Pascal-Wehrlein-Helmet-Formel-E-2019

Wehrlein hadert nach Berlin E-Prix: "Weiß nicht, warum das so ein Auf und Ab ist"

Nach zuletzt guten Ergebnissen beim Formel-E-Rennen in Monaco hatte Mahindra Racing in Berlin erneut mit fehlender Pace des Autos und technischen Problemen zu kämpfen. Pascal Wehrlein rettete mit Platz 10 immerhin noch einen Punkt für das indische Team. Teamkollege Jerome d'Ambrosio beendete das Rennen nach Problemen mit dem Brake-by-Wire-System als 17. Deutlich zu wenig für die Ansprüche des Rennstalls.

Der deutsche Wehrlein qualifizierte sich als Elfter für sein Heimrennen auf dem Tempelhofer Flughafengelände. Beim Start konnte er zunächst Plätze gutmachen, unter anderem auch bedingt durch den schlechten Start von Teamkollege d'Ambrosio.

Im Verlauf des Rennens konnte der DTM-Meister von 2015 mit dem vor ihm fahrenden Gary Paffett und Jean-Eric Vergne mithalten. Kurz vor Rennhalbzeit aktivierte Vergne seinen ersten Attack-Mode und verlor zunächst seine Position gegen Wehrlein und Paffett. Der Franzose konnte diese aber mit einem cleveren Move am Ausgang von Kurve 6 sofort zurückerobern. Durch dieses Manöver verlor Wehrlein Zeit beim Anbremsen in Kurve 7 hinein.

Oliver Rowland im Nissan, der zu dem Zeitpunkt hinter Wehrlein war, sah seine Chance, quetschte sich innen am Deutschen vorbei und drückte ihn in die Mauer. Wehrlein verlor dadurch drei Positionen und fiel auf Position 12 zurück. Bis zum Rennende kämpfte er sich auf Platz 10 zurück und nahm damit einen Punkt mit nach Hause.

"Die Trainings liefen schon nicht gut", sagte Pascal Wehrlein nach dem Rennen gegenüber 'e-Formel.de'. "Einmal waren wir auf den hintersten Plätzen, und im zweiten Training waren wir auch nicht gut. Schwierig zu sagen, warum das dieses Jahr so ein Auf und Ab bei uns ist. In manchen Rennen können wir voll vorne mitfahren, und dann gibt es Rennen, in denen gar nichts geht. Man merkt am Wochenende schnell, ob es passt oder nicht, und dieses Wochenende haben wir uns von Anfang an schwergetan."

D'Ambrosio mit Schaden am Brake-by-Wire-System

Noch schlechter lief es bei Teamkollege Jerome d'Ambrosio. Mit einer guten Runde im Qualifying ging der Belgier von Startplatz 10 ins Rennen. Er verlor am Start bereits drei Plätze und im Laufe der ersten Runde noch zwei weitere. Damit sortiere sich der ehemalige Dragon-Pilot nach einer Runde auf Position 15 ein.

"Das Qualifying war gut, aber beim Rennstart ist das Brake-by-Wire-System kaputt gegangen", erklärt uns der 33-Jährige am Mikrofon. "Dadurch hatte ich das ganze Rennen keine Bremsbalance, habe Zeit beim Anbremsen verloren und konnte nicht rekuperieren. So habe ich viel Energie verloren. Das hat das Rennen kaputt gemacht, bevor es wirklich angefangen hat."

Weiter nach vorn ging es für ihn auch mit dem Attack-Mode nicht, den er nach etwa 15 Minuten zur Verteidigung gegen Andre Lotterer und in der Schlussphase nach der Full-Course-Yellow-Phase einsetzte.

Beide Mahindra-Fahrer sind damit auf denselben Positionen ins Ziel gekommen wie vor etwa einem Monat beim Paris-E-Prix. D'Ambrosio, der zur Saisonhälfte noch Gesamtführender der Fahrerwertung war, ist inzwischen auf Position 8 zurückgefallen. Pascal Wehrlein liegt auf Position 12. Beim Swiss E-Prix am 22. Juni in Bern haben die beiden die nächste Chance, zurück in die Spur zu finden.

Foto: Lou Johnson / Spacesuit Media

von Svenja König 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz