Moskau-Kreml

Offiziell: Moskau ePrix abgesagt

Jetzt ist es offiziell: Der Moskau ePrix, der am 4. Juni hätte stattfinden sollen, ist abgesagt worden. Grund sind Interessenkonflikte zwischen russischen Agenturen und den Veranstaltern des Formel-E-Rennens (wir berichteten). Explizit ist die Rede von Umständen bei der Absperrung der Straßen. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen. Das Russland-Rennen rund um den Kreml fällt also ins Wasser. Ein mögliches Ersatzrennen in Monaco ist ebenfalls vom Tisch.

Gespräche, die zu Beginn der Woche zwischen dem Fürstentum Monaco und der Formel E geführt wurden, blieben ergebnislos. Logistikprobleme, die in der Kürze der Zeit nicht hätten bewältigt werden können, und fehlende Unterbringungsmöglichkeiten für den gesamten Formel-E-Zirkus lassen ein Rennen in Monte Carlo am 4. Juni nicht zu. Somit schrumpft der Rennkalender auf zehn Rennen.

Die Zeit für Formel-E-Logistikpartner DHL reicht nicht aus, die gesamte Fracht der Formel E inklusive Fahrzeugen und Equipment nach dem Berlin-Event unverzüglich nach Monaco zu transportieren. Die Logistikpläne für Moskau liefen bereits auf Hochtouren. Das Transportvolumen umfasst rund 450 Tonnen, was mehr als 25 Frachtcontainern gleichkommt. Zudem sind für das geplante Rennwochenende der Formel E am 4. Juni kleinere Events in Monaco im Gange. Es bräuchte zusätzliche Übernachtungskapazitäten für den Formel-E-Tross.

"Das sind keine schönen Nachrichten, dass wir nicht am 4. Juni in Moskau fahren können", sagt Formel-E-Boss Alejandro Agag. "Wir haben uns eine Reihe von Alternativen angeschaut, haben an genau diesem Datum aber keinen adäquaten Ersatz finden können. Wir haben auch untersucht, ob wir nach Monaco zurückkehren könnten, aber in Anbetracht der Kurzfristigkeit konnten wir es nicht organisieren."

Damit werden in der zweiten Saison der Elektrorennserie nur zehn anstatt elf Rennen ausgetragen. Nach dem deutschen ePrix in Berlin (21. Mai) folgen zum Abschluss die beiden Saisonfinalläufe in London am ersten Juli-Wochenende. Bei drei verbliebenen Rennen sind für Tabellenführer Lucas di Grassi und Co. maximal noch 90 Punkte zu holen. Der Brasilianer im Abt-Team führt die Meisterschaft mit elf Punkten Vorsprung auf Sebastien Buemi (e.dams) an.

von Erich Hirsch  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Extreme-E-Snow-Stones-Cars-Line-up

Galerie: Extreme-E-Teams präsentieren Fahrzeuglackierungen für 2021

Der Countdown bis zum Start in die erste Saison der Formel-E-Schwesterserie Extreme E läuft: Im Rahmen eines virtuellen Launch-Events am Dienstagnachmittag stellten alle Rennställe ihre geplanten Fahrzeuglackierungen für 2021 vor. ...
von Tobias Bluhm
Extreme-E-Car-from-above

Argentinien statt Nepal, Saisonstart im März: Extreme E veröffentlicht neuen Rennkalender

Die neue Offroad-Elektrorennserie Extreme E hat ihm Rahmen ihres digitalen "Global Launch" einen überarbeiteten Rennkalender vorgestellt. Das ursprünglich geplante Himalaya-Rennen in Nepal wurde durch ein Rennen in Argentinien zum Saisonabschluss ersetzt. Außerdem ...
von Timo Pape
Audi-Season-7-Drivers-di-Grassi-Rast-Formula-E

Audi bestätigt Rene Rast & Lucas di Grassi als Stammfahrer für Formel-E-Saison 2021

Vielen hatten bereits damit gerechnet, nun ist es offiziell: Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler wird in der kommenden siebten Saison, dem ersten WM-Jahr der Elektroserie, mit den Fahrern ...
von Timo Pape
Montreal-E-Prix-2017-Faraday-Future-Dragon-Racing-Fahrzeuge-von-hinten-Vive-Motreal-Schriftzug

Vancouver statt Montreal? Formel E könnte nach Kanada zurückkehren

Nachdem die Formel E 2017 bereits einmalig in Montreal gastierte, um ihre dritte Saison abzuschließen, schreiten die Pläne für eine Rückkehr nach Kanada, das Heimatland von Formel-E-CEO Jamie Reigle, weiter ...
von Tobias Wirtz