Diriyya-Oliver-Rowland-Nissan

Neue Städte für die Formel E: Sankt Petersburg als Ziel für Saison 6

Die Formel E setzt ihr Wachstum weiter fort: Mit Diriyya, Sanya und Bern sind drei neue Städte im Rennkalender von Saison 5 enthalten. Aber damit nicht genug: Für die kommenden Saisons stehen weitere Städte in den Startlöchern für einen E-Prix. Alejandro Agag bestätigte bei Motorsport.com, dass derzeit unter anderem Gespräche über Rennen in Neuseeland, Brasilien, Russland und Südkorea laufen. Über die Bemühungen eines Konsortiums in Auckland, um den Saisonauftakt in der kommenden Saison auszutragen, berichteten wir bereits vor einiger Zeit exklusiv.

Ein Rennen in Südkorea in der kommenden Saison ist hierbei bereits beinahe fix. Die Formel E sucht lediglich noch einen passenden Austragungsort in der Hauptstadt. Denn wie Serienchef Agag ankündigte, stehen dem Vernehmen nach die Chancen für einen E-Prix in der Hauptstadt Seoul, in der 1988 die Olympischen Sommerspiele stattfanden, sehr gut.

Auf dem Plan steht auch eine Rückkehr nach Russland. Obwohl bereits 2015 ein Rennen in Moskau stattfand, hat eine andere Stadt bessere Karten: Sankt Petersburg. Die mit mehr als fünf Millionen Einwohnern zweitgrößte Stadt Russlands lockt mit einer einmaligen Kulisse: Seit 1991 ist die historische Innenstadt mit ihren mehr als 2.300 Palästen, Schlössern und Prunkbauten ein Weltkulturerbe der UNESCO.

Das Rennen soll dabei von der Firma Rosgonki, Promoter des Russland-Grand-Prix, durchgeführt werden, wie Agag bestätigte: "Wir sprechen mit dem Veranstalter des Formel-1-Rennens in Sotschi. Sie wollen auch für unserer Rennen in Sankt Petersburg verantwortlich sein. Das würde uns wirklich sehr gefallen." Auch ein Renntermin wird schon gehandelt - der Lauf in Sankt Petersburg soll den Abschluss der Europa-Saison bilden und demnach Ende Juni 2020 stattfinden.

"Ich kann mit Freude behaupten, dass wir (...) an einem Formel-E-Comeback in Saison 6 arbeiten", bestätigt Sergey Vorobyev, Managing Director von Rosgonki, gegenüber 'e-racing365'. "Wir peilen einen Termin im Frühling oder Sommer 2020 an. Wir sind sehr zufrieden mit den Verhandlungen und werden wieder Stellung nehmen, sobald wir mehr Details haben."

Eine weitere Option für einen russischen E-Prix hätte die Formel E offenbar mit einer anderen Stadt im Südwesten der Region Krasnodar, in der auch Sotschi liegt. Sankt Petersburg ist jedoch klarer Favorit. Der Rennkalender für die sechste Formel-E-Saison wird voraussichtlich am 14. Juni 2019 vom Welt-Motorsportrat der FIA (WMSC) in Paris beschlossen.

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Robin-Frijns-Virgin-Valencia-Testing

Formel-E-Test in Valencia: Robin Frijns gibt am Mittwochmorgen den Ton an

Robin Frijns war am Mittwochvormittag bei den offiziellen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia der Schnellste. Der Virgin-Pilot unterbot den Rundenrekord vom Dienstag um gut zwei Zehntelsekunden und ließ die ...
von Timo Pape
Nico-Müller-Geox-Dragon-Valencia-Test-Day-1-through-the-gravel

Postkarte aus Valencia: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Dienstag

Bei spätsommerlichen Temperaturen ist am Montag offiziell der Startschuss für die sechste Saison der Formel E ertönt. Wie bereits im Vorjahr veranstaltet die Elektrorennserie ihre kollektiven Vorsaison-Testfahrten auf dem Circuit ...
von Tobias Wirtz
Sam-Bird-Virgin-Mid-Corner-Valencia-Pre-Season-Test

Formel-E-Test in Valencia: Bird bricht Streckenrekord mit Bestzeit am Dienstagnachmittag

Sam Bird (Virgin) hat den Auftakt der Formel-E-Vorsaison-Testfahrten in Valencia als Schnellster beendet. Mit einer Tagesbestzeit und einem neuen Streckenrekord von 1:15,570 Minuten sicherte er sich in der Nachmittagssession auf ...
von Tobias Bluhm
Maximilian-Günther-Corner-Valencia-BMW

Formel-E-Test in Valencia: Günther setzt Bestzeit am Dienstagvormittag, Calado mit frühem Unfall

Die Formel E ist zurück aus ihrer Sommerpause. Mit der Vormittagssession in Valencia startete die Elektroserie am Dienstag in ihren ersten kollektiven Testtag vor der Saison 2019/20. Nach drei Stunden ...
von Tobias Bluhm