Heidfeld-Prost-Walk-Pitlane-Beijing-2014-Spacesuit-Media-Shivraj-Gohil

"Shooting Stars" - Spacesuit Media, die etwas andere Foto-Agentur

Aus der Leidenschaft für den Motorsport heraus entwickelte sich vor etwa drei Jahren mit Spacesuit Media eine neue Art von Foto-Agentur. Shivraj Gohil, Gründungsfotograf und Künstlerischer Leiter von Spacesuit, erklärt im Gespräch, wie ihn Formel-1-Legenden wie Prost, Senna und Schumacher inspiriert haben. Dabei klingt die Einleitung wie ein schlechter Film: ein Hochzeitsfotograf, ein Elektroauto und eine Nacht in China. In diesem Fall war es jedoch der Beginn einer unglaublichen Reise eines Mannes auf seinem Weg zum Gipfel des Motorsports. Die Geschichte unseres langjährigen Fotopartners Spacesuit Media.

Es war im September 2014. Shiv Gohil war Hochzeitsfotograf in der dritten Generation. Er leitete das Geschäft seines Großvaters, das dieser vor mehr als 40 Jahren gegründet hatte. Kürzlich hatte er jeden Tag bei den Vorsaison-Testfahrten der Formel E im britischen Donington Park verbracht und für eine unabhängige Nachrichtenwebsite Bilder geschossen. Nun war er auf dem Weg nach Peking, um das erste Rennen dieser neuen Rennserie abzulichten. Mehrere Rennteams sowie der Technischen Partner der Formel E selbst, Renault, hatten Gohil beauftragt.

Es war der Beginn einer Reise, die später zur Gründung von Spacesuit Media führen sollte, einer auf Motorsport- und Automobilthemen spezialisierten Fotokollektion mit Kunden aus vielen Top-Level-Rennserien wie Formel 1, IndyCar, WEC und Formel E. Gohil arbeitete in der Folge eng mit bekannten Rennfahrern wie Fernando Alonso, Jenson Button, Nick Heidfeld, Lucas di Grassi, Jean-Eric Vergne, Karun Chandhok, Bruno Senna, Nico Prost, Jose Maria Lopez, Pascal Wehrlein und Sam Bird zusammen, um nur einige zu nennen - und alles begann mit der Leidenschaft für den Rennsport.

"Ich habe den Motorsport mein ganzes Leben lang geliebt", sagt Gohil. Groß, schlank und stilvoll gekleidet, fällt sein indischer Einschlag auf, obwohl er im Süden Londons aufgewachsen ist. "Ich habe in den 1990er-Jahren als Kind angefangen, Formel 1 zu schauen. Das war die Ära der Legenden - Prost, Senna, Schumacher, Häkkinen, Hill, Mansell - und einiger unglaublicher Geschichten. Die heutigen F1-Rennhelden sind in einem ähnlichen Alter wie ich - Alonso, Hamilton, Vettel -, daher fühle ich mich mit ihnen verbunden."

"Arbeit als Hochzeitsfotograf das perfekte Training"

Gohil nutzt seine Branchenkenntnis, um einen einzigartigen Blick auf die Motorsportereignisse zu schaffen, die er fotografiert. "Motorsport ist ein unglaublich wettbewerbsfähiges Geschäft, und ich habe selten ernsthaft darüber nachgedacht", sagt er. "Was ich nicht wusste, ist, dass die Arbeit als Hochzeitsfotograf das perfekte Training für den Motorsport war. Du lernst sehr genau zu sehen, wie Menschen interagieren, und das führt dich zur Motorsportfotografie. Menschen großartig aussehen zu lassen, wenn sie nicht posieren, erfordert viel Voraussicht - vorauszusehen, wo sie sich befinden werden, wie sie sich verhalten werden, wann sie ins Licht treten. Ein Ausdruck, der die Geschichte in einem einzigen Rahmen perfekt erzählt."

Beim Fotografieren des Motorsports geht es eher um die Menschen als um die Autos, meint Gohil: "Ja, manche Leute haben Lieblingsteams. Aber normalerweise haben Fans Lieblingsfahrer. Es sind die Rivalitäten, die Freundschaften und die unglaublichen Erfolge von Fahrern, Ingenieuren und Managern, die die Fans wirklich süchtig machen."

Startschuss im "Reich der Mitte"

Peking, China. 2014. Ein temporärer Straßenkurs um den Olympia-Park wurde errichtet. Es war das erste Rennen einer brandneuen Serie, und viele in der Motorsportwelt waren dem Sport und den Autos gegenüber skeptisch. Für Gohil war es jedoch die Gelegenheit, mit einigen F1-Legenden einschließlich Alain Prost und Jarno Trulli zusammenzuarbeiten und zu dokumentieren, wie das, was sich zu einer bedeutenden Motorsportplattform für Hersteller, Fahrer und Ingenieure entwickelt hat, entstanden ist.

"Wir haben für einige großartige Teams gearbeitet und gleich einige historische Momente festgehalten", blickt Gohil zurück. "Zum Beispiel drehten wir beim ersten Rennen der Serie in Peking für e.dams Renault und Venturi. Als Nico Prost (e.dams) und Nick Heidfeld (Venturi) am Ende der letzten Runde einen heftigen Unfall hatten, holten wir uns mit diesem Zugang die intimsten, emotionalsten Fotos - von Nick, von Nico und von Nicos Vater Alain."

Eines der herausragenden Fotos aus dem Rennen von Peking war ein Schwarzweißbild von Heidfeld und Prost, die zusammen die Boxengasse hinuntergingen und gerade aus den Trümmern ihrer zertrümmerten Autos gekrochen waren. "Ich liebe dieses Foto", sagt Gohil. "Man kann die widersprüchlichen Emotionen sehen - die Enttäuschung über einen verlorenen Sieg, die Erleichterung eines glücklichen Unfallausgangs, das Adrenalin des Überlebens. Es war Nick, der so hoch durch die Luft flog, dass sein Auto die Fangzäune traf, aber es war Nico, der am Boden zerstört war."

Am Ende der ersten Formel-E-Saison arbeitete Gohil für mehrere Teams und hatte ein Team von drei talentierten Fotografen zusammengestellt - darunter Dan Bathie, der später für Porsche drehen sollte und Marta Rovatti Studihrad, die jetzt direkt für die Formel E arbeitet.

Profit stand nie im Fokus

In der zweiten Saison folgte der Auftrag direkt von der Formel E, alle Gala-Veranstaltungen der Serie, bei denen unter anderem Gäste wie Leonardo DiCaprio vor Ort waren, zu fotografieren. Das Team wuchs in dieser Zeit auf fünf Fotografen vor Ort an. Trotz dieses Wachstums wusste Gohil bereits, dass er keine traditionelle Fotoagentur gründen wollte.

"Wir haben uns alle in erster Linie auf die Leidenschaft und den künstlerischen Aspekt konzentriert, anstatt auf das Geld", erklärt er. "Wir wollten für unglaubliche Bilder und hervorragenden Kundenservice stehen, aber auch für unsere Integrität, unseren ethischen Ansatz, unsere Innovationskraft und den Umgang mit unseren Fotografen als wertvollste Ressource. Wir wollten das Talent unserer Fotografen repräsentieren, anstatt eine gesichtslose Agentur zu werden oder nach einem einzigen Fotografen benannt zu werden."

Dieser Ansatz führte in eine klare Richtung: ein Unternehmen ohne Hierarchien, in dem jeder Fotograf Teil der Geschichte sein kann.

"Von dort kommt Spacesuit", sagt Gohil. "Es ist eine Marke, die unsere Identität repräsentiert. Wir fangen den Geist des menschlichen Abenteuers ein. Jenen Ort, an dem menschliches Streben und Technologie sich treffen. Wir erstellen beeindruckende Bilder in den schwierigsten Umgebungen. Wir möchten die Gruppe sein, die Kunden anrufen, wenn sie ein fantastisches Abenteuer auf dem Programm haben. Wir verstehen uns als einen Partner, als eine Ansammlung gleichgesinnter Kreativer und nicht als eine traditionelle Fotoagentur."

Der Ansatz fruchtet

Dieser Ansatz hat funktioniert. Spacesuit Media Ltd hat im April 2016 "das Licht der Welt erblickt"; seitdem ging es steil bergauf. Spacesuit verfügt inzwischen über ein Netzwerk von 30 Kreativen und operativem Personal aus acht Ländern, die in den Kategorien F1, IndyCar, Formel E und WEC tätig sind.

"Wir haben an wirklich großartigen Projekten mit einigen großartigen Talenten gearbeitet", schwärmt Gohil. "Wir wurden beauftragt, den VBB3-Rekordversuch von Venturi im Jahr 2016 zu drehen, als das Team seinen eigenen Weltrekord brach. Wir haben unser eigenes 24-Stunden-Langstreckenrennen absolviert und sind mit den Rennfahrern Alexander Sims und Jody Fanin 24 Stunden ununterbrochen mit einem BMW-i8-Hybrid-Supersportwagen über die Autobahn gefahren. Wir sind der offizielle Fotopartner der Greenpower-Wohltätigkeitsorganisation und unterstützen die nächste Generation von Ingenieuren und Rennfahrern."

"Wir haben persönlich mit vielen Rennfahrern zusammengearbeitet, darunter waren auch die Hochzeiten von Nick Heidfeld und Sam Bird", sagt Gohil. "Wir sind ebenso stolz auf unsere enge Beziehung zum Linsenhersteller Sigma. Wir haben Bildmaterial für zahlreiche Veröffentlichungen geliefert, darunter Top Gear, Daily Telegraph, Track&Road, CNN, GQ, Esquire, die offiziellen Magazine von Porsche, Audi, Jaguar und DS Automobiles, Sir Richard Bransons Autobiografie, redbull.com und viele andere. Unser Bildmaterial wurde vom vierfachen F1-Weltmeister Lewis Hamilton verwendet."

Der Fotograf steht im Fokus

Gohils Fokus auf ethische Werte bedeutet, dass Spacesuit-Fotografen die Möglichkeit erhalten, sich frei zu entfalten, während das Unternehmen mit jeder Provision und Lizenz ihr geistiges Eigentum schützt. Die Erlöse werden in Projekte zurückgeführt, die darauf abzielen, sowohl Kreative als auch Kunden besser zu unterstützen. Das beste Beispiel ist die Einführung von "Spacesuit Collections", einer maßgeschneiderten digitalen Plattform, die das ständig wachsende Archiv des Unternehmens, sichere Kundenbereiche und einen Katalog für Bestandsbilder umfasst.

"Spacesuit Collections stellt eine bedeutende Investition in Zeit und Kapital dar, die wir speziell an die Bedürfnisse unserer Kunden und unserer Fotografen angepasst haben", so Gohil. "Und wir sind gerade dabei, meinen gesamten Backup-Katalog einzigartiger Formel-E-Bilder bei Spacesuit Collections zu veröffentlichen - einschließlich der schwarz-weißen Einstellung von Nick und Nico in der Boxengasse von Peking."

Spacesuit erhält inzwischen regelmäßig Bewerbungen von Fotografen aus aller Welt. "Wir sind sehr vorsichtig, mit wem wir im kreativen Bereich zusammenarbeiten, und wir setzen uns auch dafür ein, Talente zu entwickeln", sagt Gohil. "Das Programm der Spacesuit Academy nimmt aufstrebende Fotografen jedweder Herkunft auf und hilft ihnen, ihr Potenzial zu erkennen. Es ist viel Arbeit, aber wir sehen Investitionen in die nächste Generation von Fotografen als einen Kernbestandteil unserer Identität", sagt Gohil. " Wir sind stolz darauf, mit großartigen Fotografen wie Dan, Marta, Lou Johnson, Jamie Sheldrick, Andy Clary, Adam Pigott, Tom Loomes, Peter Minnig, Sergey Savrasov und vielen anderen zusammenzuarbeiten."

Was kommt als nächstes für Shiv Gohil und seine Spacesuit-Truppe? "Unsere Mitarbeiter haben eine glänzende Zukunft, aber wir sehen niemals etwas als selbstverständlich an und ruhen uns niemals auf unserem Ruf aus", sagt Gohil. "Es gibt keine einfachen Wege. Das Team hinter Spacesuit hat viele Jahre harter Arbeit hinter sich. Wir waren die Ersten im Media-Center und bei so vielen Veranstaltungen die Letzten, dass ich mich kaum noch erinnern kann. Wir haben uns nie mit Bildern zufriedengegeben, die lediglich 'okay' sind. Unsere Priorität ist es, weiterhin großartige Bilder zu erstellen."

Spacesuit-Fotos sind sowohl für redaktionelle als auch für kommerzielle Zwecke auf spacesuitcollections.com erhältlich. Gohils exklusives Archiv historischer Bilder der Formel E, das bis vor das allererste Rennen der Serie zurückreicht, erscheint ebenso nach und nach auf Spacesuit Collections.

Fotos: Spacesuit Media

---

SHOOTING STARS - ENGLISH VERSION

Passion for motorsport led to the creation of Spacesuit Media, a new type of photographic company. Shivraj Gohil, founding photographer and artistic director at Spacesuit, explains how F1 legends such as Prost, Senna and Schumacher inspired him.

It sounds like the premise of a terrible movie: a wedding photographer, an electric car and a night in China. In this case, though, that set-up was the beginning of one man’s incredible journey into – and to the pinnacle of – motorsport.

It was September 2014. Shiv Gohil, a third-generation wedding photographer who now runs the business started by his grandfather more than 40 years ago, had covered every day of Formula E preseason testing at Donington Park in the UK for an independent specialist website. Now, he was on his way to Beijing to shoot the sport’s first ever race, commissioned by several racing teams and by the sport’s headline technical partner itself, Renault.

It was the beginning of a journey which led to the founding of Spacesuit Media, a photographic collective which specialises in motorsport and automotive subjects, and which has clients in many top-level series, including F1, IndyCar, WEC and Formula E. Gohil has worked closely with such recognisable names as Fernando Alonso, Jenson Button, Nick Heidfeld, Lucas di Grassi, Jean-Eric Vergne, Karun Chandhok, Bruno Senna, Nico Prost, Jose Maria Lopez, Pascal Wehrlein and Sam Bird, to name but a few  – and it all began with passion for racing.

"I have loved motorsport all my life," Gohil says. Tall, slim and stylishly-dressed, he is of Indian descent, though growing up in South London has given him that characteristic London twang. "I started watching F1 as a child, all the way through the 1990s. That was the era of legends – Prost, Senna, Schumacher, Hakkinen, Hill, Mansell – and some incredible stories. Today’s F1 racing heroes are a similar age to me – Alonso, Hamilton, Vettel – so I feel connected to them."

Gohil has used his background to great effect, creating a unique view of the motorsport events he photographs. "Motorsport is an incredibly competitive business and I seldom gave serious thought actually working in it," he says. "What I didn’t realise is that working as a wedding photographer was actually the perfect training for motorsport. You learn to look very closely at how people interact and that translates into motorsport photography. Making people look great when they’re not posing requires a lot of foresight – anticipating where they’re going to be, how they’re going to act, when they’ll step into the light and make that once-per-day unconscious expression which will tell the story perfectly in a single frame."

Photographing motorsport is really about the people rather than the cars, Gohil contends: "Yes, some people have favourite teams. But usually, fans have favourite drivers. It’s the rivalries, the friendships and the unbelievable achievements of the drivers, engineers and managers which really get fans hooked."

Beijing, China. 2014. A temporary street circuit around the Olympic Park had been constructed. It was the first race of a brand new series and many in the motorsport world were loudly sceptical about the sport and the cars. To Gohil, however, it was the opportunity to work alongside some F1 legends (including Alain Prost and Jarno Trulli) and to document the birth of what has gone on to become a major motorsport destination for manufacturers, drivers and engineers.

 "We worked for some great teams and captured some historic moments straight away," he says. "For example, at the first race of the series, in Beijing, we were shooting for both e.dams Renault and Venturi. When Nico Prost (of e.dams) and Nick Heidfeld (of Venturi) had a massive crash at end of the last lap, our access got us the most intimate, emotion-soaked photos afterwards – of Nick, of Nico and of Nico’s dad, Alain."

One of the standout photographs from the Beijing race was a black-and-white image of Heidfeld and Prost walking down the pitlane together, having just emerged from the wreckage of their smashed cars. "I love this photo," says Gohil. "You can see the conflicted emotions – the anguish of a lost win, the relief of a lucky escape, the adrenaline of survival. It was Nick who flew through the air so high that his car hit the catch fencing, yet it’s Nico who looks devastated."

By the end of the first Formula E season, Gohil was working for multiple teams and had assembled a team of three talented photographers (including Dan Bathie, who has gone on to shoot for Porsche; and Marta Rovatti Studihrad, who now works directly for Formula E).

Season two brought a commission to photograph all black-tie events directly for Formula E, with guests such as Leonardo DiCaprio in attendance, and the team grew to five on-site photographers. As the team grew, however, Gohil knew that he did not want to create a traditional photographic agency.

"We were all about the passion and the art, rather than focusing on money," he explains. "We wanted to stand for incredible images and great customer service but also for our integrity, our ethical approach, our innovation and the way we treat our photographers as our most valuable resource. We wanted to represent the talent of our photographers, rather than become a faceless agency or one named after a single photographer."

This cooperative and collaborative approach led in one direction: a business without hierarchies and where every photographer could be part of the story.

