Mahindra-Formel-E-Zürich

Offiziell: Formel E fährt 2019 in Schweizer Hauptstadt Bern

Nun ist es beschlossen: Die Formel E fährt 2019 in Bern. Trotz der Rennabsage von Zürich für das kommende Jahr bleibt die Schweiz also Teil des Rennkalenders der fünften Saison. Der Termin des E-Prix ändert sich allerdings: Statt dem bisher für Zürich angedachten 9. Juni wird Bern die Formel E nun am 22. Juni 2019 willkommen heißen, also knapp zwei Wochen später. Der Berner Gemeinderat stellte dem Rennen am Freitagvormittag seine Bewilligung aus.

Der genaue Streckenverlauf in Bern ist bislang nicht bekannt. Er soll in den kommenden Tagen vorgestellt werden. Auf den übrigen Rennkalender der Formel-E-Saison 2018/19 - beispielsweise auf das Datum des Berlin E-Prix - dürfte der Bern E-Prix keine Auswirkung haben. Bemerkenswert: Der Lauf in Bern findet an einem Samstag statt, dem Standard-Renntag der Formel E. In Zürich war noch am Sonntag gefahren worden.

Die Bewilligung des Stadtrates gilt unter dem Vorbehalt, dass die FIA das Rennen in Bern final bestätigt. Dies wird noch am heutigen Freitag, dem 12. Oktober, mit der Veröffentlichung des Formel-E-Rennkalenders bekanntgegeben. Zudem ist die Bewilligung an wesentliche Auflagen geknüpft: Unter anderem trägt die veranstaltende Formel E - wie schon in Zürich - sämtliche Kosten und realisiert ein nachhaltiges Rahmenprogramm zum Thema Elektromobilität.

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat der Swiss E-Prix Operations AG, der lokale Lizenzinhaber für die Durchführung von Formel-E-Rennen in der Schweiz, eine Bewilligung für den Swiss E-Prix in Bern erteilt. Er sieht das Formel-E-Rennen als Chance für die Stadt Bern, sich einem großen Publikum als moderne und attraktive Stadt im Herzen Europas zu präsentieren. Gleichzeitig wird mit dem Rennen und dem Rahmenprogramm die Elektromobilität sowie der Diskurs rund um ökologische Mobilität und neue Technologien gefördert.

Keine Kosten für die Stadtkasse

Das Rennen wird naturgemäß auch mit Einschränkungen in der Stadt verbunden sein. Ziel von Bern ist es, diese für die Bevölkerung möglichst verträglich zu gestalten. Aus dem Grund hat der Gemeinderat maßgebliche Auflagen an die Bewilligung geknüpft, die in einer Vereinbarung zwischen der Stadt und dem Veranstalter festgehalten wurden. So muss der Veranstalter bei einer Durchführung zum Beispiel sicherstellen, dass die Erreichbarkeit der einzelnen Quartierteile trotz der baulichen Sicherungsmassnahmen gewährleistet bleibt.

Die Stadt Bern leistet keinen finanziellen Beitrag an den Swiss E-Prix 2019 oder an dessen Rahmenprogramm. Die anfallenden städtischen und kantonalen Gebühren müssen ebenfalls vollumfänglich vom Veranstalter übernommen werden. Leistungen der Stadt Bern, wie beispielsweise in den Bereichen Tiefbau oder Sicherheit, werden ebenfalls dem Veranstalter verrechnet.

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Helmet

Nach E-Sports-Eklat: Audi suspendiert Formel-E-Fahrer Daniel Abt

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat seinen Stammfahrer Daniel Abt mit sofortiger Wirkung suspendiert. Das gab der Hersteller aus Ingolstadt am Dienstagmittag in einer Erklärung bekannt. Abt, der ...
von Timo Pape
Scuderia-E-Formula-E-Concept-Livery-Red

Scuderia-E: Pizzuto spricht mit 3 Formel-E-Teams & will 50 Mio. Euro für 3 Jahre sammeln

Ende April machte der Name Scuderia-E erstmals Schlagzeilen im Umfeld der Formel E. Der italienische Unternehmer Gianfranco Pizzuto verkündete, gemeinsam mit der türkischen Firma Imecar Elektronik im Jahr 2022 in ...
von Timo Pape
James-Calado-Santiago-E-Prix-jaguar

Vor Beginn der letzten Brexit-Verhandlungsrunde: Formel E fürchtet "No Deal"

Wenige Wochen vor der letzten geplanten Brexit-Verhandlungsrunde gibt es noch immer keine Aussicht auf ein gemeinsames Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union. Die Briten traten Ende Januar aus der ...
von Tobias Bluhm
Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm