brendon-hartley-porsche-lmp1

Porsche: Brendon Hartley entwickelt Formel-E-Antrieb mit, Mitch Evans als Fahrer gehandelt

Der Neuseeländer Brendon Hartley hat am Donnerstag bei Twitter bekanntgegeben, in die Entwicklung des Antriebs für das Formel-E-Debüt von Porsche Ende 2019 involviert zu sein. Der ehemalige Toro-Rosso-Pilot, der zur neuen Saison sein Formel-1-Cockpit beim Red-Bull-Juniorteam an Alex Albon verlor, ist für die Zuffenhausener kein Unbekannter: Er fuhr vier Jahre im Porsche-LMP1-Programm und wurde dabei im Porsche 919 hybrid zweimal WEC-Champion. Außerdem gewann er 2017 die 24 Stunden von Le Mans.

"... ich bin nach wie vor bei Porsche und Teil der Formel-E-Entwicklung. Mein Kalender füllt sich", schrieb Hartley über seinen Kanal. Neben der Entwicklungsarbeit bei Porsche ist er gemeinsam mit Mahindra-Pilot Pascal Wehrlein, Dragon-Testpilot Antonio Fuoco und Davide Rigon in diesem Jahr als Simulatorfahrer für Ferrari aktiv. Doch auch reale Rennen wird Hartley in diesem Jahr bestreiten: Bei den beiden WEC-Läufen in Sebring und Spa-Francorchamps tritt er für SMP Racing in der LMP1-Kategorie an.

Eine Vorentscheidung um den zweiten Sitz bei Porsche neben dem bereits bestätigten Neel Jani ist damit jedoch noch längst nicht gefallen. Porsche bevorzugt Berichten zufolge einen Fahrer mit Gen2-Erfahrung, was eigentlich gegen Hartley sprechen würde. Andre Lotterer erzählte uns kürzlich, dass er aus seiner LMP1-Zeit noch einen Vertrag mit Porsche habe, außerdem gibt es einen weiteren Piloten, den Porsche offenbar auf dem Radar hat...

Jaguar-Fahrer Mitch Evans, zufälligerweise ebenfalls Neuseeländer, hat einem Bericht von 'e-racing365' zufolge Chancen auf das zweite Porsche-Cockpit. Der 24-Jährige wird seit 2011 von Ex-Formel-1-Pilot und Porsche-Repräsentant Mark Webber gemanagt, 2015 testete er auch zweimal den LMP1-Boliden. "(Porsche) würde mich definitiv interessieren", bestätigte Evans in Santiago. "Aber momentan ist es noch zu früh, darüber zu sprechen, was in Zukunft mit irgendeinem Team passieren wird. Ich möchte das daher lieber nicht zu sehr kommentieren, weil noch zu vieles offen ist."

"Ich würde gerne bei Jaguar bleiben", so Evans weiter, dessen Vertrag beim britischen Formel-E-Team am Saisonende abläuft. "Aber im Idealfall möchte ich auch gewinnen, also muss man sich das ansehen. Ich habe großes Vertrauen in Jaguar, obwohl wir im Moment nicht die Ergebnisse erzielen. Aber es sind alle Zutaten vorhanden, damit wir erfolgreich sein können, besonders in diesem Jahr."

Foto: Porsche

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape