, in der neuen Saison zu fahren."

Zwischen dem 28. November und 1. Dezember finden die offiziellen Vorsaison-Tests der Formel E in Valencia statt. Die Testwoche in Spanien bildet das erste kollektive Aufeinandertreffen aller Teams der Elektroserie. Der Startschuss zur neuen Saison fällt aber erst einige Wochen später: Beim Santiago E-Prix am 16. und 17. Januar 2021 finden die ersten zwei Rennen des neuen Jahres statt.

zusätzliche Berichterstattung von Tobias Bluhm

Fotos: Lou Johnson / Spacesuit Media / Mahindra Racing

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme E: Stephane Sarrazin feiert Elektro-Comeback mit Veloce Racing

Der ehemalige Formel-E-Fahrer Stephane Sarrazin wird ab April in der ersten Saison der vollelektrischen Off-Road-Meisterschaft Extreme E für Veloce Racing an den Start gehen. Das gab das Team am Donnerstag ...
von Svenja König
Formula-E-Race-Berlin-Tempelhof

Rennkalender 2021: Formel E plant Ersatzrennen in Valencia & Vallelunga, Berlin E-Prix wohl im August

Die Formel E plant um: Nachdem die Elektroserie aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon in der Saison 2019/20 zahlreiche Rennen absagen oder verlegen musste, lagen bis zuletzt auch große Teile des Rennkalenders 2021 auf ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Interview-Camera-Grid-Hong-Kong

Alejandro Agag über Fusion zwischen F1 & Formel E: "Zukunft liegt im Zusammenschluss beider Serien"

2023 sollen die Verbrennungsmotoren der Formel 1 mit Biobenzin oder E-Fuels versorgt werden, drei Jahre später ist ein umfassendes Regelwerk-Update für die Motoren geplant. Formel-E-Gründer Alejandro Agag hat eine andere ...
von Tobias Bluhm
Fahrer-Beine-Trackwalk-Berlin

Satirischer Blick in die Glaskugel (2/2): Das passiert in der Formel-E-Saison 2021

Nach einem zerrütteten Formel-E-Jahr 2020 soll in der ersten WM-Saison der Serie alles besser werden. Wie in jedem Jahr hat e-Formel.de einen satirischen Blick in die Glaskugel geworfen. Wir prophezeien ...
von Timo Pape