Bono-Huis-Victory-Las-Vegas

Nach bizarrem FanBoost-Fauxpas: Bono Huis erbt Sieg bei Vegas eRace



Sensation in Las Vegas! Nachdem Simracer Olli Pahkala im virtuellen Mahindra zunächst als Sieger des ersten eRace über die Ziellinie gefahren war, verlor der Finne im Nachhinein aufgrund eines bizarren FanBoost-Fehlers und der daraus resultierenden Strafe den Sieg an Bono Huis. Der Niederländer, unter der Flagge von Faraday Future Dragon Racing alle vorausgegangenen Sessions dominiert hatte, gewann damit nicht nur das Qualifying und das prestigeträchtige eRace, sondern auch ein Gesamtpreisgeld in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Doch von vorn: Wie prognostiziert wurde das Vegas eRace zu einem durchaus denkwürdigen Event - auch wenn der Ausgang sicher anders geplant war. Nachdem Bono Huis den Großteil des Rennens an der Spitze dominierte, und lediglich Felix Rosenqvist Druck auf den Niederländer ausüben konnte, überraschte Olli Pahkala (Mahindra) das Duo nach den Boxenstopps. Auf einmal tauchte der Finne, der deutlich früher gestoppt hatte, vor den beiden Führenden auf.

Grund für die rasante Aufholjagd - Pahkala war zuvor rund neun Sekunden hinter Huis und Rosenqvist - war ein bizarrer Fauxpas beim FanBoost-Einsatz. Pahkala, der neben Jose Maria Lopez und David Greco den zusätzlichen Energieschub von den Fans bekommen hatte, nutzte seinen Boost in Runde 10. Jedoch blieb der FanBoost nicht für sechs Sekunden, sondern für sechs Runden aktiviert. Pro Runde war Pahkala somit zwei Sekunden schneller als Huis und kam mit einem komfortablen Vorsprung über die Ziellinie.

Nachdem Huis zunächst sichtlich angesäuert seine Trophäe für den zweiten Platz entgegengenommen hatte, reichte er gemeinsam mit seinem Team Dragon eine Beschwerde bei den Stewards ein. Nach einer gründlichen Revision fiel die Entscheidung gegen 3:30 Uhr in der Nacht: Olli Pahkala wurde für den FanBoost-Fehler mit einer 12-Sekunden-Strafe belegt und verlor damit nicht nur seinen ersten Platz, sondern auch seine schnellste Rennrunde und das damit verbundene Geld.

Virtueller Horrorcrash auf dem "Strip"

Die Szene des Rennens gehörte bis zur Pahkala-Strafe jedoch dem Dreiergespann Graham Carroll/Aleksi Uusi-Jaakkola/David Greco. Carroll, der lange Zeit auf Platz vier lag, machte in Runde neun ausgangs der letzten Kurve einen Fehler, welcher seine beiden Konkurrenten an den Schotten heranbrachte. Das Windschattenduell auf der Start-/Zielgeraden führte zu einem Ausfächern der drei Simracer. Drei Fahrer nebeneinander in eine Highspeed-Kurve - das konnte nicht gut ausgehen.

Alle drei Piloten endeten in der virtuellen Mauer bei Kurve 1: Carroll überschlug sich ins Infield und musste aufgeben, Uusi-Jaakkola und David Greco verloren jeweils ein Rad und retteten sich auf drei Rädern an die Box, verloren jedoch wichtige Plätze und viel Geld.

Schon in der ersten Runde hatte der Strip ein erstes Opfer gefordert: Der Deutsche Patrik Holzmann (ABT) rutschte in die äußere Streckenbegrenzung und rauschte in die Mauer. Auf seinem Weg sammelte er den Andretti von Antonio Felix da Costa ein, der jedoch glimpflich davonkam. Holzmann konnte nicht mehr weitermachen, Felix da Costa wurde 16.

Simracer in eigener Liga

Schon in der Qualifikation zeichnete sich ab: Die Simracer fuhren quasi in einer eigenen Liga. Bis zum Dreifachcrash zur Rennhalbzeit lagen die meisten Formel-E-Profis nahezu aussichtslos außerhalb der Top 10, nur durch den Unfall rückten die Fahrer der realen Welt nach vorn.

Einzig und allein Rookie Felix Rosenqvist rettete die Ehre der Formel-E-Profis. Der Schwede mischte seit dem 1. Freien Training vorn mit und war der einzige Fahrer, der den Simracern Paroli bieten konnte. Für seinen zweiten Platz bekommt Rosenqvist übrigens selbst eine Menge Geld: 100.000 Dollar sind für den Mahindra-Fahrer reserviert.

Meisterschaftspunkte wurden für das Las Vegas eRace nicht vergeben. Am 18. Februar trifft sich der Formel-E-Zirkus zum nächsten Mal, dann steht der dritte Saisonlauf in Buenos Aires an. Bis dahin versorgen wir euch natürlich weiterhin mit allen Infos rund um die Formel E. Sagt uns in den Kommentaren, wie euch das erste eRace gefallen hat.

Das Ergebnis des Vegas eRace

 

Position

Fahrer

Team

Preisgeld (in $)

1

Bono Huis

Dragon

225.000

2

Felix Rosenqvist

Mahindra

100.000

3

Olli Pahkala

Mahindra

50.000

4

Enzo Bonito

Techeetah

42.500

5

Aleksi Uusi-Jaakkola

Andretti

35.000

6

Greger Huttu

Jaguar

32.500

7

Jose Maria Lopez

Virgin

30.000

8

Sam Bird

Virgin

27.500

9

Daniel Abt

ABT

25.000

10

Nelson Piquet jr.

NextEV

22.500

11

Sebastien Buemi

e.dams

20.000

12

Aleksi Elomaa

Venturi

20.000

13

Robin Frijns

Andretti

20.000

14

Loic Duval

Andretti

20.000

15

David Greco

e.dams

30.000

16

Felix da Costa

Andretti

20.000

17

Graham Carroll

Virgin

20.000

18

Oliver Turvey

NextEV

20.000

19

Patrik Holzmann

ABT

20.000

20

Mitch Evans

Jaguar

20.000

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape