Rainy-Pitlane-New-York

Saison 4: Formel E verbucht 300 Millionen TV-Zuschauer weltweit & nimmt es in USA mit IndyCar auf

Die internationale Aufmerksamkeit für die Formel E wächst und wächst. Wie aus einem Bericht von 'Forbes' hervorgeht, verfolgten allein in der abgelaufenen Saison mehr als 300 Millionen TV-Zuschauer aus aller Welt die Rennen der Elektroserie am Fernseher. Hinzu kommen hunderttausende Follower in den sozialen Netzwerken und mehrere Millionen Videoaufrufe im Internet. In den USA nimmt es die Formel E inzwischen sogar mit der renommierten IndyCar-Serie auf.

"Die Formel E hat eine lange Reise hinter sich", erklärt Chris Vlok, Motorsport-Direktor der Datenfirma Acronis, die mehrere Formel-E-Teams sponsert. "Als die Serie ins Leben gerufen wurde, haben viele die Formel E sehr kritisch beäugt. Inzwischen ist sie aber zu einem aufregenden Event geworden, das Jahr für Jahr größer wird."

In der letzten Saison verfolgten laut Acronis im Schnitt 27,1 Millionen Zuschauer weltweit die Rennen der Formel E im TV. Dieser Wert ist im Vergleich zu dem des Vorjahres bereits signifikant höher (18,6 Millionen), wird jedoch noch immer von den beeindruckenden Wachstumszahlen in der Zielgruppe der E-Serie überschattet.

Formel E in den USA auf Augenhöhe mit IndyCar-Serie

Schließlich interagierten in der letzten Saison stolze 347 Prozent mehr 13- bis 17-Jährige über die sozialen Netzwerke mit der Formel E als noch im Vorjahr. Auf dem Facebook-Auftritt der Elektroserie machen 13- bis 24-Jährige inzwischen mit 49 Prozent fast die Hälfte der gesamten Interaktion ("Gefällt mir"-Angaben, Kommentare, geteilte Inhalte) aus - 439 Prozent mehr als während der Saison 2016/17. Der Plan von Formel-E-Chef Alejandro Agag, die Serie in diesem Jahr besonders bei Jugendlichen bekannter zu machen, ist zweifelsohne aufgegangen.

Im Fernsehen verfolgten die Formel E über die gesamte Saison verteilt indes 300 Millionen Fans. Die Übertragung des Berlin E-Prix in der ARD ist mit 1,46 Millionen Zuschauern das erfolgreichste Rennen bei einem einzelnen Sender gewesen, wenngleich auch die Sendepartner in Italien und den USA bei ihrem "Heimrennen" beachtliche Quoten verbuchen konnten. Das reichweitenstärkste Rennen der Saison war der Lauf in Rom, bei dem weltweit 34,2 Millionen Fans entweder live verfolgten oder sich online die Highlights ansahen.

Bemerkenswert ist zudem, dass im US-Sportsender Fox Sports 1 im Schnitt 412.000 Zuschauer den New-York-Lauf verfolgten. Zum Vergleich: Bei den Rennen der IndyCar-Serie, die in Nordamerika eigentlich weitaus bekannter ist und von den deutlich größeren Sendeanstalten ABC und NBC SN übertragen wird, schalten im Schnitt 458.000 Zuschauer ein. Für die gerade einmal vierte Saison der Formel E ist dieser Wert beachtlich.

Social Media boomt

Und es gibt noch mehr Zahlen: Verteilt auf Instagram, Twitter, Facebook und Co. hat die Formel E inzwischen gut 55 Prozent mehr Follower auf sozialen Netzwerken als zum Saisonstart. Dies wirkt sich besonders auf die Aufrufzahlen von Videos aus: Über YouTube, Twitter, Facebook und Instagram erreichte die Elektroserie 318 Millionen Videoaufrufe - 675 Prozent (!) mehr als im Vorjahr.

Besonders die Foto-Plattform Instagram ist dabei gewachsen. Hier hat die Formel E in der letzten Saison ein Follower-Wachstum von 90 Prozent verbucht. Kombiniert man alle nennenswerten Social-Media-Plattformen, haben mehr als 1,15 Millionen User die Inhalte der Formel E abonniert. Die meisten Fans verfolgen die Serie weiterhin über Facebook (498.000 "Gefällt mir"-Angaben), gefolgt von YouTube (257.000 Abonnenten), Instagram (249.000 Abonnenten) und Twitter (154.000 Follower).

Schluss soll damit aber noch lange nicht sein: Mit der Einführung des neuen "Gen2"-Chassis, einem neuen Rennformat, dem Rennen in Saudi-Arabien, der Rückkehr nach Monaco und einigen neuen prominenten Namen wie Felipe Massa wird das Wachstum der Elektroserie auch in der nächsten Saison voraussichtlich nicht abebben.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von EffEll |

Bei Youtube wundere ich mich aber stets über die geringen Aurufezahlen.
Während auch die belanglosesten Videos des offiziellen F1-Kanals innerhalb weniger Stunden grundsätzlich mehr als 100.000 Aufrufe haben, bleibt es bei Videos der FE fast immer vierstellig.
Wenn man sich die Übertragungen der Rennen der 4. Saison anschaut, haben die meisten zwischen 7.000 und 20.000 Aufrufe. Da sticht lediglich das erste Rennen des Hong Kong E-Prix mit 30.000 Aufrufen heraus.
Da gibt es noch gehörig Luft nach oben.

- Obwohl, ich sehe gerade, dass die Race-Highlights wesentlich beliebter sind. Die haben tatsächlich zwischen 30.000 und 120.000 Aufrufe.

Kommentar von Tobias Bluhm |

Das Thema mit den YouTube-Views finde ich auch interessant. Habe heute mal die View-Zahlen verglichen und über Twitter geteilt. Sehr interessant, was da rauskam - https://twitter.com/TobiTweetings/status/1027490382534332418

NEUESTE NACHRICHTEN

Fernando-Alonso-Formula-E

Kommentar: Formel E wäre eine gute Option für Fernando Alonso

"Und herzlich willkommen in der Formel E", schrieb Venturi-Neuling Felipe Massa am Mittwoch auf seinem Instagram-Kanal und richtete sich damit direkt an seinen alten Formel-1-Gefährten Fernando Alonso, der am selben ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Jean-Todt-Rome-Formula-E

Neues Formel-E-Auto nicht Agags Design-Favorit: "Das war Jean Todts Wahl"

Die Vorstellung des neuen Formel-E-Autos im vergangenen März hat die Motorsportwelt erschüttert. Wie angekündigt schlug die Elektromeisterschaft mit dem sogenannten Gen2-Fahrzeug optisch einen völlig neuen Weg ein: kein Heckflügel mehr, ...
von Timo Pape
Audi-New-York-Lucas-di-Grassi

Performance-Analyse zur Formel-E-Saison 2017/18: Klarer Sieg für Lucas di Grassi & Audi

Mit dem "Double-Header" in New York City ging im Juli die vierte Formel-E-Saison zu Ende, in der sich mit Jean-Eric Vergne der vierte Fahrer zum Champion krönte. In der Teamwertung ...
von Tobias Wirtz
Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape