Nelson-Piquet-jr.-NextEVTCR

NextEV TCR in Paris: Besserung in Sicht?

Das Team NextEV TCR mit Titelverteidiger Nelson Piquet jr. zahlt diese Saison bitteres Lehrgeld. Bisher sammelte die chinesische Truppe lediglich 14 Punkte, belegt Platz neun und ist damit Letzter in der Teammeisterschaft. Oliver Turvey erzielte mit Rang sechs beim Saisonauftakt in Peking das beste Ergebnis für NextEV. Piquet jr. konnte allein in Putrajaya Platz acht einfahren, der Rest war zum Vergessen. Höhepunkt des Meisters war zuletzt ein Unfall in Long Beach, als der Brasilianer in die Mauer krachte. Die einzige Safety-Car-Phase des Rennens war die Folge.

Sand im Getriebe der Chinesen, oder was läuft da schief? Der neu entwickelte Doppelmotor ist ein Rohrkrepier, zu schwer, zu träge, zu ineffizient. Die Folge: Piquet jr. und Turvey fahren dem Feld weit hinterher.

Für die Europatournee hofft NextEV-Präsident Martin Leach auf Besserung. In Paris sollen beide Piloten Punkte holen. "Es ist immer eine Herausforderung, eine Strecke zum ersten Mal anzugehen", sagt Leach. "Für Nelson und Oliver wird es darauf ankommen, die Strecke in der Kürze der Zeit, die wir zur Verfügung haben, schnell zu erfassen."

"Beide Fahrer werden etwas Wissen über die Strecke mitbringen, da wir im Hinblick auf Paris im Simulator arbeiteten. Als Team sind wir voller Vorfreude, bei diesem Rennen im Herzen Paris dabei zu sein. Unser Ziel lautet, dass beide Fahrer in die Punkte kommen", ergänzt Leach.

Piquet jr. freut sich auf die französische Hauptstadt, weiß aber, dass er mit dem Sieg wohl nichts zu tun haben wird. "Ich denke, es ist unglaublich im Herzen von Paris, nahe dem Eiffelturm zu fahren. Ich bin mir sicher, es wird ein wirklich spezielles Rennen. Dieses Event ist genau das, was die Formel E ausmacht - ein aufregendes Rennen in einer der berühmtesten Städte weltweit zu fahren und die Rennaction direkt zu den Leuten zu bringen."

Sein Teamkollege Turvey reist ebenso erwartungsvoll nach Paris. Ob der Brite allerdings für Furore sorgen kann, bleibt abzuwarten. "Das nächste Formel-E-Rennen ist eines der Rennen, auf das ich mich am meisten freue. Es ist eine neue Strecke und eine Location in einer der bekanntesten Städte weltweit. Die zwei langen Geraden vor den Kurven 1 und 8 scheinen zum Überholen am besten geeignet zu sein.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz

LGT-Schweiz-Chef Piller: "Innovationsgeist Berns passt zu unserer Unterstützung der Formel E"

Anzeige | Am 22. Juni macht die Formel E in Bern Halt. Bruno Piller, Geschäftsleiter der LGT Bank Schweiz, ist in der Nachbarschaft Berns aufgewachsen und lebt heute wieder dort. ...
von Timo Pape
Lageplan-Bern-Formel-E

Programm, Anreise, Informationen: Alles, was du zur Formel E in Bern wissen musst

In wenigen Tagen ist es soweit: Mit dem Bern E-Prix 2019 startet die Formel E in ihr letztes Europa-Rennen. Nach dem historischen Rennen in Zürich 2018, dem ersten Rundstreckenrennen in ...
von Tobias Wirtz
Jean-Todt-Grid-Monaco-Formula-E

Jean Todt sauer über Termin-Überschneidungen mit WEC, Änderungen noch möglich

Am Freitag stellte die Formel E ihren provisorischen Rennkalender für die kommende Saison 2019/20 vor. Viel Freude kam dabei allgemein nicht auf. Der Schweizer E-Prix musste nach unseren Informationen sehr kurzfristig gestrichen ...
von Timo Pape
voestalpine-Formel-E-Auto-im-Werk

Elektroband & Leichtbau: Wie voestalpine die E-Mobilität weiterentwickelt

Anzeige | Bis zu 14 Millionen Elektroautos könnten bis 2025 auf den Straßen unterwegs sein, Das prophezeit die Handelsblatt-Studie "Die Rolle von Stahl in der Elektromobilität" im Auftrag von voestalpine. Mit ...
von Timo Pape