Andre-Lotterer-Porsche-Formula-E-Car

Offiziell: Andre Lotterer fährt ab Formel-E-Saison 2019/20 für Porsche

Nach wochenlangen Gerüchten ist der wohl größte Transfer-Coup der Formel-E-Sommerpause offiziell: Andre Lotterer wechselt von DS Techeetah zum neuen Porsche-Werksteam. Der Deutsche wird bereits am 22. November 2019 beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien an der Seite von Neel Jani für den Rennstall aus Weissach an den Start gehen, wie Porsche am Mittwoch bestätigte.

Der 37-Jährige kehrt damit zu seinem ehemaligen Arbeitgeber aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC zurück, wo er bereits 2017 in der LMP1-Klasse für die Schwaben startete. Seit dem Serien-Ausstieg von Porsche lag Lotterers Vertrag jedoch auf Eis. Nun wurde er für die Debüt-Saison des Teams in der vollelektrischen Formel E reaktiviert.

"Ich freue mich sehr darauf, für Porsche in der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/20 an den Start zu gehen", erklärt Lotterer. "Seit 2017 bin ich Teil der Porsche-Familie und habe viele schöne Erinnerungen an gemeinsame Erfolge - insbesondere auch an die Zusammenarbeit mit Neel. Wir sind 2017 gemeinsam im Porsche-LMP1-Team sowie in den letzten zwei Jahren für Rebellion Racing in der WEC gefahren. Dass wir nun die Fahrerpaarung für das Porsche-Formel-E-Team bilden, ist eine tolle Sache. Ich freue mich auf die neue Aufgabe und auf die künftige Zusammenarbeit mit dem Team."

Das Team um Porsche-Motorsport-Leiter Fritz Enzinger setzt mit der Trumpfkarte Lotterer auf Erfahrung, denn in den vergangenen zwei Saisons lernte der Deutsche bei insgesamt 25 Renneinsätzen nahezu jede Facette der Elektroserie kennen und erreichte mehrmals das Podium. In der gerade abgelaufenen Saison hatte er lange Zeit sogar Chancen auf den Titel, wenngleich Lotterer nach zuletzt vier punktlosen Rennen nur Gesamtachter wurde. Auch Neel Jani, der bereits im Dezember 2018 als Porsche-Stammfahrer vorgestellt wurde, hat bereits zwei Formel-E-Starts auf dem "Buckel", wenngleich er im Dragon-Fahrzeug der Saison 2017/18 keine Erfolge verbuchen konnte.

"Perfekte Fahrerpaarung für den Porsche-Werkseinstieg"

"Andre für das zweite Porsche-Formel-E-Cockpit zu verpflichten, ist die absolut richtige Wahl", erklärt Enzinger. "Er ist seit drei Jahren Porsche-Werksfahrer und kennt das Team und Neel sehr gut. Auch von den Erfahrungen, die Andre aus den vergangenen zwei Formel-E-Saisons mitbringt, können wir nur profitieren. Neel und Andre bilden die perfekte Fahrerpaarung für den Porsche-Werkseinstieg in die Formel E. Wir freuen uns nun darauf, mit diesem starken Fahrer-Duo in unsere Debütsaison der ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/20 zu gehen."

Carlo Wiggers, Leiter Team Management & Business Relations Porsche Motorsport, sagt: "Mit Neel und Andre haben wir zwei starke Fahrer für den Porsche-Werkseinstieg in die ABB FIA Formel-E-Meisterschaft 2019/20. Beide sind seit einigen Jahren Teil der Porsche-Familie und bringen einen großen Erfahrungsschatz mit. Neel war von Anfang an in die Formel-E-Entwicklungsarbeit eingebunden. Mit Andre kommt nun ein Fahrer hinzu, der in den vergangenen zwei Formel-E-Saisons wertvolle Erfahrungen in der Elektrorennserie sammeln konnte. Mit Neel und Andre haben wir aus Fahrersicht ideale Bedingungen für die Debütsaison von Porsche in der Formel E geschaffen."

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten sich immer mehr Gerüchte um die Zukunft des Deutschen gerankt. Medienberichten zufolge habe unter anderem Audi - ebenfalls ein ehemaliger Arbeitgeber Lotterers in WEC-Zeiten - Interesse am bisherigen DS-Fahrer bekundet. Zudem hatte Lotterer bis zuletzt zwischen einem Verbleib beim amtierenden Teamchampion DS Techeetah, bei dem er auch einen gültigen Vertrag hatte, und Porsche abgewägt. Zwischen den E-Prix von Bern und New York soll er den Deal mit Porsche schließlich unterzeichnet haben.

Die Motorsport-Karriere von Andre Lotterer startete bereits in jungen Jahren im Kartsport. Später wechselte er klassisch in den Formelsport. Nach einem Jahr als Formel-1-Testfahrer (2002) wurde Japan sein neuer Lebensmittelpunkt: Lotterer fuhr parallel Formel Nippon (heute Super Formula) und Super GT. In Europa trat er 2009 wieder in Erscheinung, als er dreimal den Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Le Mans und einmal den WM-Titel in der WEC holte. Gleichzeitig setzte der gebürtige Duisburger seine Formelkarriere in Japan fort. 2014 unternahm er mit Caterham einen kurzen Ausflug in die Formel 1, bevor es für ihn Ende 2017 in die Formel E zu Techeetah ging.

DS Techeetah dankt Lotterer: "Sehen uns bald auf der Strecke wieder!"

