Andre-Lotterer-Laugh-Porsche-Valencia-Formula-E-Test

Porsche-Neuzugang Lotterer: "Ein Rückschritt, um zwei Schritte nach vorn zu machen"

Der Wechsel von Andre Lotterer zum neuen Porsche-Team sorgte in der Sommerpause für ein regelrechtes Erdbeben auf dem Transfermarkt der Formel E. Der Abgang vom Meisterrennstall DS Techeetah ist für den Deutschen ein gewagter Schritt. Schließlich überlässt er nicht nur dem Ex-BMW-Piloten Antonio Felix da Costa eines der wohl konkurrenzfähigsten Fahrzeuge im Feld der Elektroserie. Auch trifft Lotterer bei Porsche auf viel Unbekanntes und einige Variablen.

Der 37-Jährige ist vor dem Saisonauftakt in Diriyya trotzdem guter Dinge. "Auf kurze Sicht mag es so aussehen, als wäre der Wechsel ein Schritt zurück. Schließlich lasse ich das amtierende Meisterteam hinter mir", erklärt Lotterer seine Situation in einem Interview mit der offiziellen Webseite der FIA Formula E. "Aber ich glaube an Porsche und das gesamte Team. Vielleicht können wir aus diesem einen Rückschritt zwei Schritte nach vorn machen."

"Das Team hat die wohl beste Struktur aller Hersteller in der Formel E", meint Lotterer. "Bei uns findet alles unter einem Dach statt. Ich habe alle Zutaten, um zu gewinnen - die Frage ist nur, ob wir am Renntag einen Weg finden, um alles zusammenzubringen. Das wird sicherlich Zeit dauern, denn in der Formel E geht es viel um die Erfahrung." Die bringt Lotterer nach zwei vollen Formel-E-Saisons immerhin mit.

Trotz fehlender Valencia-Pace: "Mein Ziel ist es, in Diriyya zu gewinnen"

Bei den Vorsaison-Testfahrten in Valencia legte Lotterer gemeinsam mit seinem Porsche-Teamkollegen Neel Jani mehr als 1.100 Kilometer zurück. In den Zeitentableaus beendete das Duo die Testwoche allerdings nur auf den Plätzen 19 und 22. "Wir waren natürlich nicht auf dem Level, auf dem ich mit DS Techeetah im letzten Jahr war. Zumindest nicht in Valencia."

"Aber wir haben eine vielversprechende Grundlage legen können, auch wenn es nicht immer ganz glatt lief. Wir haben Zeit durch Unfälle und rote Flaggen verloren, aber wenn in Diriyya alles nach Plan läuft, wird auch unser Selbstbewusstsein steigen. Mein Ziel ist es, in Diriyya zu gewinnen - genauso wie bei allen anderen Fahrern. Wir geben unser Bestes. Und selbst, wenn es nur ein Podium wird, wäre das fantastisch. Für meinen Teil bin ich zufrieden mit meinem Fahrstil und hoffe, das schon bald in einen Sieg umzumünzen", fügt der gebürtige Duisburger hinzu.

Anfang dieser Woche haben die Porsche-Fahrzeuge - wie auch die Autos aller anderen Teams - ihre Reise nach Saudi-Arabien angetreten. Dort findet am 22. und 23. November mit einem sogenannten Double-Header (zwei Rennen an einem Wochenende) der Auftakt in die Formel-E-Saison 2019/20 statt.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

De-Vries-Verbremser-gegen-Felix-da-Costa-Mexiko

Mexiko: De Vries beklagt technisches Bremsproblem, Vandoorne "super enttäuscht"

Das Formel-E-Werksteam von Mercedes erlebte in Mexiko-Stadt einen gebrauchten Tag. Nach vielversprechenden Leistungen in der Qualifikation erreichten nach Unfällen weder Stoffel Vandoorne noch Nyck de Vries das Ziel - die ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Mexico

Pole-Sitter Lotterer erklärt Porsche-Debakel in Mexiko: "Nicht das Ergebnis, das ich mir gewünscht habe"

Nach der ersten Formel-E-Pole für Porsche erlebte das Team in Mexiko einen rabenschwarzen E-Prix. Besonders Andre Lotterer, der von Startplatz 1 ins Rennen gegangen war, haderte nach dem Rennen mit ...
von Timo Pape
Felix-da-Costa-leads-Vergne-DS-Techeetah-in-Mexico-Stadium

Heikles Teamduell bei DS Techeetah: Felix da Costa kämpft Vergne nieder & wiederholt Santiago-Podium

Das amtierende Meisterteam der Formel E, DS Techeetah, hat in Mexiko die meisten Punkte geholt und ist zurück in der Spur. Das Duell zwischen den beiden Teamkollegen schaukelt sich jedoch ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Celebration-Pitwall-Mexico-City

Mexiko: Evans & Jaguar in Meisterform, Calado verliert Platz 9 durch Disqualifikation

Mitch Evans ist an der Spitze der Formel E angelangt. Nach einem dominanten Rennen in Mexiko konnte sich der "Kiwi" vom britischen Rennstall Jaguar erstmals seit dem Rom E-Prix 2019 ...
von Tobias Bluhm