Formel-E-Monaco

Medienbericht: Robert Kubica will in die Formel E

Möglicherweise ist der nächste große Name im Motorsport auf die Formel E aufmerksam geworden: Robert Kubica soll sich Gerüchten zufolge momentan intensiv um einen Platz in der Elektroserie bemühen. Das berichtet 'Autobild.de'. Für den Polen wäre es nach seinem Formel-1-Aus nach der Saison 2010 die Rückkehr zu seinen Wurzeln – dem Formelsport. 

Vorangegangen war das Aus Kubicas in der Rallye-WM WRC. Wie der 31-Jährige via Facebook bekanntgab, wird er nicht an der anstehenden Rallye Schweden teilnehmen können. Nach Informationen von 'Auto Bild Motorsport' konnte Kubica nicht genügend Sponsorengelder auftreiben, um beim zweiten Saisonlauf teilzunehmen. Bei der Rallye Monte Carlo, die den Saisonauftakt darstellte, war Kubica noch angetreten. 

Ob Kubica motorisch in der Formel E zurechtkäme, ist unklar. 2011 hatte ein Rallye-Unfall die Formel-1-Karriere des polnischen Megatalents abrupt beendet, weil Kubica duch seine schweren Verletzungen an der rechten Hand nicht mehr im engen Cockpit eines Monoposto-Fahrzeuges agieren konnte. Enge Kurven wie die ehemalige Loews-Kurve in Monaco hinderten Kubica seither an einem Comeback in der Königklasse, weil er das Lenkrad zu weit hätte drehen müssen, um die Kurve zu erwischen. 

Ähnliche Probleme würden Kubica auch in der Formel E erwarten. Beim Putrajaya ePrix beispielsweise verlangt die enge Haarnadelkurve sogar ein Umgreifen beim Lenkeinschlag. Ob Kubicas Hand mittlerweile schon wieder mobil genug wäre, um derartige Herausforderungen zu meistern, können wir nicht beantworten. 

Abgesehen vom Gesundheitszustand Kubicas stünde einem Formel-E-Engagement des Polen wenig im Weg: Die Fähigkeit, um Spitzenpositionen zu fahren, hat er alle mal. Für die Teams der Formel E dürfte Kubica also durchaus eine Überlegung wert sein. Darüber hinaus steigt in der kommenden Saison Jaguar ins Geschäft ein und hätte zwei freie Cockpits zu vergeben. Dass die britische Werksmannschaft auf Topfahrer aus ist, steht außer Frage. 

Aber noch mal: Bislang basieren diese Gedankenspiele lediglich auf Gerüchten, Kubica bemühe sich um ein Cockpit. Sobald es gesicherte Fakten oder Aussagen zu dem Thema gibt, werden wir darüber berichten.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Dennis - Green-Motors.DE |

Darf ich euch berichtigen? Den Unfall in der WRC hatte Kubica erst 2011. 2008 gewann der "Killer" den Grand Prix von Kanada vor seinem damaligen BMW-Sauber Teamkollegen Nick Heidfeld.

Kommentar von Timo |

Vielen Dank für den Hinweis, es war natürlich 2011!

Kommentar von Simon |

Mir würde es gefallen, sollte man Kubica mal wieder im Formelsport sehen. Das mit seiner Hand ist natürlich nicht gerade unwichtig.

Kommentar von Dennis - Green-Motors.DE |

@Timo Gern doch :-)

@Simon Geht mir auch so. Allerdings: Wenn Kubicas Hand wirklich wieder für den Formel-Sport hergestellt ist, hätte er sich sicher um ein F1-Comeback bemüht. Von daher glaube ich nicht so recht an einen Einstieg in die Formel E. Aber lassen wir uns überraschen!

NEUESTE NACHRICHTEN

Envision-Virgin-Racing-Formula-E-Livery-S7

Lila zu Blau: Envision Virgin Racing präsentiert neue Formel-E-Lackierung für Saison 7

Envision Virgin Racing hat am Sonntagvormittag seine neue Fahrzeug-Lackierung für die kommende siebte Formel-E-Saison vorgestellt. Der britische Rennstall hat sich für einen frischen Look entschieden und verabschiedete sich für das ...
von Timo Pape
Nico-Müller-Geox-Dragon-Berlin-E-Prix-2020-Front-View-closeup

Neue Namen für Dragon & Jaguar: FIA präsentiert Team-Liste für Formel-E-Weltmeisterschaft 2021

Rund sechs Wochen vor den obligatorischen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia hat die FIA die Nennliste der Teams für die Meisterschaft 2021 veröffentlicht - der ersten Saison als offizielle ...
von Tobias Wirtz
Norman-Nato-ROKiT-Venturi-Racing-Rookie-Test-Marrakesch-2020

Offiziell: Norman Nato als Formel-E-Stammfahrer bei Venturi vorgestellt

ROKiT Venturi Racing hat am Freitagabend Norman Nato als neuen Stammpiloten vorgestellt. Der 28-jährige Franzose tritt die Nachfolge von Felipe Massa an und wird in der kommenden Saison Teamkollege von ...
von Tobias Wirtz
Oliver-Turvey-Santiago-2020-Nio

Formel E: Nio trennt sich von QEV & bestätigt Oliver Turvey für Saison 7

Nach nur einer Saison und elf gemeinsamen Rennen trennen sich die Wege des Teams Nio 333 und seinem "Engineering Partner" QEV Technologies wieder. Das Unternehmen mit Sitz in Spanien, das ...
von Tobias Wirtz