Mark Preston Teammanager von Super Aguri zusammen mit Takuma Sato

Mark Preston von Super Aguri im Interview

Super Aguri ist Motorsport-Fans der ganzen Welt ein Begriff. Vor allem in der Kombination mit Takuma Sato, der lange Zeit zusammen mit Super Aguri in der Formel 1 gefahren ist. Mark Preston, der Teamchef von Super Aguri, hat sich mit der Formula E Holding unterhalten und bestätigte, dass zur Zeit Gespräche mit Takuma Sato geführt werden.

Nachdem Sie bereits in der Formel 1 aktiv waren, was reizt Sie an der Formel E?

"Ich persönlich sehe die Formel E als die Zukunft des Motorsports und ich sehe es als Herausforderung wieder im Rennsport tätig zu sein. Das wir mit neuen Techniken arbeiten, die wir weiterentwickeln und damit auch auf die gesamte Automobilindustrie Einfluss haben werden, ist einfach aufregend und ich freue mich darauf ein Teil dessen zu sein."

Was ist aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung in der ersten Saison der Formel E und wie sehen sie ihre Chancen?

"Das wichtigste was wir frühzeitig meistern müssen, ist das Setup des Wagens um ihn an unsere Fahrer anzupassen und natürlich zu verstehen, wie das ganze Energiemanagement während des Rennens funktionieren wird. Da alle Teams in dieser ersten Saison auf dem gleichen Level und mit dem gleichem Material starten, kommt es wesentlich auf das Talent des Fahrers an. Es hängt also davon ab, wie gut wir unsere Fahrer auf die Rennen vorbereiten können und wie diese sich dann über die 10 Rennen schlagen."

Wie ist die Reaktion in Japan auf die Formel E? Glauben Sie ein Straßenrennen wäre in Japan beliebt?

"Wir alle wissen wie leidenschaftlich japanische Motorsport-Fans sind; das können wir in den Social Media-Netzwerken wie Facebook und Twitter leicht erkennen. Die Reaktionen auf unseren Einstieg in die Formel E waren geradezu überwältigend. Deshalb habe ich keinerlei Zweifel daran, dass ein Rennen in Japan eine super Sache wäre, sowohl im sportlichen wie auch im kulturellen Sinn. Ich wünsche mir sehr, für Fahrer, Teams und Fans, dass wir in naher Zukunft auch ein Rennen in Japan haben werden."

Sie konnten den Spark-Renault SRT_01E noch nicht selbst testen, aber können Sie uns trotzdem sagen, was Sie von dem Auto halten?

"Vom dem was ich bis jetzt von den Performance Tests gesehen habe, kann ich sagen, daß mich der Wagen ziemlich beeindruckt. Bis jetzt hat das Auto alle gesteckten Performance Ziele erreicht. Alle die an der Entwicklung und Produktion beteiligt sind, haben einen hervorragenden Job gemacht."

Takuma Sato hat seinen Namen in den Drivers' Club eingetragen. Werden wir Takuma bei Super Aguri sehen?

"Takuma und Super Aguri hatten während der Zusammenarbeit in der Formel 1 eine wirklich gute Beziehung und Takuma ist ein großartiger Botschafter für den japanischen Motorsport. Ich kann bestätigen, dass wir mit Takuma und seinem Manager in Gesprächen sind. Allerdings müssen wir sein Engagement bei den IndiCars und unser Budget berücksichtigen."

Haben Sie noch andere Fahrer ins Auge gefasst und werden das Japaner sein?

"Im Moment sind wir hinter den Kulissen sehr damit beschäftigt, uns Fahrer zu sichern. Wir haben Anfragen von Fahrern aus der ganzen Welt, aber ein Japaner wäre natürlich unsere erste Wahl."

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-Formula-E-Mercedes-Close-up-Cockpit

Mercedes verschenkt 1. Podium von Nyck de Vries: "Haben ohne Zweifel einen Fehler gemacht"

Das neue deutsche Formel-E-Team Mercedes-Benz EQ war auch an seinem zweiten Elektro-Rennwochenende in Santiago de Chile erfolgreich. Nach zwei Podestplätzen beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien fuhren sowohl Nyck de Vries als ...
von Timo Pape
Ken-Block-Extreme-E-Saudi-Arabia

Rallye Dakar: Ken Block erreicht im Extreme-E-Fahzeug drittbeste Zeit in Final-Etappe

Die Rennfahrer Ken Block und Guerlain Chicherit haben den elektrischen Offroad-Buggy der Extreme E bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien getestet. Chicherit eröffnete den Shakedown zur Rallye in der ersten ...
von Svenja König
Oliver-Rowland-Nissan-Formula-E-Santiago

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Santiago

Nach dem Santiago E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen genauer unter die Lupe genommen und einen ausführlichen Statistik-Artikel verfasst. Wir beleuchten viele verschiedene Aspekte, unter anderem ...
von Tobias Wirtz