Nelson-Piquet-Jaguar-I-Pace-eTrophy-Arctic-Snow

Nelson Piquet bittet Jaguar I-Pace eTrophy zum Tiefkühl-Test

Vor dem Start zum zweiten Lauf der Jaguar I-Pace eTrophy am 16. Februar in der Hitze von Mexiko-Stadt hat Jaguar Racing die Rennversion des elektrischen Performance-SUV einem arktischen Tiefkühltest ausgesetzt. Bei -40 Grad trieb Werksfahrer Nelson Piquet jr. vom Formel-E-Team Jaguar Panasonic Racing das allradgetriebene Modell über die eisigen Seen des Jaguar Land Rover Kaltwettertestgeländes Arjeplog. Ungeachtet der Kälte, in der die meisten Stromer bereits den Dienst einstellen, spulten Piquet und Jaguar ihr Programm ab.

Für den Jaguar I-Pace eTrophy war der Test im hohen Norden Schwedens eine Premiere. Im Vergleich mit dem Serienauto wollte Jaguar vor allem die Effizienz des Thermomanagementsystems überprüfen. Denn nur wenn das System die Batterie immer im optimalen Temperaturfenster hält, kann das Elektro-SUV sowohl am Polarkreis als auch am Äquator seine Leistung und Zuverlässigkeit voll ausspielen.

"Wir haben den I-Pace eTrophy heute in die Kälte geholt - und damit aus seiner Komfortzone", erklärt Piquet. "Das Auto auf den eisigen Seen zu fahren und die Performance unter solch extremen Bedingungen zu spüren - das werde ich so schnell nicht vergessen."

Die Renn- und Straßenversion des Jaguar I-Pace werden aus der identischen 90-kWh-Lithium-Ionen-Batterie mit Spannung versorgt. Mit Hilfe der von der Jaguar Land Rover Ice Academy in Arjeplog installierten 50 kW Gleichstrom Schnellladestationen vom Typ ABB Terra 53 waren beide Autos nach 90 Minuten neu aufgeladen. Mit einer 100 kW DC-Schnellladung sind die Akkus bereits nach 40 Minuten wieder zu 80 Prozent gefüllt.

Chris Crump, Operations Teamleader Südeuropa, sagt: "Die ABB-Lader der Jaguar Land Rover Ice Academy gehören zu den nördlichsten in Europa installierten DC-Schnellladern und stehen zugleich an einem der einsamsten und kältesten Orte der Erde. Sie sind darauf ausgelegt, in einem Temperaturbereich zwischen -35 und +55 Grad Celsius zu funktionieren."

Die Jaguar Land Rover Ice Academy gehört zum Netz der weltweit 60 Experience Center von Jaguar Land Rover. Hier können Gäste auf Pisten mit einer Länge von zusammen rund 80 Kilometern ihre Fahrkünste auf Eis aus erster Hand testen und mit Unterstützung erfahrener Instruktoren verfeinern. Damit der Fahrspaß dabei nicht zu kurz kommt, stehen als Schulungsfahrzeuge immer die aktuellen Modelle beider Marken bereit.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Cars-Fighting-in-Saudi-Arabia

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer ...
von Erich Hirsch
Stadium-Mexico-City

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Drivethrough-Penalty-Mexico

Mexiko: Doppel-Shutdown & kuriose Doppel-FANBOOST-Strafe für Vandoorne

Beim turbulenten vierten Saisonlauf der Formel E in Mexiko-Stadt kam das deutsche Team HWA Racelab erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-Watching-in-Cockpit

Vergne wettert nach Mexiko-Rennen: "Habe nichts falsch gemacht, und niemand wurde bestraft!"

Beim dramatischen Formel-E-Rennen von Mexiko-Stadt am vergangenen Samstag lief es für das Team DS Techeetah durchwachsen. André Lotterer erreichte das Ziel immerhin als Fünfter und nahm wichtige Punkte für die ...
von Timo Pape