Positiver Valencia-Test für BMW: "Rundenzeiten waren Nebensache"

Für das deutsche Formel-E-Team BMW i Andretti Motorsport ging vergangenen Freitag eine ereignisreiche Woche zu Ende. Im Anschluss an die digitale Präsentation des neuen BMW iFE.20 absolvierte das Team von Dienstag bis Freitag die offiziellen Vorsaison-Testfahrten für Saison 6 auf dem "Circuit Ricardo Tormo" in Valencia. Die beiden BMW-Fahrer Alexander Sims und Maximilian Günther kamen im Laufe der Testtage auf insgesamt 536 Runden. Zudem drehte Neuverpflichtung Günther die schnellste Runde der gesamten Woche.

BMW konnte in Valencia nach eigenen Angaben das geplante Programm abarbeiten und mit Blick auf den Saisonstart am 22. und 23. November in Diriyya wertvolle Erkenntnisse gewinnen. Günther fuhr im Fahrzeug mit der Startnummer 28 in 1:15.087 Minuten einen neuen Formel-E-Streckenrekord. Sims erreichte im BMW iFE.20 mit seiner gewohnten Startnummer 27 eine persönliche Bestzeit von 1:15.359 Minuten und belegte damit den siebten Rang im Gesamtklassement. Den Donnerstag in Valencia nutzten alle Formel-E-Teams zwischenzeitlich für Film- und Fotoaufnahmen.

"Die Testwoche ist für uns gut gelaufen", sagt BMW-Pilot Günther. "Der Fokus lag eindeutig darauf, mit Blick auf die Saison so viel wie möglich zu lernen. Es ging uns in erster Linie um die Weiterentwicklung des Autos und die Abläufe innerhalb des Teams an der Strecke. Das hatte oberste Priorität. Rundenzeiten waren Nebensache. Ich bin froh, dass wir sehr viele Runden drehen und Dinge ausprobieren konnten. Das war sehr wichtig für mich. Ich habe mich die ganze Woche über im Auto sehr wohl gefühlt. Jetzt kann ich es kaum erwarten, dass die Saison im November losgeht."

"Waren hier auch in der vergangenen Saison stark..."

Teamkollege Sims zeigt sich ebenfalls zufrieden: "Der Test hat uns sehr geholfen. Wir konnten sehr viele Runden abspulen und dadurch wertvolle Daten sammeln, die die Ingenieure nun in den kommenden Wochen genau analysieren werden. Dazu waren wir auch noch ziemlich schnell. Das ist zwar generell eine gute Nachricht, aber wir wissen, dass die Strecke in Valencia für die Formel E nicht unbedingt repräsentativ ist. Ich hatte am Freitag einen kleinen Unfall, als ich etwas zu schnell in die Schikane gefahren und weggerutscht bin. Das war aber kein großes Problem. Danke an mein Team, das das Auto schnell wieder repariert hat. Alles in allem reisen wir mit einem guten Gefühl zurück nach Hause."

Teamchef Roger Griffiths ergänzt: "Natürlich ist es schön, am Ende der Testwoche mit der Bestzeit von Maximilian Günther ganz oben auf dem Zeitentableau zu stehen. Aber das sagt nicht viel aus. Wir waren hier auch in der vergangenen Saison stark und konnten das dann nicht über die gesamte Saison konstant umsetzen. Für uns als Team war es viel wichtiger, unsere internen Abläufe weiter zu optimieren und noch effizienter und besser zusammenzuarbeiten. Ich denke, dabei sind wir einen guten Schritt weitergekommen. Diese Tatsache stimmt mich eher zuversichtlich für die Saison als die Rundenzeiten."

Sims und Günther hatten bereits vor dem Test gemeinsam vor der Kamera gestanden – als Hauptdarsteller beim digitalen BMW i Andretti Motorsport "Season Kick-Off". Im Rahmen eines Videos auf den Social-Media-Plattformen Facebook und YouTube von BMW Motorsport wurden die Fahrer und das neue Fahrzeug der Öffentlichkeit vorgestellt. Begleitend dazu startete BMW Motorsport auf TikTok in Kooperation mit den TikTok-Creators FalcoPunch, Sky & Tami und PATROX die #icelebrate Challenge, bei der die Fans aufgerufen waren, gemeinsam mit dem Team den Saisonstart der Formel E und den BMW iFE.20 zu feiern. Bis Freitag hatte die Challenge 13 Millionen Aufrufe zu verzeichnen.

Foto: Jamie Sheldrick / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Daniel-Abt-Chile-Audi-Formula-E

Race-at-Home-Schwindel: Disqualifikation & deftige Geldstrafe für Daniel Abt

Audi-Pilot Daniel Abt wurde nach dem fünften Formel-E-Lauf der E-Sports-Serie "Race at Home Challenge" für ein bemerkenswertes Vergehen bestraft. Weil der Deutsche das virtuelle Rennen in Berlin-Tempelhof nicht selbst bestritt, sondern einen Simracer ...
von Tobias Bluhm
Race-at-home-challenge-Berlin-start-scene

Race at Home Challenge: Oliver Rowland gewinnt in Berlin

Nissan-Pilot Oliver Rowland hat den fünften Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem spannenden Rennen auf der virtuellen Strecke in Berlin-Tempelhof siegte er vor Mercedes-Pilot ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Tempelhof-Lucas-di-Grassi-Audi-Sport-ABT-Schaeffler

Race at Home Challenge: Das Berlin-Rennen im Live-Stream

Saisonrennen Nummer 5 der Race at Home Challenge der Formel E steht an: Alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" werden dieses Mal auf der "brandneuen" Strecke auf dem ehemaligen Flughafen ...
von Tobias Wirtz
Berlin-Simulation-rFactor-2

Virtuelles Formel-E-Rennen in Berlin: Vorschau auf den 5. Lauf der Race at Home Challenge

Am Samstag findet das jährliche Formel-E-Rennen in Berlin statt - zumindest virtuell. Im Rahmen der "Race at Home Challenge" trägt die Elektroserie dieses Wochenende das fünfte Rennen ihrer eigenen E-Sports-Serie ...
von Tobias Bluhm