Maro-Engel-Venturi

Mexiko: Venturi-Pilot Maro Engel will an Quali-Speed von 2017 anknüpfen

Das Formel-E-Team Venturi möchte beim Mexico City E-Prix am Samstag endlich in die Erfolgsspur zurückkehren. Die beiden Piloten Maro Engel und Edoardo Mortara wollen an die Erfolge vom Saisonauftakt in Hongkong anknüpfen, nachdem das Team bei den letzten beiden Rennen in Marrakesch und Santiago gänzlich leer ausging. Beim Double-Header in Asien hatte Rookie Mortara noch die Plätze sieben und zwei erreicht, Teamkollege Engel war beim zweiten Lauf auf Platz sieben gefahren.

Seitdem kam viel Sand ins Getriebe des monegassischen Teams. In der Teammeisterschaft liegt Venturi auf Platz sechs, den gleichen Platz nimmt Mortara in der Fahrermeisterschaft ein. Engel liegt dagegen nur auf Position 16. Deshalb sollen in Mexiko-Stadt endlich wieder Punkte her.

Venturi wird also versuchen, bereits im Qualifying entscheidende Akzente zu setzen. Denn im Autodromo Hermanos Rodriguez sind Überholmöglichkeiten rar gesät - am Vordermann vorbeizukommen, ist kein Zuckerschlecken. Daher gilt die ganze Aufmerksamkeit zunächst dem Qualifying, um sich eine gute Ausgangsposition für das Rennen zu sichern.

Eine besondere Herausforderung stellt die Renndistanz von 47 Runden dar, genau zwei Runden mehr als im Vorjahr und vier mehr als 2016 - bei gleicher Akkukapazität. Ein Beleg für die fortschreitende technische Entwicklung in der Formel E. Auf den Energieverbrauch werden alle Teams also ganz genau achten müssen. Und die Strecke ist für Formel-E-Verhältnisse besonders schnell.

Die schnellste Kurve der Strecke, Turn 2, fahren Engel und Co. mit 175 km/h, und die lange und breite Start- und Zielgerade fordert Mensch und Maschine mit einer Höchstgeschwindigkeit von rund 210 km/h noch mehr. Venturi-Eigner Gildo Pastor ist sich der Problematik bewusst. "Unser Technischer Direktor Franck Baldet hat dafür mit dem Ingenieursteam eine neue Energiestrategie ausgearbeitet", versichert der Venturi-Boss.

Maro Engel zeigte 2017 eine Galavorstellung im Qualifying, musste letztlich aber zehn Plätze in der Startaufstellung zurück: "Im letzten Jahr haben wir in der Qualifying-Session gute Arbeit geleistet", sagt Engel. "Wir fuhren die zweitschnellste Zeit, bevor wir wegen des Getriebewechsels eine Strafe einstecken mussten. Ich hoffe, dass wir auch in diesem Jahr erneut auf uns aufmerksam machen können. Das ganze Team verdient es, Punkte einzustreichen", betont der 32-jährige Deutsche.

Teamkollege Mortara hofft ebenfalls auf einen Aufwärtstrend: "Wir hatten ein schwieriges Wochenende in Santiago, wo wir die Erwartungen nicht erfüllen konnten. Für uns kommt es darauf an, dass wir jetzt frischen Wind ins Rennen bringen. Wir müssen Fehler vermeiden und sicherstellen, dass wir uns selbst besser organisieren und gleichzeitig konkurrenzfähig bleiben."

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz