Sergio-Perez-on-Formula-E

Sergio Perez: Formel E wäre nach F1-Karriere sehr interessant

Formel-1-Pilot Sergio Perez liebäugelt mit der Formel E. Der 29-jährige Mexikaner, der aktuell für den britischen F1-Rennstall Racing Point (ehemals Force India) startet, wolle die Elektrorennserie als eine mögliche Option nach seiner Formel-1-Karriere im Auge behalten.

"Ich habe die (Formel E) Meisterschaft nicht viel verfolgt, aber sie ist definitiv die Serie, die am meisten gewachsen ist", sagt Perez gegenüber 'Motorsport.com'. "Viele Hersteller stoßen hinzu. Vielleicht wird die Formel E viel größer sein, wenn ich mit der Formel 1 fertig bin - damit wäre sie dann sehr interessant." Der Mexikaner bestritt seit 2011 bisher 164 Grands Prix in der "Königsklasse" und bringt meist konstante Leistungen. Mit der Formel E kam Perez bisher nicht in Berührung.

Im Haifisch-Becken Formel 1 muss sich auch Perez nach möglichen Alternativen umsehen. Beim Thema IndyCar winkt er jedoch ab – sie sei zu gefährlich. Dagegen wäre Le Mans eine mögliche Option für ihn. "Das ist ein sehr interessantes Rennen. Aber man weiß nicht, was die Zukunft für einen bereithält", erklärt "Checo".

Auf dem Radar hat der Mexikaner die Formel E auf alle Fälle. Perez ist es nämlich nicht entgangen, dass mit Mercedes und Porsche zwei weitere namhafte Automobilhersteller zur kommenden Saison in die Elektrorennserie einsteigen. Zudem lockt ihn als Lokalmatador der Mexico City E-Prix, der seit Saison 2 fester Bestandteil des Formel-E-Rennkalenders ist.

Dass die Formel E zu einem zweiten Standbein für ehemalige Formel-1-Piloten geworden ist, unterstreicht die Tatsache, dass mit Jean-Eric Vergne und Andre Lotterer (beide DS Techeetah), Jerome d'Ambrosio und Pascal Wehrlein (beide Mahindra), Sebastien Buemi (Nissan), Stoffel Vandoorne (HWA), Lucas di Grassi (Audi) und Felipe Massa (Venturi) derzeit nicht weniger als acht Ex-F1-Piloten ihr Geld in der Elektrorennserie verdienen.

Mit mexikanischen Fahrern hat die Formel E schon ihre Erfahrungen gemacht. Salvador Duran war der erste mexikanische Formel-E-Pilot, der in den ersten beiden Saisons für das mittlerweile von Techeetah übernommene Aguri-Team insgesamt zwölf E-Prix absolvierte. Ex-Formel-1-Pilot Esteban Gutierrez stieg in Saison 3 kurzzeitig ins Cockpit von Techeetah, ehe er nach drei Rennen das Handtuch warf und in die IndyCar-Serie wechselte. Sergio Perez würde mit einem Formel-E-Engagement das Zuschauerinteresse der motorsportbegeisterten Mexikaner weiter spürbar steigern. Ein zeitnaher Wechsel ist aber nicht zu erwarten.

Foto: Sergey Savrasov / Spacesuit Media

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Nissan-Buemi-in-Bern

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Swiss E-Prix

Der Formel-E-Lauf in der Schweiz bot Spannung bis in die letzte Kurve. Nach einem Unfall am Rennstart widerstand Jean-Eric Vergne (DS) den wiederholten Angriffen von Mitch Evans (Jaguar), der den ...
von Tobias Bluhm
Bern-Dragon-Bern

Bern: Günther fährt trotz Schäden auf Platz 5 & steigert seinen Marktwert

Beim Swiss E-Prix in Bern wiederholte Maximilian Günther am vergangenen Wochenende sein bislang bestes Karriereergebnis in der Formel E. Der 21-Jährige überquerte nach einem hart umkämpften Rennen zwar den Zielstrich ...
von Tobias Bluhm
Agag-Vergne-Eder-voestalpine-Trophy-Bern-Formula-E

Formel E: Jean-Eric Vergne ist erster Gesamtsieger der voestalpine European Races

Anzeige | Jean-Eric Vergne hat sich mit seinem dritten Saisonsieg am vergangenen Samstag in Bern nicht nur in eine exzellente Position für die Titelverteidigung Mitte Juli in New York gebracht. Sein ...
von Timo Pape
Venturi-Audi-Bern-Chase

Postkarte aus Bern: Die Paddock-Themen vom Formel-E-Wochenende

Von einer Massenkarambolage am Start über rundenlange Kämpfe um die Führung bis hin zu plötzlich einsetzendem Regen hatte der Formel-E-Lauf in Bern fast alles zu bieten, was sich Fans der ...
von Tobias Bluhm