Schlussglocke-New-Yorker-Börse-Formel-E

Neuer Meilenstein: Formel E fährt in New York erstmals 100% emissionsfrei

Die Formel E hat einen neuen Meilenstein erreicht. Erstmals wird die einzige vollelektrische Rennserie der Welt in New York ein vollkommen emissionsfreies Rennwochenende austragen. Bisher verursachte die Formel E vor allem durch den Transport und die allgemeine Stromversorgung für das Event noch mehrere Tonnen CO2 pro Jahr. Spätestens ab 2020 will die Formel E bei jedem Rennen 100 Prozent klimaneutral sein.

Den Auftakt des historischen Premierenrennen in New York feierte die Formel E gemeinsam mit Energiepartner Enel und dem Logistikunternehmen DHL bei der Schlussglocke der New Yorker Börse. Gemeinsam mit Felix Rosenqvist, Nelson Piquet jr. und hochrangigen Vertretern von Enel und DHL erklärte Formel-E-Geschäftsführer Alejandro Agag das geschäftige Treiben an der Wall Street am Donnertagabend bei der Schlussglockenzeremonie für beendet.

Den Strom für das erste vollkommen emissionsfreie Formel-E-Wochenende bezieht die Elektroserie von der Stipa-Nayaa-Windfarm von Enel in Mexiko. Dort werden rund 74 MW Energie gewonnen, wodurch bis zu 133.000 Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden können. Das entspricht 26.000 Fahrzeugen, die man aus dem Verkehrt nimmt.

Die Formel-E-Fahrzeuge wurden zudem per Schiff nach New York geliefert. Als Teil der "Mission 2050" von DHL, in der bis 2050 jede Logistikoperation ohne CO2-Ausstoß ablaufen soll, gelangten die 40 Elektrofahrzeuge inklusive Batterien und Ersatzteile per Frachtschiff aus Berlin nach New York. Auf diesem Wege werden 100-mal weniger CO2-Emissionen als auf dem Luftweg ausgestoßen.

"Es ist eine Ehre, heute die Schlussglocke an der New Yorker Börse zu läuten", sagt Alejandro Agag. "Wir schreiben an diesem Wochenende nicht nur mit dem ersten Autorennen in New York Geschichte - es ist auch das erste emissionsfreie Event in der Geschichte unserer Serie. Wir haben die Vision, dass die Formel E bis 2020 vollständig klimaneutral wird - die Zukunft ist elektrisch."

Am Wochenende startet die Formel E zum ersten Mal in der Motorsportgeschichte zu einem Rennen im Hafen von Brooklyn. Das Doppelrennen mit zwei eigenständigen Events an zwei Tagen könnte eine entscheidende Rolle im Titelkampf zwischen Lucas di Grassi (ABT) und Sebastien Buemi (e.dams) spielen, da der Schweizer Buemi durch einen Terminkonflikt nicht fahren kann. DMAX überträgt die Rennen live, wir berichten wie gewohnt das ganze Wochenende mit unserem Live-Ticker.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-e.dams-driver-Oliver-Rowland-with-trophy-on-podium-in-Sanya

1. Formel-E-Podium für Nissan: Rowland von Vergne überrascht, Buemi hadert

Im sechsten Anlauf hat es endlich geklappt: Nissan e.dams durfte in Sanya den ersten Pokal mit nach Hause nehmen. Formel-E-Rookie Oliver Rowland schaffte es nach einer erneut starken Leistung, den ...
von Tobias Wirtz
Stoffel-Vandoorne-Formula-E-HWA-Sanya

Vandoorne-Unfall & Antriebswellen-Probleme werfen HWA in Sanya zurück

Gleich zu Beginn des Sanya E-Prix kam es zu einem Unfall mit Folgen für die Meisterschaft. Stoffel Vandoorne krachte beim Anbremsen ins Heck von Sam Bird, der zu diesem Zeitpunkt ...
von Timo Pape
Alexander-Sims-Formula-E-BMW-Sanya

Sims ärgert sich über Unfall mit Lotterer: "Hat mir zu wenig Platz gelassen"

Antonio Felix da Costa hat beim Sanya E-Prix, dem sechsten Lauf der Formel-E-Saison 2018/19, seinen dritten Podestplatz in dieser Saison gefeiert. Nach 36 Runden überquerte er im BMW iFE.18 als ...
von Timo Pape
Lucas-di-Grassi-Press-Conference-frustrated

Di Grassi frustriert nach Frijns-Unfall: "Robin weiß nicht, wie man Rennen fährt"

Der Sanya E-Prix der Formel E erlebte gleich mehrere nennenswerte Unfälle. Der wohl spektakulärste ereignete sich kurz vor Schluss in der Haarnadelkurve 8. Sebastien Buemi (Nissan) schob den vor ihm ...
von Timo Pape