Audi-Fracht-Auto-Logistik-Saudi-Arabien

Mit Haarspray für Daniel Abt: Audi schickt Formel-E-Fracht nach Saudi-Arabien

Allmählich wird es ernst: Gut zwei Wochen vor dem ersten Rennen der neuen Formel-E-Saison 2019/20 haben insgesamt zehn Container und Boxen des Teams Audi Sport ABT Schaeffler Deutschland verlassen und sind nun auf dem Weg nach Saudi-Arabien, wo am 22. und 23. November die ersten beiden Rennen ausgetragen werden.

Zwei komplette Audi e-tron FE06, jede Menge Ersatzteile und Ausrüstung von Karosserieteilen bis hin zum Putzmittel befinden sich in der insgesamt rund zehn Tonnen schweren Fracht. Das Logistikunternehmen DHL hat die Kisten am Standort des Teams in Kempten abgeholt und zum Stuttgarter Flughafen gebracht. Von dort geht es direkt nach Riad, Saudi-Arabiens Hauptstadt. Am 19. November um 9 Uhr morgens dürfen die Frachtboxen in der Boxengasse schließlich von den Teams geöffnet werden.

Mit dem Transport nach Diriyya beginnt für das Equipment des Teams eine lange Reise: Nach den ersten beiden Rennen geht es direkt weiter nach Chile und von dort von Rennen zu Rennen. Erst nach dem Finale der Formel E im kommenden Juli 2020 in London kehren die Kisten wieder zurück nach Kempten. Arbeiten an den Rennautos sind während der Saison deshalb nur in den Boxen der Rennstrecken möglich - ein Unikum im internationalen Motorsport und eine besondere Herausforderung für Mechaniker, Ingenieure und Logistiker der zwölf Teams.

Die beiden Audi-Piloten Daniel Abt und Lucas di Grassi, die inzwischen in ihre sechste volle Saison gehen, haben ebenfalls ihre Reisetaschen gepackt und dem Team übergeben. Inhalt: jeweils zwei Rennoveralls, zwei Paar Handschuhe, zwei Paar Schuhe, drei Sätze feuerfeste Unterwäsche, Teamkleidung sowie das individuell angepasste Kopfhörersystem für den Funkverkehr während des Rennens gehören zum Standard. Bei Abt darf außerdem eine Dose Haarspray nicht fehlen, während di Grassi ein Springseil für Konzentrationsübungen vor den Rennen eingepackt hat.

Mit den beiden Läufen in Diriyya stehen die Rennen Nummer 59 und 60 in der noch jungen Formel-E-Geschichte auf dem Programm. Audi Sport ABT Schaeffler ist das einzige Team, das alle E-Prix mit demselben Fahrerduo bestritten hat. Mit zwölf Siegen, 40 Podiumsplätzen sowie je einem Fahrer- und Teamtitel gehören die Bayern zu den erfolgreichsten Mannschaften im Feld. In der kommenden Saison warten nach dem Neueinstieg von Mercedes und Porsche jedoch mehr Konkurrenten denn je…

Foto: Audi Communications

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von H.-W.E... |

Haarspray für Abt? Bisher dachte ich das er wohl auch mit der Mütze schläft, oder klebt er die Kappe mit dem Spray evtl. fest..... ;o)

NEUESTE NACHRICHTEN

De-Vries-Verbremser-gegen-Felix-da-Costa-Mexiko

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Mexico

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit ...
von Timo Pape
Felix-da-Costa-leads-Vergne-DS-Techeetah-in-Mexico-Stadium

Heikles Teamduell bei DS Techeetah: Felix da Costa kämpft Vergne nieder & wiederholt Santiago-Podium

Das amtierende Meisterteam der Formel E, DS Techeetah, hat in Mexiko die meisten Punkte geholt und ist zurück in der Spur. Das Duell zwischen den beiden Teamkollegen schaukelt sich jedoch ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Celebration-Pitwall-Mexico-City

Mexiko: Evans & Jaguar in Meisterform, Calado verliert Platz 9 durch Disqualifikation

Mitch Evans ist an der Spitze der Formel E angelangt. Nach einem dominanten Rennen in Mexiko konnte sich der "Kiwi" vom britischen Rennstall Jaguar erstmals seit dem Rom E-Prix 2019 ...
von Tobias Bluhm