Moskau-Kreml

Offiziell: Moskau ePrix abgesagt

Jetzt ist es offiziell: Der Moskau ePrix, der am 4. Juni hätte stattfinden sollen, ist abgesagt worden. Grund sind Interessenkonflikte zwischen russischen Agenturen und den Veranstaltern des Formel-E-Rennens (wir berichteten). Explizit ist die Rede von Umständen bei der Absperrung der Straßen. Beide Seiten konnten sich nicht auf einen gemeinsamen Nenner einigen. Das Russland-Rennen rund um den Kreml fällt also ins Wasser. Ein mögliches Ersatzrennen in Monaco ist ebenfalls vom Tisch.

Gespräche, die zu Beginn der Woche zwischen dem Fürstentum Monaco und der Formel E geführt wurden, blieben ergebnislos. Logistikprobleme, die in der Kürze der Zeit nicht hätten bewältigt werden können, und fehlende Unterbringungsmöglichkeiten für den gesamten Formel-E-Zirkus lassen ein Rennen in Monte Carlo am 4. Juni nicht zu. Somit schrumpft der Rennkalender auf zehn Rennen.

Die Zeit für Formel-E-Logistikpartner DHL reicht nicht aus, die gesamte Fracht der Formel E inklusive Fahrzeugen und Equipment nach dem Berlin-Event unverzüglich nach Monaco zu transportieren. Die Logistikpläne für Moskau liefen bereits auf Hochtouren. Das Transportvolumen umfasst rund 450 Tonnen, was mehr als 25 Frachtcontainern gleichkommt. Zudem sind für das geplante Rennwochenende der Formel E am 4. Juni kleinere Events in Monaco im Gange. Es bräuchte zusätzliche Übernachtungskapazitäten für den Formel-E-Tross.

"Das sind keine schönen Nachrichten, dass wir nicht am 4. Juni in Moskau fahren können", sagt Formel-E-Boss Alejandro Agag. "Wir haben uns eine Reihe von Alternativen angeschaut, haben an genau diesem Datum aber keinen adäquaten Ersatz finden können. Wir haben auch untersucht, ob wir nach Monaco zurückkehren könnten, aber in Anbetracht der Kurzfristigkeit konnten wir es nicht organisieren."

Damit werden in der zweiten Saison der Elektrorennserie nur zehn anstatt elf Rennen ausgetragen. Nach dem deutschen ePrix in Berlin (21. Mai) folgen zum Abschluss die beiden Saisonfinalläufe in London am ersten Juli-Wochenende. Bei drei verbliebenen Rennen sind für Tabellenführer Lucas di Grassi und Co. maximal noch 90 Punkte zu holen. Der Brasilianer im Abt-Team führt die Meisterschaft mit elf Punkten Vorsprung auf Sebastien Buemi (e.dams) an.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Ad-Diriyah-November-2019

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im ...
von Timo Pape
Dragon-Diriyah-Dusk-Dust

Formel E wird in Jakarta zum Politikum: "E-Prix so wichtig wie Infrastruktur & sauberes Wasser"

Die Formel E steigt in Jakarta zunehmend zum Politikum auf. Während Oppositionsparteien in der indonesischen Hauptstadt bereits seit geraumer Zeit eine Absage des E-Prix fordern, erklärte der Gouverneur Jakartas nun, ...
von Tobias Bluhm
Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Diriyah-E-Prix-2019

Formel E: Vergne plädiert erneut für Fusion mit F1, Chase Carey widerspricht

Seit Jahren taucht in der Diskussion über die Zukunft der Formel 1 immer wieder auch die Frage auf, ob die "Königsklasse" einer Elektrifizierung überhaupt noch aus dem Weg gehen kann. ...
von Tobias Bluhm