Bei DS Techeetah blickt man mit Dankbarkeit auf die gemeinsame Arbeit mit Lotterer zurück. "Bis zu dieser Saison, in der wir von DS unterstützt wurden, waren wir immer ein kleines Team, in dem jeder einzelne Mitarbeiter 110 Prozent geben musste - auch die Fahrer. Andre hat dabei mit seiner Mentalität immer eine Vorbild-Rolle eingenommen", kommentiert Techeetah-Teamchef Mark Preston den Wechsel Lotterers. "Dafür wollen wir uns, ganz genauso wie natürlich für seine Punkte, die uns in diesem Jahr zur Teammeisterschaft verholfen haben, bedanken. Wir wünschen ihm alles Gute für seine neuen Aufgaben."

"Ohne Andres fantastische Arbeit in dieser Saison wäre es deutlich schwieriger gewesen, in diesem Jahr die Titel in der Formel E zu gewinnen", pflichtet auch DS-Performance-Chef Xavier Mestelan Pinon bei. "Seine Beteiligung und Performance waren von überragender Bedeutung bei unseren Siegen und Titeln. Wir sehen uns bald auf der Strecke wieder!"

Welcher Fahrer Lotterer in der neuen Saison bei DS Techeetah ersetzen wird, ist derzeit noch völlig unklar. Jean-Eric Vergne, der sich erst am vergangenen Rennwochenende in New York zum zweiten Mal zum Formel-E-Meister krönte, ist gesetzt - nicht zuletzt aufgrund dessen, dass Vergne selbst Anteile am Rennstall besitzt. Der Franzose hat daher mutmaßlich auch ein Mitspracherecht bei der Auswahl seines künftigen Teamkollegen.

Der Andrang auf das vakante Cockpit soll Berichten zufolge groß sein, denn als amtierender Teammeister gilt DS Techeetah vor der Formel-E-Saison 2019/20 als einer der Topfavoriten auf den Titel. Einige hochkarätige Fahrer sollen bereits angeklopft haben. Ein Gerücht, das sich seit dem New York E-Prix in verschiedenen Medien weiter verfestigt hat: BMW-Pilot Antonio Felix da Costa soll in fortgeschrittenen Gesprächen mit seinem Ex-Team aus den ersten beiden Formel-E-Saisons (damals noch unter dem Namen Team Aguri) stehen. DS will "zu gegebener Zeit" seinen zweiten Fahrer bekanntgeben, teilte das Team mit.

Zusätzliche Berichterstattung durch Timo Pape

Foto: Porsche

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Schön zu hören. Hoffentlich legt er dann seine Qualifikationsschwäche ab...

Kommentar von Simon |

Das habe ich eigentlich erwartet, aber es wundert mich, dass sie es schon so kurz nach saisonende bekannt gegeben haben. Jetzt ist natürlich die spannende Frage wenn sie als Nachfolger verpflichten. An das Gerücht mit Da costa glaube ich nicht so richtig. Er hat doch einen Werksvertrag mit BMW oder nicht? Ich weiß nicht wieso BMW einen so Formel E erfahrenen Fahrer ziehen lassen sollte.

Kommentar von Mirko |

Ich freue mich sehr über diesen Wechsel und wünsche André Lottere und Porsche eine erfolgreiche Saison. Diese Saison hatte er erst kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu. Jetzt kann er seine fahrerisches Potential frei entwickeln ohne im "Schatten" des Titelverteidigers zu fahren. (An dieser Stelle Gratulation an JEV und das DS Techeetateam) Ich freue mich auf die neue Saison mit spannenden Rennen, den Angriff auf den Titelverteidiger und den schon lange fälligen Sieg von LOT. Möge der 22. November kommen.

NEUESTE NACHRICHTEN

Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil-FIA-Formula-E-Car-in-the-shadow

Formel E: Konzept für Gen3-Auto mit 450 kW kurz vor Finalisierung

Das aktuelle "Gen2"-Fahrzeug der Formel E hat gerade einmal ein Viertel seines Lebenszyklus hinter sich. Nichtsdestotrotz steht das Konzept seines Nachfolgers ab 2022 beinahe fest. Nun wurden erste konkrete Details ...
von Tobias Wirtz
Pascal_Wehrlein_Diriyya

Pascal Wehrlein ohne Formel-E-Punkte in Diriyya: "Schwieriger Start in die Saison"

Es war ein durchwachsener Formel-E-Saisonauftakt in Diriyya für das indische Team Mahindra. Jerome d'Ambrosio zeigte mit zwei Super-Pole-Platzierungen immerhin, dass die Geschwindigkeit auf eine Runde da war. Im Rennen fehlte ...
von Svenja König
Agag-Todt-Shake-Hands

Offiziell: Formel E wird ab Saison 2020/21 zur FIA-Weltmeisterschaft

Es ist offiziell: Die FIA hat der Formel E den WM-Status verliehen. Ab Beginn der Saison 2020/21 wird die Elektroserie somit als "ABB FIA Formula E World Championship" anerkannt. Der ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Sunglasses-Diriyah

Vandoorne rechnet mit F1 & McLaren ab: "Eine Fake-Welt, in der man sich behaupten muss"

Mercedes' Formel-E-Fahrer Stoffel Vandoorne blickt mit gemischten Gefühlen auf seine Zeit in der Formel 1 zurück. Im Interview mit dem 'Sport/Voetbalmagazine' rechnet der Belgier nun mit der "Fake-Welt" in der ...
von Tobias Bluhm