Nelson-Piquet-jr.-NextEVTCR

NextEV TCR in Paris: Besserung in Sicht?

Das Team NextEV TCR mit Titelverteidiger Nelson Piquet jr. zahlt diese Saison bitteres Lehrgeld. Bisher sammelte die chinesische Truppe lediglich 14 Punkte, belegt Platz neun und ist damit Letzter in der Teammeisterschaft. Oliver Turvey erzielte mit Rang sechs beim Saisonauftakt in Peking das beste Ergebnis für NextEV. Piquet jr. konnte allein in Putrajaya Platz acht einfahren, der Rest war zum Vergessen. Höhepunkt des Meisters war zuletzt ein Unfall in Long Beach, als der Brasilianer in die Mauer krachte. Die einzige Safety-Car-Phase des Rennens war die Folge.

Sand im Getriebe der Chinesen, oder was läuft da schief? Der neu entwickelte Doppelmotor ist ein Rohrkrepier, zu schwer, zu träge, zu ineffizient. Die Folge: Piquet jr. und Turvey fahren dem Feld weit hinterher.

Für die Europatournee hofft NextEV-Präsident Martin Leach auf Besserung. In Paris sollen beide Piloten Punkte holen. "Es ist immer eine Herausforderung, eine Strecke zum ersten Mal anzugehen", sagt Leach. "Für Nelson und Oliver wird es darauf ankommen, die Strecke in der Kürze der Zeit, die wir zur Verfügung haben, schnell zu erfassen."

"Beide Fahrer werden etwas Wissen über die Strecke mitbringen, da wir im Hinblick auf Paris im Simulator arbeiteten. Als Team sind wir voller Vorfreude, bei diesem Rennen im Herzen Paris dabei zu sein. Unser Ziel lautet, dass beide Fahrer in die Punkte kommen", ergänzt Leach.

Piquet jr. freut sich auf die französische Hauptstadt, weiß aber, dass er mit dem Sieg wohl nichts zu tun haben wird. "Ich denke, es ist unglaublich im Herzen von Paris, nahe dem Eiffelturm zu fahren. Ich bin mir sicher, es wird ein wirklich spezielles Rennen. Dieses Event ist genau das, was die Formel E ausmacht - ein aufregendes Rennen in einer der berühmtesten Städte weltweit zu fahren und die Rennaction direkt zu den Leuten zu bringen."

Sein Teamkollege Turvey reist ebenso erwartungsvoll nach Paris. Ob der Brite allerdings für Furore sorgen kann, bleibt abzuwarten. "Das nächste Formel-E-Rennen ist eines der Rennen, auf das ich mich am meisten freue. Es ist eine neue Strecke und eine Location in einer der bekanntesten Städte weltweit. Die zwei langen Geraden vor den Kurven 1 und 8 scheinen zum Überholen am besten geeignet zu sein.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape