Mercedes-Valencia-blurred

"Schranken funktionieren im Internet nicht" - e-Formel.de führt freiwilliges Bezahlmodell ein

Informationen im Internet sollten immer schnell und kostenlos zugänglich sein. Gleichzeitig verlangt qualitativ hochwertiger Journalismus Ressourcen. Häufig stehen diese beiden Aussagen im Widerspruch zueinander. Wir versuchen, beides für dich möglich zu machen und haben deshalb ein neues Bezahlmodell auf freiwilliger Basis eingeführt.

e-Formel.de - 2014 als kleines Blog gestartet - war für dich schon immer kostenlos und soll es auch bleiben. Trotzdem wachsen wir Jahr für Jahr. Durch die zunehmende Professionalisierung kommen stetig mehr Kosten auf uns zu: Vor-Ort-Berichterstattung (Rennen oder Events), neues Personal und frische Features kosten viel Geld.

"Heute möchten wir dich nach mehr als fünf Jahren mit ins Boot holen, denn e-Formel.de war ohnehin schon immer Treffpunkt und Stimme der deutschsprachigen Formel-E-Community", erklärt Timo Pape, Gründer und Geschäftsführer von e-Formel.de. "Wir möchten dir die Möglichkeit geben, uns auf freiwilliger Basis zu unterstützen, damit wir unseren unabhängigen Weg weiter konsequent verfolgen können. Werde Supporter - egal auf welchem Level!"

>>> zu den Supporter-Paketen

Sozialer Ansatz: Du zahlst entweder aus freien Stücken - oder gar nicht!

Timo PapeNicht jeder, der unabhängigen Journalismus online lesen möchte, kann oder will gleichermaßen dafür bezahlen. Das verstehen und respektieren wir. "Schranken funktionieren im Internet nicht", erklärt Pape. "Trotzdem sind Online-Leser häufig bereit, für hochwertigen Journalismus zu bezahlen. Deshalb wollen wir dich von e-Formel.de überzeugen und sind immer offen für dein Feedback und deine Ideen - gern per Mail."

In Zusammenarbeit mit der deutschen Plattform Steady bieten wir ab sofort verschiedene Supporter-Stufen an - ab einem Beitrag von 1 Euro pro Monat kann du unser Redaktionsteam unterstützen. "Wichtig ist uns, dass du alle Freiheiten hast und jederzeit flexibel bleibst: Du entscheidest, ob, wie, und wie lang du uns unterstützen möchtest", so Pape.

  • 5 Levels: 1 bis 9 Euro monatlich - je nachdem, wie viel dir die tägliche Berichterstattung auf e-Formel.de und allen zugehörigen Kanälen (Podcast, WhatsApp, Facebook, Twitter, Instagram) wert ist.
  • Jederzeit kündbar: Wann und wie lang, du entscheidest - und kannst jederzeit wieder aussteigen.
  • Alle gängigen Zahlungsmethoden: Bankeinzug, PayPal oder Kreditkarte

Werde Teil von e-Formel.de und hilf uns, diese Seite weiter zu verbessern

Wir haben sehr hohe Ansprüche an uns selbst und sind immer daran interessiert, uns weiter zu verbessern. Wir können dir schon jetzt eine Menge bieten, aber die Liste mit Ideen ist lang! Manche davon können wir mit deiner Hilfe umsetzen. Hier ein paar Beispiele, was dein Support bewirken wird:

  • mehr Zeit für gründliche Recherchen und exklusive Storys
  • Vor-Ort-Berichterstattung aus erster Hand bei Rennen und Events
  • Weiterentwicklung der Website und Kanäle: neue Tools und Funktionen
  • mehr Personal und die damit verbundenen Produkte (z. B. ePod, Infografiken oder aufwendigere Social-Media-Posts)

>>> So kannst zur weiteren Steigerung der allgemeinen Qualität von e-Formel.de beitragen!

Noch eine kleine Bitte: Adblocker bringt hier eh nicht viel

Ach, und übrigens: Wir - und unsere Partner - würden uns freuen, wenn du deinen Adblocker für e-Formel.de deaktivieren würdest. Es gibt bei uns keine lästigen Pop-ups, und wir überladen dich nicht mit Spam. Die wenigen Werbebanner, die unsere ausgewählten Partner vertrauensvoll bei uns einbuchen, fügen sich thematisch und optisch stimmig in das Gesamtbild von e-Formel.de ein.

Foto: Shivraj Gohil / Spacesuit Media

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Transcend |

Nun ist die gesamte deutsche Autolobby am Start und hier wird zum Spenden aufgerufen. Seltsam oder?

Was ist mit Anzeigen? Was ist mit Crosspromotion? Seit wann sind die deutschen Hersteller so geizig?

Und dann diese selbsternannten Redakteure, die sich hier in aller Form groß darstellen:

Da läuft doch nichts mehr, außer die Nase. Einzig bei Tobias Wirtz und Tobias Bluhm sind noch aktiv.

Ne, ich kann das alles nicht nachvollziehen...

Kommentar von Timo |

Hallo Transcend, interessante Meinung. Wenn du öfters auf dieser Seite bist, hast du womöglich schon einige Anzeigen-Banner gesehen. Formel E ist aber ein Saisongeschäft... Dass hier nichts mehr läuft, ist völliger Nonsens. Wir haben dieses Jahr mehr Artikel denn je veröffentlicht, Tendenz steigend, weil auch die Nachrichtendichte in der FE stetig zunimmt. Plus all unsere anderen Kanäle. Sei doch froh, dass du uns weiterhin kostenlos lesen darfst... ;)

NEUESTE NACHRICHTEN

Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape
Extreme-E-Staub-aufwirbeln

"Star-Wars-Pod-Rennen meets Rally Dakar": Extreme E stellt neues Rennformat vor

Die elektrische Offroad-Serie, Extreme E, hat am frühen Freitagmorgen ihr neues Rennformat für die Debütsaison 2021 bekannt gegeben. Demnach sollen die "X Prix" an zwei aufeinanderfolgenden Tagen stattfinden: zuerst mit ...
von Svenja König