Mahindra-Pascal-Wehrlein-Win-Lester-Race-at-Home-Challenge

Race at Home Challenge: Pascal Wehrlein siegt in Monaco

Pascal Wehrlein hat den dritten Saisonlauf der "Race at Home Challenge" der Formel E gewonnen. In einem chaotischen Rennen auf der virtuellen Strecke von Monaco siegte der Mahindra-Pilot vor Stoffel Vandoorne. Maximilian Günther wurde für BMW Dritter und siegte somit erstmals nicht. Im "Challenger"-Rennen setzte sich der Simracer Kevin Siggy gegen seine Konkurrenten durch.

Schon in der Qualifikation machte Wehrlein eine Kampfansage an seine Fahrerkollegen, indem er sich die Pole-Position und damit den ersten Punkt sicherte. Mit einer Zeit von 51.692 Sekunden war er nur zehn Hundertstelsekunden schneller als sein nächster Verfolger Vandoorne (Mercedes), der das Rennen von Startplatz 2 aufnahm. Direkt dahinter starteten Edoardo Mortara (Venturi), Nico Müller (Dragon) und Oliver Rowland (Nissan). Maximilian Günther, der für BMW die zwei vorausgegangenen Rennen der RaHC gewonnen hatte, schaffte es nur auf Startplatz 6.

Mit einem guten Start verteidigte Wehrlein auf dem Weg in die erste Kurve seine Führung. Wie schon im Testrennen vor drei Wochen wurde es im Mittelfeld dafür umso chaotischer: Vandoorne und Mortara kollidierten, wodurch der Schweizer einige Plätze verlor und Günther auf Platz 3 vorrutschte. Mitch Evans und Mortara gerieten kurz darauf in der Zufahrt auf die Hafen-Haarnadel aneinander, wobei der Neuseeländer für gute 200 Meter auf dem Venturi-Boliden mitgezogen wurde und für jede Menge Chaos sorgte. Evans war kurz darauf der erste Fahrer, der im "Battle Royale"-Format eliminiert wurde.

Souveräner Sieg für Wehrlein, viele Kollisionen im Mittelfeld

Durch den Crash am Start wurde das Feld weit auseinandergezogen. Nach wenigen Runden kam es darüber hinaus zu einem weiteren Unfall in der engen ersten Kurve, unter anderem mit Beteiligung der beiden Techeetah-Piloten und Oliver Turvey (Nio). Wehrlein baute an der Front indes seine Führung aus, die er bis zum Zieleinlauf nicht mehr abgeben sollte.

Hinter dem Deutschen beendeten Vandoorne und Günther das Rennen auf den Plätzen 2 und 3. Neel Jani schaffte es für Porsche wie schon in Lester auf Platz 4, Robin Frijns wurde im Virgin Fünfter. Dahinter komplettierten Rowland (Nissan), Lotterer (Porsche), Müller (Dragon), Ma (Nio) und Mortara (Venturi) die Top 10. Wehrlein rutschte in der Fahrerwertung dank seines Siegs auf Platz 2 vor und liegt nun 21 Zähler hinter Maximilian Günther.

Das Rennergebnis von Monaco (Formel-E-Fahrer)

Platz Fahrer Team Abstand Bestzeit
1 Pascal Wehrlein Mahindra 15 Runden 51.510
2 Stoffel Vandoorne Mercedes + 3.630 51.689
3 Maximilian Günther BMW + 5.163 51.581
4 Neel Jani Porsche + 10.988 51.935
5 Robin Frijns Virgin + 13.090 52.083
6 Oliver Rowland Nissan + 13.710 51.943
7 Andre Lotterer Porsche + 20.791 52.172
8 Nico Müller Dragon + 22.112 52.279
9 Ma Qing Hua Nio + 23.264 52.144
10 Edoardo Mortara Venturi + 24.584 51.981
11 James Calado Jaguar + 27.843 52.510
12 Alexander Sims BMW + 1 Rnd. 52.570
13 Brendon Hartley Dragon + 1 Rnd. 52.932
14 Jerome d'Ambrosio Mahindra + 2 Rnd. 52.559
15 Felipe Massa Venturi + 3 Rnd. 52.788
16 Sebastien Buemi Nissan + 4 Rnd. 52.544
17 Lucas di Grassi Audi + 5 Rnd. 52.993
18 Oliver Turvey Nio + 6 Rnd. 53.481
19 Daniel Abt Audi + 7 Rnd. 52.789
20 Sam Bird Virgin + 8 Rnd. 54.873
21 Jean-Eric Vergne DS Techeetah + 10 Rnd. 54.124
22 Nyck de Vries Mercedes + 10 Rnd. 54.300
23 Antonio Felix da Costa DS Techeetah + 11 Rnd. 54.346
24 Mitch Evans Jaguar + 12 Rnd. 1:18.734

 

Siggy feiert Start-Ziel-Sieg im Challenger-Rennen, Müller wird 2.

