Ken-Block-Extreme-E-Saudi-Arabia

Rallye Dakar: Ken Block erreicht im Extreme-E-Fahzeug drittbeste Zeit in Final-Etappe

Die Rennfahrer Ken Block und Guerlain Chicherit haben den elektrischen Offroad-Buggy der Extreme E bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien getestet. Chicherit eröffnete den Shakedown zur Rallye in der ersten Januar-Woche, bevor Block zum Quiddiya Grand-Prix, der letzten Etappe der Wüstenrallye am 17. Januar, antrat - und eine beeindruckende Zeit setzte.

Nach ihrer Öffnung für alternative Antriebe hat die Rallye Dakar eine neue Fahrzeugklasse für elektrisch und hybrid-angetriebene Fahrzeuge geschaffen, in der neben Offroad-Fahrzeugen auch Motorräder antraten. Die Rallye Dakar fand in diesem Jahr in Saudi-Arabien statt, wo 2021 auch das Wüstenrennen der Extrem-E-Debütsaison abgehalten wird. Die Fahrzeuge gingen passend dazu auch mit einer speziellen Lackierung an den Start.

"Das war das erste Mal, dass ich ein elektrisches Rennauto gefahren bin", sagte der US-amerikanische Rallye- und YouTube-Star Ken Block bereits nach seiner ersten Testfahrt in den Al-Ula-Dünen. "In meiner ganzen Karriere bin ich nur Verbrenner-Fahrzeuge mit Turboladern gefahren. Hier ist der Leistungsoutput stufenlos, und man kann etwas länger auf dem Gas bleiben, da die Bremse direkt in dem Moment da ist, in dem man drauftritt. Ich muss meinen Fahrstil etwas verändern, da das Auto so schnell reagiert und die Geschwindigkeit sofort da ist."

"Es hat unglaublich viel Spaß gemacht", so Block weiter. "Die Performance und Beschleunigung des Fahrzeugs, die mit kleinen Autos mithalten kann, ist sehr eindrucksvoll. Das Fahrgefühl zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung hat mich überrascht - es ist schon viel ausgereifter, als ich erwartet hatte." Normalerweise brauche man für das erste Design eines Rennwagens "tausende von Testkilometern", um es wirklich für ein Rennen vorzubereiten, so der Routinier weiter. "Spark und Extreme haben hervorragende Arbeit geleistet. Einige Verfeinerungen müssen noch gemacht werden, aber das Potenzial ist riesig."

Auf der 20 Kilometer langen Strecke des Quiddiya Grand-Prix fuhr Block mit 9:17 Minuten die drittschnellste Zeit aller Teilnehmer - eine wirklich beeindruckende Zeit. Schneller als er waren nur Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux und Yassir Seaidan im Mini John Cooper Works (siehe Tweet).

Chicherit: "Eine Möglichkeit, die ich nicht ausschlagen konnte"

Der französische Rennfahrer und Extrem-Skifahrer Guerlain Chicherit trat bereits mehrfach bei der Rallye Dakar an und gewann sie 2009. In diesem Jahr eröffnete er den Shakedown in der ersten Januar-Woche im Extreme-E-Fahrzeug. "Meine Liebe zur Rallye Dakar hat nie aufgehört", sagt der Franzose. "Bis heute hat Dakar mir die schönsten Erinnerungen und Herausforderungen gegeben und die härtesten Lektionen erteilt."

"Ich freue mich, dass die Organisatoren dieses Jahr alternative Antriebe besonders in den Fokus gerückt haben und dass der Odyssey 21 und andere elektrische Fahrzeuge an der Dakar Rally 2020 teilnehmen konnten. Extreme E hat sich entschlossen, alles, was vorher im Motorsport da war, herauszufordern. Das war eine Möglichkeit, die ich nicht ausschlagen konnte."

von Svenja König  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Mercedes-Formel-E-Teamchef-Ian-James-mit-Fahrern-Vandoorne-de-Vries

Mercedes-Teamchef Ian James: "Versuche, die Sache so anzugehen wie Toto"

In der Formel 1 ist Mercedes seit Jahren das Team, das es zu schlagen gilt: Toto Wolff führte die Stuttgarter zu sechs Fahrer- und Konstrukteurstiteln in Folge. Seit dieser Saison ...
von Tobias Wirtz
Mahindra-Formula-E-Car-Spacesuit-Media-Lou-Johnson

Kommando zurück: Induktionsstreifen statt Schnellladen ab Formel-E-Saison 9

[APRILSCHERZ] Da war die Formel E ihrer Zeit wohl ein bisschen zu weit voraus: Nachdem die Elektroserie Ende 2019 verkündet hatte, ab ihrer dritten Fahrzeuggeneration (Ende 2022) 30-sekündige Schnellladeboxenstopps einzuführen, ...
von Timo Pape
Mitch-Evans-Cap-looks-down-disappointed

Mitch Evans: Nicht in die F1 zu kommen, "wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen"

Mitch Evans zählt nach dreieinhalb Saisons zu den Topfahrern der Formel E. Mit Jaguar Racing ist er inzwischen in der Position, um Siege und womöglich sogar die Meisterschaft zu kämpfen. ...
von Timo Pape
Oliver-Rowland-Sebastien-Buemi-Formula-E-Nissan-e.dams

Rowland über Nissan-Teamkollege Buemi: "Er ist wie ein großer Bruder für mich"

Das Formel-E-Team Nissan e.dams geht auch in diesem Jahr mit Sebastien Buemi und Oliver Rowland an den Start. Das Duo fuhr bereits in der letzten Saison gemeinsam in der Elektroserie, nachdem ...
von Tobias Bluhm