Felipe-Massa-Venturi-Formula-E

Paukenschlag: Felipe Massa verlässt Venturi nach nur 2 Jahren Formel E

Nur Sekunden nach dem Formel-E-Finale in Berlin folgte direkt der nächste Paukenschlag: Felipe Massa verlässt nach zwei Jahren ROKiT Venturi Racing. Das gab das Team am Donnerstagabend im Anschluss an das Saisonfinale bekannt. Sein Vertrag wird zum Saisonende aufgelöst. Wer sein Nachfolger in Saison 7 wird, ist noch unklar.

In seinen zwei Jahren mit Venturi hat Massa ein Podium, acht Top-10-Ergebnisse und mehrere Super-Pole-Platzierungen für das Team von Susie Wolff eingefahren. Trotz starker Lernkurve habe man gemeinsam nicht das erreicht, was man sich gehofft hatte, sagt der Brasilianer. Den richtigen Durchbruch in der Formel E hat Massa trotz seines Podiums bei Monaco E-Prix 2019 nicht erreicht.

Insbesondere gegen Teamkollege Edoardo Mortara hatte Massa oft den Kürzeren gezogen: Nur zweimal in dieser Saison konnte er sich vor dem ehemaligen DTM-Piloten platzieren. Massa sammelte im Meisterschaftsjahr 6 nur drei Punkte in der Gesamtwertung. Ein neunter Platz in Santiago war seine beste Platzierung 2019/20.

"Ein Team zu verlassen ist nie eine leichte Entscheidung", sagt Massa. "Ich möchte zu allererst Gildo (Pastor, Teameigner) und Susie (Wolff) für ihr Vertrauen danken. Es war mir eine Ehre, ein Teil des Teams aus dem Fürstentum zu sein und sie auf dem Podium beim Monaco E-Prix zu repräsentieren. Es hat super viel Spaß gemacht, und ich wünsche dem Team das Allerbeste für die Zukunft."

"Felipe hat viel in das Team eingebracht", sagt Teamchefin Wolff. "Jemand mit seinem Profil, seiner Erfahrung und seinem Kaliber zu haben, hat dem Team geholfen, weiter nach vorne zu kommen. Ich habe sehr viel Respekt für Felipe übrig. Es war toll, mit ihm zusammenzuarbeiten."

Für die Zukunft hat der Brasilianer schon Pläne, die er in naher Zukunft bekannt geben möchte. Wer sein Cockpit bei Venturi übernehmen wird, ist noch unklar. In seinem Nachwuchskader könnten das Mercedes-Kundenteam unter anderem auf den jungen Arthur Leclerc zurückgreifen. Der Bruder von Formel-1-Star Charles Leclerc käme als Teamkollege von Edoardo Mortara durchaus infrage. Er ist derzeit Ersatzfahrer der Monegassen und hat unter anderem bei den Rookie-Testfahrten Anfang März in Marrakesch für Venturi ins Lenkrad gegriffen.

Foto: Venturi

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Envision-Virgin-Racing-Formula-E-Livery-S7

Lila zu Blau: Envision Virgin Racing präsentiert neue Formel-E-Lackierung für Saison 7

Envision Virgin Racing hat am Sonntagvormittag seine neue Fahrzeug-Lackierung für die kommende siebte Formel-E-Saison vorgestellt. Der britische Rennstall hat sich für einen frischen Look entschieden und verabschiedete sich für das ...
von Timo Pape
Nico-Müller-Geox-Dragon-Berlin-E-Prix-2020-Front-View-closeup

Neue Namen für Dragon & Jaguar: FIA präsentiert Team-Liste für Formel-E-Weltmeisterschaft 2021

Rund sechs Wochen vor den obligatorischen Vorsaison-Testfahrten der Formel E in Valencia hat die FIA die Nennliste der Teams für die Meisterschaft 2021 veröffentlicht - der ersten Saison als offizielle ...
von Tobias Wirtz
Norman-Nato-ROKiT-Venturi-Racing-Rookie-Test-Marrakesch-2020

Offiziell: Norman Nato als Formel-E-Stammfahrer bei Venturi vorgestellt

ROKiT Venturi Racing hat am Freitagabend Norman Nato als neuen Stammpiloten vorgestellt. Der 28-jährige Franzose tritt die Nachfolge von Felipe Massa an und wird in der kommenden Saison Teamkollege von ...
von Tobias Wirtz
Oliver-Turvey-Santiago-2020-Nio

Formel E: Nio trennt sich von QEV & bestätigt Oliver Turvey für Saison 7

Nach nur einer Saison und elf gemeinsamen Rennen trennen sich die Wege des Teams Nio 333 und seinem "Engineering Partner" QEV Technologies wieder. Das Unternehmen mit Sitz in Spanien, das ...
von Tobias Wirtz