Die Pole-Position zum Challenger-Rennen, das vor dem Hauptrennen der Formel-E-Piloten stattfand, holte sich der erfahrene Simracer Kevin Siggy (BMW). Der Niederländer qualifizierte sich mit 0,017 Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen Lucas Müller (Mahindra) und Peyo Peev (Dragon). Petar Brljak (Nio) komplettierte die zweite Startreihe. Die Top 4 trennten lediglich 0,093 Sekunden - ein guter Indikator dafür, wie kompetitiv das Challenger-Feld ist.

Auch bei den Simracern wurde es in der ersten Kurve eng, allerdings kam es zu keinen nennenswerten Kontakten. Siggy behauptete seine Führung vor Müller und Peev, der sich kurz darauf gegen Brljak verteidigen musste. Mit mehreren beherzten Manövern in der Hafen-Haarnadel versuchte der Kroate immer wieder sein Glück, blieb allerdings ohne Erfolg.

Charlie Martin erneut mit frühem Ausfall

Während Siggy seine Führung ausbauen und früh das Tempo bestimmen konnte, wurde seine BMW-Teamkollegin Charlie Martin bereits in Runde 1 in einen Unfall verwickelt. In der Schwimmbad-Schikane drehte sie sich und fiel auf den letzten Platz zurück. Sie war kurz darauf die erste Fahrerin, die im "Battle Royale"-Format eliminiert wurde. Ihr folgten Scott Sovik (DS Techeetah), Gareth Paterson (Venturi), Kevin Morville (Dragon) sowie die deutsche RaHC-Debütantin Sophia Flörsch (Mercedes).

An der Spitze tat sich im weiteren Rennverlauf nichts mehr: Kevin Siggy gewann souverän mit rund zwei Sekunden Vorsprung vor Müller, Peev und Brljak. Jacob Reid komplettierte für Venturi die Top 5, dahinter erreichten Nuno Pinto (DS Techeetah), Remco Majoor (Jaguar), Niek Jacobs (Nissan), Ben Hitz (Virgin) und Noah Reuvers (Nissan) die Top 10. Sie sind damit direkt für das Rennen am nächsten Wochenende qualifiziert. Mit dem Sieg und der Pole-Position baute Siggy seine Führung in der Gesamtwertung aus.

Das Rennergebnis von Monaco (Challenger)

Platz Fahrer Team Abstand Bestzeit
1 Kevin Siggy BMW 15 Runden 51.464
2 Lucas Müller Mahindra + 3.615 51.642
3 Peyo Peev Dragon + 7.911 51.810
4 Petar Brljak Nio + 8.342 51.784
5 Jacob Reid Venturi + 9.062 51.752
6 Nuno Pinto DS Techeetah + 11.785 52.021
7 Remco Majoor Jaguar + 14.588 52.073
8 Niek Jacobs Nissan + 15.688 52.030
9 Ben Hitz Virgin + 17.093 52.148
10 Noah Reuvers Mercedes + 20.163 52.128
11 Jan von der Heyde Nissan + 20.253 52.079
12 Eric Stranne Audi + 22.059 52.374
13 Markus Keller Mahindra +1 Rnd. 52.089
14 Alex Lynn Jaguar +2 Rnd. 52.368
15 Axel La Flamme Audi +3 Rnd. 52.863
16 Alisdair Irvine Porsche +4 Rnd. 52.695
17 Simona de Silvestro Porsche +5 Rnd. 52.781
18 Matteo Topa Virgin +6 Rnd. 52.812
19 Ye Yifei Nio +7 Rnd. 52.546
20 Sophia Flörsch Mercedes +8 Rnd. 52.380
21 Kevin Morville Dragon +9 Rnd. 53.071
22 Gareth Paterson Venturi +10 Rnd. 54.273
23 Scott Sovik DS Techeetah +12 Rnd. 54.821
24 Charlie Martin BMW +12 Rnd. 54.586

 

Der vierte Lauf der Race at Home Challenge startet am kommenden Samstag um 16:30 Uhr deutscher Zeit. Wie Moderatorin Nicki Shields kurz vor dem Ende der Übertragung ankündigte, wird die Rennstrecke erneut Hongkong sein... Auch dann berichten wir auf e-Formel.de selbstverständlich mit Vorschau-Artikeln, Berichten, Ergebnis- und Wertungstabellen sowie Live-Streams über den virtuellen E-Prix. Eine Aufzeichnung des Events in Monaco findest du unter diesem Artikel.

>>> zur Gesamtwertung der Race at Home Challenge

Foto: Mahindra Racing (Twitter)

VIDEO: Der virtuelle Monaco E-Prix in der Wiederholung

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Pipo-Derani-Mahindra-Marrakech-Rookie-Test

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape