MS&AD Andretti & BMW reisen zur Formel-E-Premiere nach Chile

Die vierte Formel-E-Saison geht am kommenden Wochenende in Santiago de Chile in ihr viertes Rennen. Am 3. Februar steht der Santiago E-Prix auf dem Programm, der erste Formel-E-Lauf überhaupt in Chile. Für MS&AD Andretti werden wie zuletzt in Marrakesch die BMW-Werksfahrer Antonio Felix da Costa und Tom Blomqvist in Südamerika antreten. Vor Beginn des Rennwochenendes wird BMW i außerdem das neue Safety-Car der Formel E präsentieren.

Nachdem Andretti schon in Hongkong und Marrakesch punkten konnte, tritt das Team auch in Chile mit dem Ziel an, in die Top 10 zu fahren. Felix da Costa sammelte beim Auftakt in Asien Punkte, in Afrika gelang dies Blomqvist - und das gleich bei seinem ersten Auftritt in der Formel E.

Der Brite freut sich auf sein zweites Formel-E-Wochenende: "Ich bin richtig heiß auf Santiago, denn ich fühle mich deutlich besser vorbereitet, nachdem ich bei meinem Debüt in Marrakesch in die Punkteränge gefahren bin. Ich komme das erste Mal nach Südamerika und freue mich sehr darauf. Die Strecke wird eine Herausforderung werden, aber das Gute ist, dass sie für alle neu ist. Das bedeutet, dass ich als Neuling keinen Nachteil haben werde."

Teamkollege Felix da Costa geht es ähnlich: "Ich war noch nie zuvor in Chile und finde es immer cool, neue Strecken im Formel-E-Kalender zu haben. Die Herausforderung als Fahrer gefällt mir. Jeden Tag lernen wir als Team unglaublich viel dazu. Das stimmt mich wirklich positiv. Mein Ziel für Santiago ist, meinen Fehler aus Marrakesch wiedergutzumachen und wertvolle Punkte für das Team zu sammeln."

Die neue Strecke beim E-Prix in Chile stellt für alle Teilnehmer eine besondere Herausforderung dar. Da ihnen nur wenig Zeit zur Eingewöhnung bleibt, müssen sie sehr schnell an der optimalen Performance der Fahrzeuge arbeiten. Wie auf dem Kurs in New York werden auch in Santiago Start und Ziel an verschiedenen Stellen der Strecke sein: Gestartet wird auf der längeren Gegengeraden zwischen den Kurven 2 und 3.

Die Rennwagen überqueren den Fluss Mapocho zweimal pro Runde, die beiden Geraden verlaufen parallel zu den beiden Flussufern. Die 2,46 Kilometer lange Strecke hat ein enges und technisch anspruchsvolles Layout und ist ein echter Test für die Konzentration und die Präzision der Fahrer.

BMW i wird am Donnerstag vor dem Rennen das neue "Qualcomm BMW i8 Safety Car" - so der offizielle Name - mit zahlreichen technischen Neuerungen im Rahmen eines besonderen Events enthüllen. Das Fahrzeug ist die neue Speerspitze der BMW-i-Fahrzeugflotte, die im Rahmen der Kooperation als "Official Vehicle Partner" auch in Saison vier der Formel E zum Einsatz kommt.

Foto: BMW

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm