e.dams-Renault

Renault e.dams eröffnet Testprogramm für Saison 4

Die vierte Formel-E-Saison ist eröffnet, denn bei den Teams und Herstellern laufen bereits die Vorbereitungen auf Hochtouren. Wie 'Motorsport.com' meldet, eröffnete Renault e.dams die Testfahrten für die kommende Saison im spanischen Calafat. Zwar beginnen die kollektiven Testtage erst im Oktober - voraussichtlich in Valencia (Spanien) und nicht mehr wie gewohnt in Donington -, doch die Teams nutzen bereits jetzt die Zeit, um ihre neuen Komponenten ausgiebig zu prüfen. Bei e.dams wurden auf dem Circuit de Calafat Teile des neuen Antriebsstrangs getestet.

"Wir arbeiten ständig an der Zukunft und denken darüber nach, was wir für die nächsten Saisons brauchen", so e.dams-Technikchef Vincent Gaillardot gegenüber 'Autosport'. Die Franzosen wissen, dass die Konkurrenz weiter aufrüstet.  "In Sachen Effizienz haben mittlerweile alle einen guten Antrieb entwickelt, von daher sind die Gegner sehr gefährlich", so Gaillardot.

Dabei spielt e.dams aktuell mit der Konkurrenz Katz und Maus, alle drei Saisonrennen gingen auf das Konto der Franzosen. Wer soll die französische Werkstruppe aufhalten? Tripple-Sieger Buemi fährt alles in Grund und Boden, sein zweiter Meisterschaftsgewinn scheint bei der aktuellen Form wahrscheinlich. Doch der Schweizer ist sich selbst noch gar nicht mal so sicher, schließlich muss er wegen seines WEC-Engagements für Toyota voraussichtlich beide New-York-Rennen sausen lassen. Da ist ein großer Vorsprung auf Lucas di Grassi und Co. hilfreich. Für die kommenden Rennen versuchen die Franzosen deshalb, die Lücke noch weiter zu vergrößern.

Beim nächsten Lauf in Mexiko (1. April) wird Buemi aus Italien extra eingeflogen, da er tags zuvor in Monza Toyotas WEC-Launch bestreiten wird. Falls Buemi nicht fahren kann, stünde Oliver Rowland zur Verfügung. Rowland ist kein Unbekannter in der Formel E. Im Vorjahr war er drauf und dran, den angeschlagenen Nick Heidfeld im Mahindra-Boliden zu ersetzen. Letztendlich kam es aber nicht zur Formel-E-Premiere des Briten.

In Calafat testete übrigens auch Jaguar mit dem Formel-1-Piloten Felipe Massa, der einen guten Eindruck hinterließ. Für das deutsche Team Abt Schaeffler Audi Sport soll es laut 'Motorsport aktuell' ebenfalls in Kürze mit den Testfahrten losgehen. Die Jäger der Franzosen lauern.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm