Oliver-Turvey-in-Long-Beach-ePrix

NextEV: Turvey wohl doch in Berlin verfügbar, platzt Debüt von Hanley?

Nun also doch: Der Brite Oliver Turvey scheint beim Berlin ePrix teilnehmen zu können. Ursprünglich kündigte sein Team NextEV an, dass Turvey wegen seiner Pflichten in der japanischen Super-GT-Serie beim Deutschland-Lauf der Formel E aussetzen werde. Der 29-Jährige sollte von seinem Landsmann Ben Hanley ersetzt werden. Das Rennen in der japanischen Tourenwagenmeisterschaft wird jedoch verlegt - Turvey kann also theoretisch in Berlin starten.

Als Grund für die Verlegung des Rennens nennen die Verantwortlichen der Super-GT-Serie die schweren Erdbeben, die Japan vor einigen Wochen erschütterten. Die Insel Kyushu, auf der am 22. Mai der dritte Saisonlauf der Serie hätte stattfinden sollen, liegt nach einem schweren Beben der Stärke 6,5 noch immer in Trümmern.

Aus Furcht vor weiteren Nachbeben wurde das Kyushu-Rennen nun bis auf Weiteres verschoben. Zudem werden alle verfügbaren Kräfte auf der Insel für die Such- und Bergungsarbeiten im südlichen Teil des Landes benötigt. Die Super GT werde die Aufräumarbeiten so gut wie möglich unterstützen, heißt es in einem Statement.

Oliver Turvey, der als Honda-Fahrer in der Serie um den Titel kämpft, wird beim Berlin ePrix also verfügbar sein. Das Formel-E-Debüt von Ben Hanley würde dementsprechend platzen. Erst im März wurde Hanley von NextEV vorgestellt. Aktuell fährt der 31-Jährige für das DragonSpeed-LMP2-Team in der European Le Mans Series ELMS. Eine Ankündigung seitens NextEV, wer am 21. Mai in Berlin starten wird, steht noch aus.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Sanya-Circuit

Foto-Galerie: So läuft der Aufbau der Formel-E-Strecke in Sanya

Der Countdown zum China-Comeback der Formel E läuft. Am kommenden Samstag startet in Sanya das sechste Rennwochenende der Formel-E-Saison 2018/19. Vor den Fans liegt erneut ein packender E-Prix: Die Meisterschaft ist ...
von Tobias Bluhm
Sanya-Coast

Zurück im Reich der Mitte: Die Formel-E-Vorschau zum Sanya E-Prix 2019

Zum ersten Mal seit rund dreieinhalb Jahren kehrt die Formel E am kommenden Wochenende nach China zurück. Dabei wird allerdings nicht die Hauptstadt Peking, in der 2014 unter anderem der ...
von Tobias Bluhm
Alejandro-Agag-Valencia

Formel-E-Boss Alejandro Agag: "Die Welt verändert sich in unsere Richtung"

Als Formel-E-Chef Alejandro Agag 2012 bekanntgab, dass er eine neue vollelektrische Rennserie einführen werde, ahnten nur wenige, wie schnell sie wachsen würde. Der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sei der lauteste ...
von Timo Pape
ZF-Logo-auf-Venturi-Formel-E-Auto

Heimlicher Star von Hongkong: Der ZF-Antrieb von Venturi & HWA

Das Venturi-Team feierte beim Hongkong E-Prix vor etwas mehr als einer Woche seinen Premierensieg in der Formel E. Edoardo Mortara holte damit gleichzeitig den ersten Sieg für den neuen Antriebsstrang ...
von Erich Hirsch