Formula-E-Cars-Berlin-Tempelhof-2019

Neuer Formel-E-Kalender aufgetaucht: Berlin verschoben, Jakarta rein, Dezember-Rennen raus

Am Montagabend ist ein überarbeiteter Rennkalender für die kommende Formel-E-Saison 2019/20 aufgetaucht. Die Kollegen von 'Motorsport-Magazin.com' berichten über einige Änderungen. Eine offizielle Bestätigung der FIA steht jedoch noch aus. Statt des bislang vakanten Rennens am 14. Dezember, das wie erwartet aus dem Rennkalender fallen wird, taucht mit der indonesischen Hauptstadt Jakarta ein neuer Austragungsort im Rennkalender auf.

Da der E-Prix unmittelbar nach dem Seoul E-Prix am 3. Mai stattfinden soll, hat er auch Auswirkungen auf den Berlin E-Prix. Das Rennen in der deutschen Hauptstadt soll daher um drei Wochen nach hinten verschoben werden und findet nun am 20. Juni statt 2020. Wie 'e-Formel.de' erfahren hat, wurde die Verschiebung bereits an den Veranstalter herangetragen.

Schon kurz nach der Veröffentlichung des ersten Rennkalenders durch den Weltmotorsportrat der FIA (WMSC) Mitte Juni deuteten sich erste Änderungen an. Besonders die Tatsache, dass es trotz anders lautender Vereinbarungen gleich drei Überschneidungen mit den Terminen der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC gab, stieß vielen Leuten, darunter auch FIA-Präsident Jean Todt, sauer auf. Der Grund: Mehrere Formel-E-Fahrer wie etwa der amtierende Vizechampion Sebastien Buemi bestreiten parallel zu ihrem Engagement in der Elektrorennserie auch die WEC. Sam Bird hat mutmaßlich wegen der Terminüberschneidungen sogar sein Ferrari-Cockpit in der Langstreckenserie verloren.

Der überarbeitete und nun bekannt gewordene Rennkalender soll bei der nächsten WMSC-Sitzung am 4. Oktober in der Michael-Schumacher-Ausstellung in der Motorworld Köln beschlossen werden. Er beinhaltet nach wie vor 14 Rennen in zwölf verschiedenen Städten. Die Schweiz scheint indes endgültig keine Chancen für Saison 6 mehr zu haben.

Dezember-Termin endgültig raus, Rückkehr nach Sanya fix

Der für den 14. Dezember geplante E-Prix ohne veröffentlichten Austragungsort entfällt, was gleichbedeutend mit dem Aus für den Marrakesch E-Prix ist. Die Stadt am Fuße des Atlas-Gebirges stand dreimal in Folge im Rennkalender und war der Favorit für das Rennen am dritten Adventswochenende. Jedoch findet am selben Wochenende das 8-Stunden-Rennen der WEC in Bahrain statt. Bitter für die Formel-E-Fans: Nach dem Saisonauftakt müssen sie nun ganze acht Wochen warten, bis die Serie zum zweiten E-Prix nach Santiago de Chile reist.

Nicht verhindern ließ sich eine Terminkollision zwischen dem gemeinsamen Rennen von IMSA und WEC im US-amerikanischen Sebring und der Formel-E-Rückkehr ins chinesische Sanya. Der Ferienort auf der Insel Hainan, der mit einer Strecke rund um das Luxus-Ressort Atlantis im März erstmals Austragungsort eines E-Prix war, übernimmt erwartungsgemäß den ursprünglich ebenfalls ohne Austragungsort genannten Renntermin zwischen Hongkong und Rom. Der dritten Terminkollision entging die WEC durch die Vorverlegung des 6-Stunden-Rennens von Spa um eine Woche. Das Rennen in den Ardennen wäre sonst mit dem Seoul E-Prix kollidiert, der sich jedoch nicht verschieben ließ.

