Lucas-di-Grassi-Leading-Berlin-Grandstand-Blurry

Saison 2018/19: Formel E verbucht Rekord-Umsatz & veröffentlicht Zuschauerzahlen

Die Formel E hat ihre Saison 2018/19 mit einem neuen Umsatz- und Zuschauer-Rekord beendet. Das teilte die elektrische Rennserie am Donnerstag mit. Während erneut über 400.000 Fans die Rennen auf den Stadtkursen besuchten, schalteten rund 411 Millionen Zuschauer bei den E-Prix den Fernseher ein - 24 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Formel E verbuchte laut vorläufigen Zahlen zudem nicht nur einen Rekord-Umsatz, sondern schrieb erstmals in ihrer Geschichte auch schwarze Zahlen.

"Wie unsere Gen2-Autos nimmt nun auch unser Wachstum an Geschwindigkeit auf", freut sich Formel-E-Gründer Alejandro Agag und erklärt: "Nach einem strategischen Re-Investment in andere Bereiche unseres Geschäfts in den letzten fünf Jahren freuen mich die Fortschritte, die wir in so kurzer Zeit gemacht haben, natürlich sehr. Das spiegelt sich auch in unserem Umsatz wider. Erstmals haben wir mehr als 200 Millionen Euro eingenommen."

In der vorangegangenen Formel-E-Saison 2017/18 hatte die Formel E noch einen Umsatz in Höhe von 133,4 Millionen Euro verbuchen können. Genaue Zahlen zum Umsatz der Elektroserie in ihrer fünften Meisterschaftssaison werden im Frühsommer des kommenden Jahres erwartet.

Dennoch vermeldet die Formel E schon jetzt "erstmals in der Geschichte einen positiven EBITDA", also einen operativen Gewinn vor dem Abzug von Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen oder immateriellen Vermögensgegenständen. Laut einem Bericht der 'Financial Times' soll die E-Serie in der Saison 2018/19 ein Plus von etwa einer Million Euro gemacht haben.

Formel E bei jungen Fans besonders beliebt

Und auch die Zuschauerzahlen der Formel E wachsen. Insgesamt sollen der Serie im Vergleich zum Vorjahr 212 Prozent mehr Personen in den sozialen Netzwerken folgen. Die Interaktionsrate mit Inhalten der Formel E stieg um beeindruckende 449 Prozent. Die Elektroserie registrierte in der abgelaufenen Saison zudem insgesamt 850 Millionen Videoaufrufe - 61 Prozent mehr als im Vorjahr.

Besonders junge Fans begeistern sich dabei für die Rennen der Formel E. 72 Prozent aller Follower sind jünger als 35 Jahre, 42 Prozent der Video-Aufrufe kommen gar von Fans unter 25 Jahren. Im globalen Vergleich der Fans gehört die Formel E damit zu den jüngsten Sportarten der Welt.

"Es ist unglaublich zu sehen, wie sehr unsere Zuschauerschaft wächst - gerade bei den jungen Zuschauern", kommentiert Agag. "Wir wollen zukünftige Generationen dazu inspirieren, sich sauberen Energieformen anzunehmen und sie einen Schritt näher an den Kauf eines Elektroautos zu bringen. Das passt auch mit der Vision der Formel E zusammen. Wir wollen, dass sich die Welt schneller in die Richtung einer saubereren Zukunft bewegt."

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape