Stephane-Sarrazin-Venturi-Monaco

Sarrazin ersetzt Gutierrez bei Techeetah, Dillmann bleibt bei Venturi

Die nächste Überraschungsnachricht aus der Formel E: Stephane Sarrazin wechselt nach zweieinhalb Jahren bei Venturi mit sofortiger Wirkung zu Techeetah und ersetzt dort Esteban Gutierrez bis zum Ende der dritten Saison. Das frei werdende Venturi-Cockpit mit der Startnummer 4 übernimmt Tom Dillmann, der bereits beim Paris ePrix vor zwei Wochen Maro Engel erfolgreich vertrat. Mit seinem achten Platz beim Debütrennen konnte der Franzose sein Team offenbar überzeugen.

Gutierrez verlässt die Formel E bereits nach drei Rennen wieder, um seinen Fokus bis Ende 2017 auf die US-amerikanische IndyCar-Serie zu legen. Dort vertritt er den verletzten Sebastien Bourdais, der im Vorfeld des Indy 500 schwer verunfallt war, beim Team Dale Coyne Racing. Ob der Mexikaner zum Start der vierten Saison zurückkehren wird, ist offen. Formel-E-Chef Alejandro hatte vor Gutierrez' Debüt beim Mexico City ePrix am 1. April stets betont, er wolle den ehemaligen Formel-1-Fahrer langfristig in die Elektroserie holen.

Venturi habe Sarrazin in letzter Minute für Techeetah freigestellt, verkündet das Team in einer offiziellen Pressemitteilung. Als eine "positive Lösung für alle Beteilgten" bezeichnet Teambesitzer Gildo Pallanca Pastor die Personal-Rochade. Sarrazin dockt beim Renault-Kundenteam Techeetah an und wird voraussichtlich auf Anhieb um Podiumsplätze kämpfen können. "Dank seiner großen Erfahrung wird Techeetah ihn mit offenen Armen empfangen. Gleichzeitig eröffnet es Tom die Möglichkeit, in dieser Saison noch viele wichtige Erfahrungen mit Venturi zu sammeln. Somit werden alle drei vertragsmäßigen Venturi-Fahrer bei den Runden in Berlin, New York und Montreal teilnehmen", so Pallanca Pastor.

Sarrazin holte in seiner Formel-E-Karriere bislang ein Podiumsergebnis (Platz drei in Long Beach 2016) und eine Pole-Position (London 2015). In der Statistik der längsten Punkteserien liegt der Routinier mit insgesamt 13 Top-10-Ergebnissen in Folge auf Rang zwei hinter Sebastien Buemi (21 Rennen in Folge gepunktet). Saison zwei beendete er auf einem erfolgreichen sechsten Platz, nachdem er 70 von insgesamt 77 Venturi-Punkten allein eingefahren hatte. In der aktuellen Saison liegt Sarrazin mit zwei Pünktchen nur auf Gesamtrang 21. Gut möglich, dass sich das mit Techeetah bald ändert...

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tobias Wirtz |

Und wieder verfestigt sich der Eindruck, mit Gutiérrez sei nur aus PR-Gründen erneut ein Mexikaner für das Rennen in Mexiko-Stadt verpflichtet worden.

Von Alejandro Agag im Januar wurde er im Januar, unmittelbar nach Bekanntgabe seines Einstiegs, noch zum potenziellen Titelkandidaten ausgerufen (siehe: https://www.e-formel.de/kurzmeldungen/agag-gutierrez-wird-ein-titelkandidat.html ). Nun nutzt er die erste sich bietende Gelegenheit, um die Serie wieder zu verlassen - zumindest bis zum Ende der Saison. Heute vor einer Woche (!!!) wollte Techeetah sogar noch mit ihm verlängern: https://www.e-formel.de/kurzmeldungen/techeetah-verlaengert-vertraege-von-gut-ver.html

Ein klares Statement pro Formel E sieht in meinen Augen anders aus.

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm