Salvador Duran vor Comeback?

Salvador Duran: Comeback beim Heimrennen?

Eigentlich stehen die Chancen von Salvador Duran auf ein weiteres Rennen in der Formel E denkbar schlecht. Zum einen hat ihm sein Team Trulli des Vertragsbruches bezichtigt, zum anderen wird der Rennstall voraussichtlich in den kommenden Tagen seinen Ausstieg aus der Elektroserie bekanntgeben. Dennoch könnte Duran schon bald zu seinem Comeback in der Formel E kommen.

Wie 'Motorsport.com' in seiner spanischen Ausgabe berichtet, haben die Organisatoren der Formel E Duran versprochen, ihn für sein Heimrennen in Mexiko bei einem Team unterzubringen. Zuvor hatten die Veranstalter des Rennens offenbar gefordert, dass Duran bei der ersten Ausgabe des Mexico City ePrix antreten und heimische Zuschauer anlocken soll.

Möglicherweise könnte der 30-jährige Mexikaner bereits am kommenden Wochenende in Punta del Este und wenige Wochen später in Buenos Aires ins Lenkrad greifen, bevor er beim Rennen am 12. März 2016 in seiner Heimat für ein bislang unbekanntes Team starten würde.

Vor der laufenden Saison unterschrieb der ehemalige Aguri-Pilot beim Trulli-Team, wo er jedoch nur Erfahrung bei den Testfahrten sammeln konnte, da er nach dem Nichtantritt in Peking vom Team entlassen und von Jarno Trulli ersetzt werden sollte.

Mexico City ePrix auf Erfolg angewiesen

Der ePrix in Mexiko-Stadt im nächsten Jahr soll nicht der letzte bleiben. Während Duran noch nach einem Cockpit sucht, werden in wenigen Wochen die Aufbauarbeiten für das Rennen am 12. März beginnen. Die FIA fordert eine Strecke mit Sicherheitsgrad 3. Das entspricht den Bedingungen, die für ein Formel-3-Rennen in Europa benötigt werden.

Etwa eine Woche vor dem Event soll der Kurs dann bereit für die Formel E sein. Im Stadion, welches vom Formel-1-Rennen im vergangenen Monat noch bekannt sein dürfte, wird jedoch kurz vor dem Rennen die Pop-Rock-Band Maroon 5 auftreten. "Vor dem Konzert werden etwa 70 Prozent der Strecke bereit sein", erklärt Pressesprecher Ramon Osorio. "Die letzten Handgriffe werden dann in den verbleibenden Tagen erledigt."

Für das erste Rennen werden bis zu 35.000 Fans an der Strecke erwartet. "Wir haben einen Langzeitvertrag", sagt Osorio, "aber alles hängt vom Erfolg im kommenden Jahr ab. Wenn es den Fans gefällt, bleiben wir. Wenn nicht, dann verlieren wir unseren Platz im Rennkalender wieder." Deshalb ist Duran so wichtig für den Veranstalter.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm