Nissan-e.dams-Saudi-Arabien-2019

Formel E: Nissan e.dams will in Santiago "1. Saisonsieg ins Visier nehmen"

Beim Santiago E-Prix der Formel E in Chile kehrt die Mannschaft von Nissan e.dams amn jenen Ort zurück, wo Sebastien Buemi im Vorjahr die erste Pole-Position für den japanischen Hersteller in der Elektroserie holte. In diesem Jahr wollen beide Piloten noch mehr.

Auch wenn Buemi im Vorjahr von der Disqualifikation des eigentlichen Pole-Sitters Lucas di Grassi profitierte, sollte es der Auftakt zu einer Reihe von beeindruckenden Qualifying-Ergebnissen für das Team mit Sitz im französischen Le Mans sein. Dank des Doppelmotor-Antriebsstrangs, der nach der Saison verboten werden sollte, starteten Buemi und sein Teamkollege Oliver Rowland in Saison 5 jeweils dreimal vom ersten Startplatz. Mit sechs Pole-Positions stellte Nissan e.dams somit den Bestwert aller Teams auf.

Durch die Änderung des Technischen Reglements war Nissan gezwungen, für die Saison 2019/20 kurzfristig einen neuen Antriebsstrang zu entwickeln. Doch wer meinte, das Team gehöre damit nicht mehr zur Reihe der Siegkandidaten, sah sich beim Saisonauftakt in Diriyya getäuscht: Startplatz 2 für Buemi am Samstag sowie die Plätze 4 und 5 für Rowland in beiden Läufen zeigten, dass auch in Saison 6 mit Nissan e.dams zu rechnen ist. Buemi, der am Freitag mit einem technischen Defekt ausschied und am Samstag in eine Kollision mit anschließender Strafe verwickelt wurde, fehlte in Saudi-Arabien vor allem das Glück. So liegt Nissan e.dams vor dem Santiago E-Prix bislang "nur" mit 22 Punkten auf dem fünften Platz der Gesamtwertung.

Rowland: "War von meinem Renntempo begeistert"

Nun soll es jedoch bergauf gehen. "Zu Beginn meiner zweiten Saison bin ich bereits mit den meisten der Strecken vertraut, das ist ein großer Schritt vorwärts für mich", sieht sich Rowland in einer besseren Position als im Vorjahr. "Unser Simulator ist eine große Hilfe, aber echte Rennrunden zu fahren, ist mit Sicherheit ein Vorteil. In Diriyya war ich von meinem Renntempo begeistert, und jetzt ist es mein Ziel, mich im Qualifying zu verbessern. Das wird mir wirklich die Chance geben, an der Spitze des Feldes zu kämpfen."

"Das Rennwochenende in Chile (2019) war ein wichtiger Schritt für unser Programm im vergangenen Jahr, als wir unsere erste Pole-Position in der Serie holten", erinnert sich Teamkollege Buemi. Der Schweizer erklärt: "Zwölf Monate später wollen wir diese Leistung noch übertreffen und unseren ersten Sieg für die sechste Saison ins Visier nehmen. Wir haben beim Auftakt ein starkes Tempo gezeigt, und ich bin zuversichtlich, dass unser neuer Antriebsstrang dafür sorgen wird, dass wir sehr wettbewerbsfähig sein werden."

Carcamo: "Performance in Diriyya war äußerst vielversprechend"

"Nach dem Rennen in Santiago im letzten Jahr haben wir heute Daten, die sehr hilfreich bei der Vorbereitung waren, da wir ja an denselben Ort zurückkehren", sagt Gregory Driot, Teamchef von Nissan e.dams. "Wir konnten diese Daten nutzen, um unseren Simulator weiter zu verbessern. Sowohl Sebastien als auch Oliver haben viele Kilometer darin zurückgelegt, um sich auf dieses Wochenende vorzubereiten."

Nissan-Motorsportdirektor Michael Carcamo ergänzt: "Unsere Performance in Diriyya war äußerst vielversprechend. Aber wir wissen, dass wir weiter pushen müssen, denn die Konkurrenz in der sechsten Saison ist auf ein neues Niveau gestiegen. Wir können uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen."

Rennstart in Chile ist am Samstag um 20 Uhr deutscher Zeit. Los geht's mit dem 1. Freien Training um 12 Uhr, zu sehen auf 'e-Formel.de' im Live-Stream sowie in unserem Live-Ticker.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Wirtz  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz