Neel-Jani-Porsche-Formula-E

Neel Jani im Interview: Formel-E-Cockpit bei Porsche "schon immer mein großes Ziel"

Porsche steigt in Saison 6 als Werksteam in die Formel E ein. Die Vorbereitungen sind angelaufen, Teile für das Gen2-Rennauto wurde bereits an den deutschen Sportwagenhersteller geliefert. Mit dem Schweizer Neel Jani gab Porsche bereits den ersten Stammpiloten für das Abenteuer Formel E bekannt.

Beim "GP Ice Race" in Zell am See baten wir Jani um ein Interview, um sowohl über seine Vergangenheit in der Formel E als auch über die Zukunft mit Porsche in der Elektrorennserie zu sprechen. Bei 'e-Formel.de' gibt der 35-Jährige Einblicke, wie seine Vorbereitung mit Porsche aussieht und wie er die Konkurrenz im Formel-E-Fahrerfeld beobachtet.

Neel, wie fühlt es sich an, als Porsche-Pilot in der Formel E an den Start gehen zu dürfen?

Ich bin natürlich sehr happy mit der Situation. Wir müssen aber mal abwarten, vor uns liegt noch viel Arbeit.

Der Ausstieg beim Team Dragon vor etwas mehr als einem Jahr ging ja recht sang-und klanglos über die Bühne. Wie kam es zu der überraschenden Trennung?

Ich hatte nicht nur ein Angebot von Dragon, sondern auch von anderen Teams gab es Anfragen. Schlussendlich gab es unterschiedliche Ansichten über die Zusammenarbeit zwischen Dragon und mir, die zur Trennung geführt haben.

Hast du die Atmosphäre der Formel E in der kurzen Zeit genossen?

Ja, ich fand es gut. Ich kenne alle Fahrer, ich bin ja schon gegen jeden Piloten in irgendeiner Serie gefahren. Wir kennen einander alle.

Kam für dich nach dem Abschied von Dragon nur die Formel E mit Porsche infrage oder hast du auch mit anderen Serien geliebäugelt?

Mich interessiert die Formel E sehr. Das war auch der Grund, weshalb ich grundsätzlich eingestiegen bin. Es war schon immer mein großes Ziel, beim Werkseinstieg von Porsche dieses Cockpit zu erhalten. Deshalb bin ich sehr froh, dass ich es erreicht habe.

Du hast in den zwei Rennen mit Dragon in Hongkong immerhin schon ein wenig Erfahrung in der Formel E gesammelt…

Erfahrung kann man das nicht nennen. Ich kenne genau eine Strecke, und das war noch mit dem alten Auto. Diese Erfahrung ist zu vernachlässigen.

Bestand bei dir schon vor deinem Renndebüt Interesse an elektrischem Motorsport?

Mein Interesse für die Formel E war immer vorhanden und das schon in Saison 1. Dann bekam ich die Möglichkeit, bei Porsche als Werksfahrer einzusteigen, und der Fokus hat sich verändert, sonst wäre ich schon in der Premierensaison der Formel E 2014 dabei gewesen.

Gab es für dich nach Dragon ein Angebot zur Formel-E-Rückkehr mit einem anderen Team?

Jeder dachte und wusste, dass ich zu Porsche will und auch langfristig dort bleiben möchte. Da wollte niemand den Steigbügelhalter spielen.

Seit Anfang Januar besitzt Porsche sein eigenes Gen2-Auto. Hat die intensive Phase der Vorbereitung bereits begonnen?

Ja, wir haben schon angefangen, am Simulator zu arbeiten. Wir haben viel aufzuholen. Die anderen Teams haben einen großen Vorsprung, da sie schon ein Jahr lang mit dem neuen Auto fahren. Wir sind das einzige Team, das in der Saison 2019/20 neu einsteigt.

Kannst du uns schon etwas zum Antriebsstrang von Porsche sagen?

Nein, der befindet sich noch komplett in der Entwicklung. Ich habe bisher nur am Simulator gearbeitet. Vom richtigen Auto habe ich bisher nur das Cockpit gesehen.