Jakarta nach 7 Jahren endlich im Rennkalender

Mit Jakarta gibt es eine neue Stadt im Rennkalender. So ganz überraschend ist dies jedoch nicht: Anies Baswedan, der Gouverneur von Jakarta, hatte bereits im Rahmen des New York City E-Prix auf Instagram die Einigung auf ein Rennen in der indonesischen Hauptstadt verkündet, wenngleich die Formel E zunächst noch zurückruderte. Im indonesischen Fernsehen wurden bereits zwei mögliche Streckenentwürfe präsentiert, und auch finanzielle Details über die Durchführung eines Formel-E-Rennens hat Baswedan bereits ausgeplaudert. Erste Gerüchte über einen Jakarta E-Prix hatte es bereits im April 2013 gegeben.

Bislang sollte die Südostasien-Tournee mit dem E-Prix in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul Anfang Mai zu Ende gehen. Das Rennen in Jakarta dürfte nun jedoch mehr als einen Monat später am 6. Juni stattfinden, was Auswirkungen auf den weiteren Saisonverlauf hat. Die Rückkehr nach Europa verschiebt sich um mehrere Wochen.

Domino-Effekt: Termine für Berlin & New York City verschoben

Der Berlin E-Prix soll deshalb nun erst am 20. Juni 2020 stattfinden, statt wie bisher geplant am 30. Mai. Auf die Planungen der übertragenden TV-Sender hat dies jedoch keine Auswirkungen, denn auch vor der Verschiebung ging die Formel E einer erneuten Kollision mit dem Finale des DFB-Pokals (23. Mai) aus dem Weg. Es ist also davon auszugehen, dass die 2-Tages-Veranstaltung von 2019, als die Freien Trainings bereits am Freitag und das Qualifying und Rennen am Samstag durchgeführt wurden, eine einmalige Angelegenheit bleibt.

Da für den 20. Juni eigentlich der New York City E-Prix angesetzt war, muss das US-Gastspiel ebenfalls verschoben werden. Neues Datum für das Rennen am "Big Apple" ist der 11. Juli, bevor zwei Wochen später das Saisonfinale mit einem Double-Header in London ansteht. Positiver Nebeneffekt: Die ursprünglich fünf Wochen lange Pause vor dem Rennen auf dem ExCeL-Messegelände wird so deutlich verkürzt.

Beginnen wird die sechste Formel-E-Saison - wie ursprünglich geplant - am 22. und 23. November in Diriyya (Saudi-Arabien). Vorher stehen vom 15. bis 18. Oktober jedoch noch die offiziellen Testfahrten der Rennserie im spanischen Valencia statt. e-Formel.de wird für dich live vor Ort sein und berichten.

Der überarbeitete Formel-E-Rennkalender für Saison 6 (TBC)

Formel-E-Rennkalender-2019/20-überarbeitet
von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Sébastien |

It's a shame to wait almost two months to see the second round .....
Disappointed that Marrakech disappears from the calendar.As a spectator,it was a good place to attend a Formula E race.We can meet the drivers in the paddock.I doubt that this is the case in other rounds of the championship.

Kommentar von Derbe_klopp_te |

Es ist auch eine Schande, dass die Formel E die Winterpausen der anderen REnnserie zu nutzten.
DAss der REnnkalender dazu unökologisch ist, wurde ja schon von euch beschrieben..

Kommentar von Schulle |

I thin the firmula e wants to be green and be a sign for a green future? So why they stop the european tour to travel for 2 race half around the globe to korea and Indonesia to head back to europe. There are so much emissions and costs doing that. It would be better to held these 2 races after china and hong kong in the asia tour and go to europa after that.

Kommentar von Helmut |

What a pity. I was thinking about a trip to Marrakech.

Kommentar von Sébastien |

With what is happening in Hong Kong,I don't think the race can take place.
Marrakech could replace it....

NEUESTE NACHRICHTEN

Felix-da-Costa-Techeetah-Announcement

Offiziell: Felix da Costa fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für DS Techeetah

Der nächste große Zug auf dem "Schachfeld" des Formel-E-Fahrermarktes vor der Saison 2019/20 ist ausgeführt: Antonio Felix da Costa wird an die Seite von Jean-Eric Vergne zum amtierenden Meister-Team DS Techeetah ...
von Tobias Bluhm
Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm