podium-punta-del-este

"Mehr Druck kann man eigentlich nicht machen" - Die Fahrerstimmen aus Uruguay

Jean-Eric Vergne verteidigte sich bis zur Ziellinie und gewann somit einen hochspannenden Punta del Este E-Prix mit hauchdünnem Vorsprung vor Lucas di Grassi und Sam Bird. Die interessantesten Fahrerstimmen nach dem Rennen von Uruguay haben wir dir hier zusammengestellt.

Jean-Eric Vergne (Techeetah, 1.): "Druck ist Teil meines Lebens. Und von Lucas Druck zu bekommen, ist hart, er ist ja mit Abstand der beste Formel-E-Fahrer und der amtierende Champion. Er ist so schnell und sehr effizient im Qualifying. Mehr Druck kann man eigentlich nicht machen, als er heute gemacht hat. Unser Team arbeitet wirklich so hart. Manchmal mache ich auch zu viel Druck auf mein Team, aber das Resultat heute macht jetzt jeden im Team noch hungriger auf mehr Erfolge und mehr Punkte."

Lucas di Grassi (Audi, 2.): "Ich bin nicht wirklich zufrieden. Man hat mir die Pole-Position abgenommen, und das ist sehr unfair. Hier ist es nicht einfach zu überholen. Wir hatten zwar das schnellste Auto, und ich habe es einige Male probiert. Aber das hätte einfach nur in einem Unfall geendet. Ich habe es wirklich hart probiert, und JEV hat super verteidigt. Gratulation, auch an Sam, der es geschafft hat, von Platz 10 nach vorne zu kommen. Aber wir hatten hier wirklich das schnellste Auto, und damit dann nicht zu gewinnen, ist bitter."

Sam Bird (Virgin, 3.): "Ich hatte einige gute Aktionen und bin ein sauberes Rennen gefahren. Dann haben die Jungs einen guten Stopp gemacht, sodass ich vor meinem Teamkollegen wieder auf die Strecke kam. Ich habe die Lücke dann zufahren können. Ich hatte ein bisschen weniger Energie. Als die Jungs vor mir miteinander gekämpft haben, habe ich aufgeholt. Ich habe es dann aber nicht mehr hingekriegt noch anzugreifen. Aber von P10 zu starten und auf 3 zu fahren, und das auf dieser Strecke, das ist toll."

Daniel Abt (Audi, 14.): "Ich musste den dritten Platz leider aufgeben, nachdem sich auf der Strecke alle vier Gurte aus dem Gurtschloss gelöst haben. Den Grund dafür kennen wir noch nicht. Mir ist mein Leben jedoch wichtiger."

Nelson Piquet jr. (Jaguar, Ausfall): "Ein großes Dankeschön an alle Mechaniker des Teams, die mein Auto rechtzeitig vor dem Rennen hinbekommen haben. Leider war das heute nicht unser Tag. Wir werden aber weiter Druck machen, um das Podium zu erreichen."

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Formel-E-zieht-Skifahrer-auf-Eis

Formel E auf Eis: Audi & Daniel Abt begeistern beim GP Ice Race

Spektakuläre Szenen in Österreich: Beim GP Ice Race in Zell am See wagten sich Formel-E-Fahrer Daniel Abt und DTM-Champion Rene Rast mit ihren Rennautos bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ...
von Timo Pape
Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld vier ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der ...
von Tobias Bluhm
london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und ...
von Timo Pape