Wann geht es für dich zum ersten Mal auf eine Teststrecke?

Ich denke, im Frühjahr wird der erste Test anvisiert. Es ist aber noch nicht ganz sicher.

Wird Porsche vorwiegend in Weissach testen, oder geht man auf richtige Rennstrecken?

In Weissach werden wir sicherlich testen. Wir können aber nicht nur in Weissach testen, sondern müssen schon auch auf verschiedene Strecken gehen, um noch mehr Erfahrung zu sammeln.

Wie sieht dein Vorbereitungsprogramm für die kommende Formel-E-Saison aus?

Ich fahre zusammen mit Andre Lotterer noch in der WEC für Rebellion. Die Zeit danach widme ich komplett der Vorbereitung für die Formel E. Darauf liegt mein Hauptfokus.

Die Erwartungshaltung an Porsche ist groß. Wie gehst du mit dem Druck um?

Den Druck bin ich ja von Le Mans gewohnt. Wenn man in Le Mans den Start für Porsche fährt, und alle sehen zu, dann kann es in diesem Moment mehr schiefgehen als richtig. Den Druck kennen wir alle. Aber es ist richtig - jeder glaubt, Porsche kommt in die Elektroserie, und dann läuft’s. Aber in der Formel E ist es etwas anders. Die Fahrer haben alle das gleiche Auto im Hinblick auf das Chassis. Das heißt, wir können hier nicht ein komplett neues Auto bauen. Wir können nicht so viel Eigenentwicklung betreiben. Daher ist alles viel, viel enger beieinander. Es wird nicht einfach. Wir müssen schon mit großem Respekt an die Aufgabe herangehen.

Weißt du schon, wer dein Teamkollege im Porsche-Team wird?

Ich habe keine Ahnung, was da der Plan ist.

Möglichweise Andre Lotterer ?

Ich kenne ihn schon lange, und wir schätzen uns sehr. Mich würde es freuen, wenn er zu uns käme. Da muss man aber Porsche fragen, das ist nicht meine Aufgabe. Ich muss mich auf meinen Job konzentrieren.

Neues Formel-E-Auto, neue Regeln. Den Fahrzeugwechsel beim Boxenstopp gibt es nicht mehr, da die Akkus das ganze Rennen überstehen.

Die Gen2-Autos sind in dieser Hinsicht ein großer Schritt nach vorn. Am Schluss geht es doch darum, dass man die Elektromobilität verkaufen möchte. Insbesondere die Reichweite ist ein wichtiges Kriterium.

Wie gefällt dir der neue Attack-Mode?

Ich finde den Attack-Mode gut. Er ist speziell, man muss sich daran gewöhnen - ähnlich wie beim FANBOOST. Er bringt mehr Strategie ins Spiel und bietet zudem mehr Überholmöglichkeiten. Es ist im Prinzip nichts anderes als ein DRS.

Studierst du die anderen Formel-E-Piloten, wie sie attackieren oder sich im Rennen verteidigen?

Ich schaue natürlich, wie die Rennen verlaufen. Ich beobachte, was die Strategien in Bezug auf den Attack-Mode sind. Und ich versuche, wichtige Dinge für mich mitzunehmen. Beim Zweikampf mit anderen Fahren verhält man sich allerdings intuitiv. Im Moment geht es für mich vor allem darum, wie ich das Porsche-Auto schneller und effizienter mache und welche Dinge aus strategischer Sicht im Rennen wichtig sind.

Foto: Porsche

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

HWA-Racelab-Gary-Paffett-New-York-Formula-E

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne ...
von Timo Pape
Daniel-Abt-fighting-in-New-York

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison ...
von Timo Pape
Lotterer-Vergne-Techeetah-Manhattan

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Car-Dust

Gouverneur verkündet Jakarta E-Prix 2020 - Formel E rudert zurück

Große Überraschung beim New York City E-Prix: Im Rahmen des Saisonfinales am vergangenen Wochenende ist mit Jakarta eine ganz neue Stadt auf dem Radar für Saison 6 aufgetaucht. Nachdem sich ...
von Tobias Wirtz