Nico-Prost-Helmet-Renault-e.dams

Nico Prost & Sebastien Buemi würden wohl auch für Nissan fahren

Vor einigen Wochen kamen erstmals Gerüchte auf, der japanische Automobilhersteller Nissan könnte zur nächsten Saison den Teamslot des Formel-E-Teams Renault e.dams übernehmen. Berichten zufolge würde sich Renault vollständig auf die Formel 1 konzentrieren und dem Allianzpartner Nissan die globale Bühne zur Vermarktung der eigenen Elektromobilität überlassen - nicht zuletzt, um Geld zu sparen und die Japaner strategisch besser aufzustellen.

Noch scheint keine Entscheidung in der Allianz gefallen zu sein, doch nach wie vor wäre es möglich, dass Nissan bereits zum Start der vierten Formel-E-Saison im Dezember übernimmt. Daraus ergibt sich zwangsläufig die Frage, was mit dem aktuellen Fahrerduo passieren würde. Nicolas Prost und Sebastien Buemi sind bereits seit dem Start der ersten Formel-E-Saison an Bord und haben sich in zweieinhalb Jahren durch gute Ergebnisse verdient gemacht.

Sollte Nissan jedoch übernehmen, hätten die Japaner künftig auch das letzte Wort in Sachen Personal. Gerade Buemi könnte trotz herausragender Leistungen auf der Kippe zu stehen, denn der Schweizer ist neben der Formel E als WEC-Werksfahrer beim japanischen Nissan-Konkurrenten Toyota angestellt. Eigentlich unwahrscheinlich, dass Buemi für beide Marken als Werkspilot startet.

Wir haben den amtierenden Formel-E-Meister auf das Thema Nissan angesprochen, nachdem Renault e.dams im Rahmen des Berlin ePrix verkündet hatte, die Verträge mit Buemi und Prost um zwei weitere Jahre verlängert zu haben. "Ich möchte nicht wirklich darüber sprechen oder diese Sache kommentieren", entgegnet Buemi gegenüber 'e-Formel.de'. "Aber wir haben ja bekanntgegeben, dass wir noch zwei Jahre zusammen fahren werden, mehr kann ich dazu nicht sagen." Eine Aussage, die darauf hindeutet, dass Buemis Vertrag zunächst auch für Nissan gelten würde.

Teamkollege Nico Prost drückt sich deutlich klarer aus als Buemi. Auf die Frage, ob sein Vertrag auch für Nissan gelten würde, antwortet er: "Ja! Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht genau, wie die Lage aussieht", so Prost gegenüber 'e-Formel.de'. "Ich weiß nicht, ob Nissan kommt, aber ich habe einen Zweijahresvertrag bis einschließlich Saison fünf. Wer auch immer die Lizenz innehaben wird, ich werde für diese Marke fahren."

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape
Andre-Lotterer-Marco-Parroni-Julius-Bär-Formula-E

Julius-Bär-Manager Parroni im Interview: "Konnten auf Erfolgswelle der Formel E mitreiten"

Die Formel E gastierte in der abgelaufenen Saison zum zweiten Mal in der Schweiz. Nach der erfolgreichen Premiere 2018 in Zürich erfolgte die Fortsetzung des Julius Bär Swiss E-Prix in ...
von Erich Hirsch
Lucas-di-Grassi-Leading-Berlin-Grandstand-Blurry

Saison 2018/19: Formel E verbucht Rekord-Umsatz & veröffentlicht Zuschauerzahlen

Die Formel E hat ihre Saison 2018/19 mit einem neuen Umsatz- und Zuschauer-Rekord beendet. Das teilte die elektrische Rennserie am Donnerstag mit. Während erneut über 400.000 Fans die Rennen auf ...
von Tobias Bluhm