brendon_hartley_freies_training_wec_silverstone_2017_porsche_ag

Nach Venturi-Test: Brendon Hartley hat Formel E im Visier

Porsche-Werksfahrer Brendon Hartley hat die Formel E ins Visier genommen. Als einer von vier Fahrern nahm der Neuseeländer im August an einem Testtag von Formel-E-Rennstall Venturi teil, der im Vorfeld als eine Art Casting für die vierte Saison gehandelt worden war. Wie sich der amtierende Le-Mans-Sieger im direkten Vergleich mit den Konkurrenten schlug, ist nicht bekannt. Wohl aber, dass er offensichtlich Lust auf mehr bekommen hat.

"Die Formel E ist etwas, das ich mir auch genau anschaue", sagt Hartley gegenüber 'e-racing365' - im Hinterkopf die US-amerikanische IndyCar-Serie als zweite Option. "Noch ist nichts entschieden, aber ich hoffe, dass ich in ein paar Wochen schon mehr Gewissheit habe, wo es für mich hingeht." Möglicherweise entscheidet sich die Zukunft des 27-Jährigen bei einem weiteren Test mit Venturi, der noch in diesem Monat stattfinden soll.

Wie sein Markenkollege Neel Jani möchte auch Hartley am liebsten weiterhin für Porsche antreten: "Sie sind ein so großer Teil meiner Karriere und haben mir die riesige Gelegenheit gegeben, mich auf dem höchsten Level im globalen Motorsport zu präsentieren. Ich will ihnen nicht den Rücken kehren, so viel steht fest."

Wie Jani könnte auch Hartley vorerst bei einem Privatteam in der Formel E unterkommen, bei dem er einem Interessenkonflikt mit Porsche aus dem Weg ginge. Bis zum Werkseinstieg der Stuttgarter im Jahr 2019 könnte er wertvolle Erfahrungen sammeln und seine interne Position stärken, um zur sechsten Saison als Porsche-Werksfahrer weiterzumachen. Berichten zufolge könnte Hartley bei Venturi an der Seite von Maro Engel Platz finden, der plötzlich für ein weiteres Formel-E-Jahr gesetzt scheint.

Beim zurückliegenden Test in Südfrankreich soll Hartley eine Weile gebraucht haben, um sich im Formel-E-Auto zurechtzufinden. Auch soll er sich einen Ausritt mit dem Elektrorennwagen geleistet haben. All das ist aber freilich noch kein Ausschlusskriterium. Offenbar bekommt Hartley noch eine weitere Chance in diesem September.

Zuletzt ging Hartley 2012 im Rahmen der GP2 in einem Formelauto an den Start. Hinzu kamen vereinzelte Testläufe für Mercedes in der Formel 1. Hartley wäre nicht nur der nächste hochveranlagte Rennfahrer in der Formel E, sondern auch der nächste Pilot, der von der WEC in die Formel E wechselt.

Foto: Porsche Newsroom

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Alejandro-Agag-CEO-Formula-E-Interview

Brexit-Verhandlungen: Formel E könnte Hauptquartier in London "über Nacht verlassen"

Der geplante Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union macht auch vor der Formel E nicht Halt. Die Elektroserie, die seit mehreren Jahren ihr Hauptquartier in London unterhält, könnte das Land ...
von Tobias Bluhm
Kamui-Kobayashi-Formula-E-MS&AD-Andretti

Formel E: Andretti holt Kamui Kobayashi für Hongkong

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Kamui Kobayashi gibt beim Saisonstart am 2. Dezember in Hongkong sein Formel-E-Debüt für MS&AD Andretti. Das hat der US-amerikanische Rennstall am Mittwochmorgen bestätigt. Damit tritt nicht - ...
von Timo Pape
Lucas-di-Grassi-Hongkong

Formel E ändert Qualifying-Format für Hongkong

Jetzt also doch: Nach zwei Wochen der Verwirrung scheint die Formel E das Qualifying-System für den Hong Kong ePrix am ersten Dezember-Wochenende tatsächlich zu verändern. Das berichtet 'e-racing365'. Das neue ...
von Tobias Bluhm
Andre Lotterer Valencia

Techeetah-Neuling Lotterer: "Formel E hält dich auf Trab"

Er fuhr in den schnellsten Rennfahrzeugen und Rennserien, die es derzeit gibt. In der WEC, mit dem prestigeträchtigen Rennen in Le Mans und in der Super Formula, einer Rennserie, die ...
von Silvio Kott