Pascal-Wehrlein-lacht

Pascal Wehrlein im Interview: "Niveau wird einfach immer höher"

Pascal Wehrlein ist in der Formel E eingeschlagen wie ein Blitz. Zwar musste der Rookie in seinen ersten Rennen auch mehrere Rückschläge hinnehmen - zuletzt die Aberkennung seiner Pole-Position in Paris -, doch die Glanzlichter überwiegen eindeutig. Wehrlein hat sich mit Blick auf die rohe Pace unter den Topfahrern etabliert. Wenn jetzt noch etwas mehr Abgeklärtheit, Glück und Erfahrung hinzukommen, hat der deutsche Ex-Formel-1-Pilot alle Chancen auf den Titel. Im Interview blickt Wehrlein auf die vergangenen Monate zurück.

Pascal, die Hälfte deiner Debütsaison in der Formel E liegt hinter dir. Mit was für Erwartungen bist du in diese erste Saison gegangen?

Ich hatte keine wirklichen Erwartungen vor meinem ersten Rennen. Es ist schwer, Erwartungen zu haben, wenn du überhaupt keine Ahnung hast, was auf dich zukommt. Es ist klar, dass ich als Rennfahrer natürlich so konkurrenzfähig wie möglich sein will. Ich will die maximale Leistung aus dem Auto herausholen und ein bestmögliches Ergebnis einfahren.

Was ist wichtiger für die Performance hinterm Steuer - die mentale oder die körperliche Fitness?

Ich denke, dass die mentale Fitness wichtiger ist. Mit der körperlichen Fitness kommt man irgendwann an ein Limit. Wenn man das erreicht hat, merkt man keine zusätzlichen Auswirkungen mehr auf die Leistung. Bei der mentalen Fitness ist es anders. Wenn man mental immer stärker und stärker wird, dann wird auch die Performance immer besser und besser. Also ich denke, dass der mentale Aspekt wichtiger ist.

Was reizt dich an der Formel E besonders?

Es gibt so viele Dinge, die ich an der Formel E mag und die sie so besonders machen. Wir reisen zu vielen tollen Städten auf der ganzen Welt und wir fahren auf Stadtkursen, die jedes Mal eine Herausforderung darstellen. Dazu kommt, dass immer mehr und mehr Hersteller in die Meisterschaft einsteigen. Somit wird der Wettbewerb zwischen den Teams und den Fahrern immer härter, weil auch das Niveau einfach immer höher wird. Das ist jetzt meine erste Saison, und bei jedem Rennen kann jeder Fahrer gewinnen, was erneut das hohe Level beweist.

Die Formel E findet in den Metropolen dieser Welt statt. Welche fehlt deiner Meinung nach noch auf dem Veranstaltungskalender und warum?

Es gibt einige Städte, die ich gerne in den Rennkalender mit aufnehmen würde. Barcelona, Istanbul und München wären tolle Strecken, und ich fände es auch spitze, wenn die Formel E nach Miami zurückkehren würde.

Was macht dich persönlich als Rennfahrer aus?

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, was mich so besonders macht – Ich beantworte diese Frage nie, ganz einfach.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Schön dass mal ein Interview von Wehrlein erscheint.
Jedoch sind mir die Fragen etwas zu generisch. Ich hätte mir gewünscht, dass man ihn auf seine (zuvor) geplante Zukunft anspricht. Er hat im Vorfeld die Formel E ja nur als kurzfristigen Übergang gewählt und daher sogar ein längeres Engagement als Mercedes Stammpilot in der FE ausgeschlagen, weil sein erklärtes Ziel die F1 war/ist. Deshalb "nur" dieses befristete Mahindra-Cockpit. Denkt er jetzt, aufgrund seiner hohen Konkurrenzfähigkeit vielleicht sogar anders? Möchte er jetzt womöglich lieber FE-(Welt-)Meister werden, statt in der F1 hinterherzufahren?
Er merkte ja bereits nach seinem ersten oder zweiten FE-Rennen an, dass er noch nie so viel Spaß beim fahren hatte. Ich würde ihn in Zukunft lieber um Siege in der FE kämpfen sehen, statt lediglich um Punkte in der F1. Da interessiert es mich brennend, ob er mittlerweile anders darüber denkt.

NEUESTE NACHRICHTEN

Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Extreme-E-Buggy

Agag über Extreme-E-Kritik: "Man kann nicht im Bett bleiben, nur um Emissionen zu vermeiden"

Die neue SUV-Rennserie Extreme E soll zum nächsten großen Streich von Formel-E-Gründer Alejandro Agag werden. Der Spanier, der sich in den kommenden Wochen von seiner Position als Geschäftsführer der Formel ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-mit-Blick-auf-Bern

Der große e-Formel.de Saisonrückblick 2018/19 - Teil 3/3

Die fünfte Formel-E-Saison ist im Juli in New York zu Ende gegangen. Nach 13 spannenden, abwechslungsreichen und teils äußerst chaotischen Rennen kürte sich Jean-Eric Vergne zum ersten Doppelchampion der Elektrorenserie vor den ...
von Tobias Wirtz