Max-Verstappen-Public-Service-Formula-E

Nach F1-Rangelei: Max Verstappen muss gemeinnützige Arbeit bei Formel E in Marrakesch ableisten

Was für eine kuriose Meldung kurz vor dem zweiten Formel-E-Rennen der Saison: Wie unsere Kollegen von 'e-racing365' herausfanden, wird Max Verstappen den Marrakesch E-Prix besuchen. Jedoch nicht als Zuschauer, sondern um den ersten Teil einer viel diskutierten Strafe abzusitzen: Der Red-Bull-Formel-1-Fahrer hatte sich vor genau zwei Monaten beim Grand Prix von Brasilien zu einem Handgemenge mit Esteban Ocon hinreißen lassen und eine entsprechende Disziplinarstrafe von der FIA erhalten.

Auf Anweisung des Automobil-Weltverbands hin soll Verstappen den Rennsamstag der Formel E an der Seite der Rennkommissare verbringen, um deren Arbeit im Detail kennenzulernen und am eigenen Leib zu erfahren, was alles zu den Aufgaben einer Rennleitung bei einem FIA-Rennen gehört. Der ehemalige Formel-1- und Formel-E-Fahrer Vitantonio Liuzzi, der an diesem Wochenende zum wiederholten Male als Fahrer-Berater der Stewards auftritt, wird Verstappen dabei an die Hand nehmen.

Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' erklärte die FIA: "Max Verstappen besucht den E-Prix in Marrakesch als Folge der Entscheidung der Rennkommissare beim Grand Prix von Brasilien 2018. Verstappen wird (einen) Tag als Beobachter bei den Rennkommissaren verbringen und deren Arbeit bei einer internationalen Großveranstaltung auf höchstem Niveau genau verfolgen. Das ist Teil der erzieherischen und aufklärenden Maßnahme, die die FIA in diesem Fall ergriffen hat."

Beim Großen Preis von Brasilien war Verstappen auf dem Weg zum Rennsieg zunächst mit Esteban Ocon kollidiert. Nach dem Rennen beim obligatorischen Wiegen stellte er den Force-India-Fahrer zur Rede, beleidigte und schubste ihn vor laufenden Kameras. Es folgte die besagte Disziplinarstrafe der FIA.

Dass sich die FIA ausgerechnet das Formel-E-Rennen in Marrakesch für die Strafvollstreckung ausgesucht hat, könnte schlichtweg mit Verstappens Terminkalender zusammenhängen, zumal Marokko nicht allzu weit von Europa entfernt liegt. Ob Verstappen allerdings gleich beide Tage seiner gemeinnützigen Arbeit mit dem Marrakesch E-Prix abgelten wird, ist noch unklar.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

Verstappen vs. Ocon: Crash & Rangelei

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Harry Pasiak |

Wie man es auch betrachtet, es ist eine weitere tolle Werbung für die Formel E, wenn Max Verstappen auftaucht... Ich bin ein Fan von ihm und freue mich darüber. Erzieherische Massnahme? Das ist freilich etwas lächerlich...

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz