Rowland-Trackwalk-Diriyyah-E-Prix-Saudi-Arabia

Nissan-Fahrer Rowland: Einzelmotor "auf jeden Fall das bessere Gesamtpaket"

Nissan e.dams reiste zum Auftaktrennen der neuen Formel-E-Saison 2019/20 in Diriyya gewissermaßen mit einem "weißen Blatt" Papier an. Denn nachdem die FIA im Sommer das vom japanischen Hersteller eingesetzte Doppelmotor-Konzept verbot, musste die Mannschaft kurzfristig die eigene Antriebsphilosophie ändern.

Nissan-Fahrer Oliver Rowland ist sich dennoch sicher, dass das Team auch in der neuen Saison konkurrenzfähig sein wird. Wie alle anderen Rennställe setzt Nissan im neuen Jahr auf einen einzelnen Elektromotor.

"Das Team ist extrem motiviert", beschreibt der Brite die Stimmung bei Nissan e.dams gegenüber 'Inside EVs'. "Unsere Mitstreiter im Paddock haben gedacht, dass wir mit dem Doppelmotor im letzten Jahr einen Vorteil hatten. Jetzt wollen wir ihnen zeigen, dass wir auch so gewinnen können, unabhängig vom Doppel- oder Einzelmotor."

Das neue Konzept bringe einige Vorteile mit sich, meint Rowland: "Die ersten Erkenntnisse sind positiv: Der Motor ist leichter, weshalb wir das Gewicht besser ausbalancieren können. Für uns Fahrer wird es dadurch etwas simpler. Auch das Bremsen geht besser. Aus der Fahrer-Perspektive haben wir auf jeden Fall ein besseres Gesamtpaket."

"Sind im Rennen zu 100 Prozent schneller"

Oliver Rowland erreichte in den ersten beiden Rennen der neuen Saison die Plätze 4 und 5. Sein Team steht vor dem Jahreswechsel damit auf Gesamtplatz 5 im Klassement der Rennställe. Rowlands Ziel für den weiteren Verlauf der Saison ist klar: "Ich befürchte, dass wir im Qualifying (nur noch) auf Augenhöhe mit der Konkurrenz sind, vielleicht sogar ein bisschen schlechter. Im Rennen sind war aber zu 100 Prozent schneller, weil wir viel effizienter sind."

"Unsere Rennen werden noch besser. Während wir letztes Jahr oft darum gekämpft haben, unsere Startposition zu verteidigen, werden wir in diesem Jahr die Spitze angreifen können", so Rowland. Ob er dieses Ziel tatsächlich erreichen kann, bleibt vorerst abzuwarten. Das nächste Formel-E-Rennen startet am 18. Januar 2020 in der chilenischen Hauptstadt Santiago.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Pipo-Derani-Mahindra-Marrakech-Rookie-Test

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape