Oliver-Turvey-NIO-First-Podium-Mexiko

Mexico City E-Prix: 1. Formel-E-Podium für Oliver Turvey & NIO

Beim fünften Rennen der Formel E erreichten das NIO Formula E Team und sein Fahrer Oliver Turvey jenes Podiumsergebnis, das ihnen im vergangenen Jahr auf dieser Strecke noch verwehrt geblieben war. Nach einer Qualifying-Runde, die den Briten bis in die Super-Pole brachte, startete Turvey aus der ersten Startreihe und erzielte seine längst überfällige Trophäe. Teamkollege Luca Filippi erlebte erneut einen schwierigen Tag und konnte sein Fahrzeug nach einem ereignisreichen Rennen vor dem enthusiastischen mexikanischen Publikum auf dem 14. Platz ins Ziel bringen.

Oliver Turvey sagt: "Ich freue mich riesig darüber, die erste Podestplatzierung für mich und das Team erzielt zu haben. Jeder im Team hat seit der letzten Saison hart daran gearbeitet, sodass wir einen großen Schritt vorwärts machen konnten. Wir waren jedoch in den letzten Rennen nicht in der Lage, dies auch zu zeigen. Aber heute war ein sehr guter Tag, und ich freue mich für wirklich jeden im Team."

Luca Filippi sagt: "Meine Qualifying-Gruppe (Gruppe 1) hat sicherlich nicht geholfen, eine gute Startposition zu erzielen, und es wird natürlich schwierig, wenn du von ganz hinten startest. Im ersten Stint hatte ich ein paar Probleme, wurde bei mehreren Positionskämpfen getroffen und habe so Positionen und viel Zeit verloren. Im zweiten Auto lief es besser, aber ich lag zu weit hinten. Ich machte zwar einige Positionen gut, aber das brachte mich lediglich auf Platz 14. Wir müssen für Punta del Este härter arbeiten, aber zumindest haben wir viele positive Dinge, die wir nach diesem Wochenende analysieren können. Daran müssen wir anknüpfen."

Gerry Hughes, Teamchef von NIO, sagt: "Was für eine Achterbahnfahrt in Mexiko für uns! Einen zweiten Platz in einem so spannenden Rennen zu erzielen, das wirklich jeden von den Sitzen gehauen hat, ist sowohl für Oliver als auch für das gesamte Team ein fantastisches Ergebnis. Das Qualifying ist immer der Schlüssel für den Erfolg im Rennen, und Oliver hat das Beste herausgeholt und den zweiten Startplatz erzielt."

"Nachdem er die Führung wegen eines technischen Problems bei Rosenqvist übernommen hatte, kam er nach einem langsamen Boxenstopp leider nur auf dem zweiten Platz hinter dem Audi von Abt auf die Strecke zurück. Allerdings fuhr er einen soliden zweiten Stint und schaffte es in der Schlussphase, dem starken Druck von Buemi standzuhalten und das erste Podium für NIO zu erreichen."

"Luca hatte einen schwierigen Tag nach seinem 19. Platz im Qualifying, da Überholen auf dieser Strecke schwierig ist. Er hat jedoch am Ende des Feldes gekämpft und das Fahrzeug dann als 14. über die Ziellinie gebracht. Wir müssen nun von unseren Erfahrungen in Mexiko lernen und in Punta del Este dann härter und schneller zurückschlagen."

Foto: NIO (Twitter)

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Audi-Formel-E-zieht-Skifahrer-auf-Eis

Formel E auf Eis: Audi & Daniel Abt begeistern beim GP Ice Race

Spektakuläre Szenen in Österreich: Beim GP Ice Race in Zell am See wagten sich Formel-E-Fahrer Daniel Abt und DTM-Champion Rene Rast mit ihren Rennautos bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ...
von Timo Pape
Red-Bull-Glasses-Red-Bull

Red-Bull-Motorsportberater Marko: Formel E "nur eine Ablenkung vom Diesel-Skandal"

Obwohl allein im aktuellen Formel-E-Fahrerfeld vier ehemalige oder aktive Piloten aus dem Nachwuchsprogramm von Red Bull Racing antreten, ist die österreichische Getränkefirma noch nicht mit einem eigenen Sponsoring-Programm in der ...
von Tobias Bluhm
london-2016-simona-de-silvestro

London, Birmingham, Manchester: Formel E arbeitet an Rückkehr nach Großbritannien

Seit dem London E-Prix 2016, dem Saisonfinale der zweiten Saison, wartet die Formel E auf ihre Rückkehr nach Großbritannien. Die Rennserie hatte nach einer außergerichtlichen Einigung mit der Battersea Park ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-Marrakesh-Formula-E-Dragon

9 Plätze gutgemacht: Max Günther "sehr glücklich" mit Marrakesch E-Prix

"Volle Attacke​" lautete Maximilian Günthers Devise beim zweiten Saisonrennen der Formel E in Marrakesch am vergangenen Wochenende. Von Startplatz 21 arbeitete sich der Dragon-Fahrer auf beeindruckende Art und Weise durch das Feld und ...
von Timo Pape