Nick-Cassidy-Virgin

Offiziell: Nick Cassidy unterschreibt für Formel-E-Saison 2021 bei Virgin

Der neuseeländische Rennfahrer Nick Cassidy wird ab der kommenden Saison für Envision Virgin Racing in der Formel E starten. Das bestätigte das britische Team am Mittwochabend. Der 25-Jährige wird ab 2021 das Cockpit von Sam Bird übernehmen, der seinerseits im nächsten Jahr für Jaguar an den Start gehen wird. Zudem bestätigte Virgin eine Vertragsverlängerung mit Robin Frijns.

Schon in der vergangenen Woche berichteten wir über Cassidys Chancen bei der Neubesetzung von Birds Cockpit. Der Neuseeländer ist in der Formel E kein Unbekannter: Im Rahmen des Rookie-Tests in Marrakesch stellte er Anfang März einen inoffiziellen Rundenrekord auf der Piste in Marokko auf. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 139,9 km/h fuhr er dabei zudem die übergreifend schnellste Runde der Formel-E-Geschichte. Erst vor einigen Wochen wurde Cassidy laut Medienberichten zudem als Ersatzfahrer für Pascal Wehrlein bei Mahindra gehandelt - letztlich bekam jedoch Alex Lynn das Cockpit an der Seite von Jerome d'Ambrosio.

"Das ist eine fantastische Gelegenheit für mich", freut sich Cassidy über seinen neuen Vertrag mit Virgin. Bei der Einigung soll es sich um eine "mehrjährige Zusammenarbeit" handeln. Der "Kiwi" wird also voraussichtlich auch über die Formel-E-Saison 2021 hinaus für den Rennstall aus Silverstone starten. Cassidy erklärt: "Das Team gehört zu den erfolgreichsten in der Serie. Sie haben mich seit dem Rookie-Test im März immer wieder beeindruckt. Alle Fahrer wissen, dass das Fahrerfeld der Formel E zu den besten der Welt gehört. Es ist echt toll, dass ich bald auch meinen Namen auf dieser Liste lesen werde."

 
 
 
View this post on Instagram

A post shared by Envision Virgin Racing (@envisionvirginracing) on

"Seine Erfolgsbilanz spricht für sich"

Cassidy wurde 2012 und 2013 Meister in der Toyota Racing Series und fuhr anschließend in verschiedenen europäischen und asiatischen Rennserien. 2015 holte er sich in seiner ersten Saison den Titel in der Japanischen Formel 3, 2017 gewann er die Super GT. Zuletzt trat er in der Super Formula an, wo er in der vergangenen Saison ebenfalls die Meisterschaft gewinnen konnte.

"Ich freue mich sehr, Nick in der Envision-Familie begrüßen zu dürfen", sagt Franz Jung, der Vorstandsvorsitzende des Envision-Virgin-Teams. "Seine Erfolgsbilanz spricht für sich. Ich bin mir also sicher, dass er von unschätzbarem Wert für unser Team sein wird."

Virgin verlängert mit Frijns & erhebt Ansprüche auf Formel-E-Titel

"Es ist immer wichtig, auch auf den langfristigen Erfolg zu blicken", erklärt Teammanager Sylvain Filippi. "Mit Nick haben wir einen ambitionierten und fähigen Fahrer geholt, der sich durch rohes Talent, Speed und eine für sein Alter beeindruckende Karriere auszeichnet. Die Formel E wird im nächsten Jahr zu einer Weltmeisterschaft, und wir wissen, dass die Serie so kompetitiv wie eh und je sein wird. Wir sind uns sicher, dass wir - gemeinsam mit Robin Frijns - zwei Fahrer haben, die um die Meisterschaft kämpfen können."

Bislang war ungewiss, ob Frijns auch in der nächsten Saison für Virgin antreten wird. Der Niederländer wäre unter Umständen auch ein Kandidat für das Audi-Werksteam gewesen, wo nach dem Ende der laufenden Saison die Verträge mit Rene Rast und Lucas di Grassi auslaufen. Frijns fährt seit 2018 für die Ingolstädter in der DTM, wird in der näheren Formel-E-Zukunft allerdings weiterhin für das Audi-Kundenteam Virgin antreten.

Ehe der Rennstall mit der Fahrerpaarung Frijns/Cassidy jedoch in die Saison 2021 startet, steht das Finale der laufenden Formel-E-Saison an: Vom 5. bis 13. August beendet die Elektroserie ihr aktuelles Meisterschaftsjahr mit sechs Rennen in Berlin-Tempelhof. Zum letzten Mal wird dabei Sam Bird für Virgin am Steuer sitzen, bevor er sein Cockpit für Cassidy räumt.

Foto: Envision Virgin Racing

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape
Mexico-City-E-Prix-2020-Andre-Lotterer-TAG-Heuer-Porsche-Racing-leads-the-field-Turn-1

Formel E aktualisiert Rennkalender: Rennen in Mexiko-Stadt und Sanya verschoben!

Die Formel E wird beim Saisonauftakt in Santiago entgegen ihrer ursprünglichen Pläne zwei Rennen veranstalten und anschließend nicht mehr nach Mexiko weiterreisen. Auch das für den 13. März 2021 geplante Rennen in ...
von Tobias Wirtz
Alexander-Sims-Blur-Mahindra-Berlin-Jerome-d'Ambrosio

Alex Sims über Formel-E-Teamwechsel: "Mahindra aus mehreren Gründen eine starke Wahl"

Alexander Sims' Wechsel von BMW zu Mahindra gehörte zu den eher unerwarteten Entwicklungen auf dem Formel-E-Fahrermarkt 2020. Der Brite ersetzt im kommenden Jahr Jerome d'Ambrosio, der Mahindra nach nur zwei ...
von Tobias Bluhm
Antonio-Felix-da-Costa-DS-Techeetah-Portugal-Lissabon-Showrun

Portugal: Antonio Felix da Costa absolviert Formel-E-Showrun in Lissabon

Ereignisreiche Tage für Formel-E-Champion Antonio Felix da Costa: Nur wenige Tage nach seiner IndyCar-Sitzanpassung hat der DS-Techeetah-Pilot am Samstagmittag in seinem Rennwagen der abgelaufenen Saison einen Showrun quer durch Lissabon ...
von Tobias Wirtz