"That’s where Spacesuit comes from," says Gohil. "It’s a brand which represents our identity. We capture the spirit of human adventure, that place where the limits of human endeavour and technology meet. We create amazing imagery in the most challenging environments. We want to be the group that customers call when they have a fantastic adventure lined up. We see ourselves as a cooperative, a collection of like-minded creatives, rather than a traditional picture agency."

It’s an approach that has worked. Spacesuit Media Ltd began trading in April 2016 and it’s been a drag-race of a journey so far. Spacesuit now boasts a network of 30 creatives and operational personnel spanning eight countries, working across categories including F1, IndyCar, Formula E and WEC.

"We’ve worked on some truly brilliant projects with some very talented creatives," Gohil enthuses. "We were commissioned to shoot Venturi’s VBB3 land speed record attempt in 2016, when the team broke their own world record. We ran our own 24-hour endurance event, driving a BMW i8 hybrid supercar around the M25 motorway for 24 hours continuously with racing drivers Alexander Sims and Jody Fanin. We’ve been the official photographic partner of the Greenpower charity since our inception, supporting the next generation of engineers and racers. We’ve worked personally with many racing drivers, including photographing the weddings of Nick Heidfeld and Sam Bird. We’ve proud of our close relationship with lens manufacturer Sigma. We’ve supplied imagery to many publications, including Top Gear, the Daily Telegraph, Road&Track, CNN, GQ, Esquire, the official magazines of Porsche, Audi, Jaguar and DS Automobiles, Sir Richard Branson’s autobiography, redbull.com and many, many more. And our imagery has been used by four-times F1 world champion Lewis Hamilton."

Gohil’s focus on ethics means that Spacesuit creatives are given the opportunity to own equity in the business, while the company zealously protects their IP and copyright with every commission and licence. Profits are funnelled back into projects aimed at better supporting both creatives and clients, with the most prominent example being the development of Spacesuit Collections, a bespoke digital platform that encompasses the company’s ever-growing archive, secure client areas and a specialist stock imagery catalogue

"Spacesuit Collections represents a significant investment in time and capital which we’ve shaped to specifically meet the needs of our clients and our creatives," says Gohil. "And we’re just about to release my entire back-catalogue of unique Formula E imagery at Spacesuit Collections – including that black-and-white shot of Nick and Nico in the Beijing pitlane."

Spacesuit now attracts regular applications from creatives all over the world. "We’re very careful about who we work with on the creative front and we’re also committed to developing talent," says Gohil. "The Spacesuit Academy programme takes emerging photographers of all backgrounds and helps them to realise their potential to become skilful, experienced professionals with a unique flair. It takes a lot of work but we see investing in the next generation of photographers as a core part of our identity. It’s essentially how we got started – by seizing opportunities – and so we like to create similar opportunities as often as we can. We’re proud to work with amazing photographers such as Dan, Marta, Lou Johnson, Jamie Sheldrick, Andy Clary, Adam Pigott, Tom Loomes, Peter Minnig, Sergey Savrasov and many others."

What’s next for Shiv Gohil and his band of Spacesuit-ed creatives? "Spacesuit has a bright future but we never take anything for granted and we never rest on our reputation," says Gohil. "There are no easy paths. As with any other sector, motorsport contracts are hard won, and usually follow a strong record of consistent quality and developing relationships. The team behind Spacesuit has put in many, many years of work and many more long hours. We’ve been the first ones into the media centre and the last ones to leave at more events than I care to remember! We’ve never been satisfied with images that are merely "ok". Our priority is to keep creating gorgeous imagery."

Spacesuit’s images are available to licence for editorial and commercial use at spacesuitcollections.com. Gohil’s exclusive archive of Formula E historic imagery, going all the way back to before the sport’s first ever race, is now being released at Spacesuit Collections.

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Porsche-Formel-E-Auto-unter-Tuch-Enthüllung

"Formula E Unlocked": Porsche enthüllt Formel-E-Auto über Live-Videospiel

Das neue deutsche Porsche-Team geht bei der Präsentation seines ersten Formel-E-Fahrzeugs für die Saison 2019/20 neue Wege. Der Sportwagenhersteller plant am 28. August ab 18 Uhr eine interaktive Auto-Enthüllung über ...
von Timo Pape
Venturi-Car-from-behind

FIA geht gegen vermeintliche Traktionskontrolle in Formel E vor

Die FIA hat mit der Veröffentlichung des Technischen Reglements für die kommende Saison auf mögliche Traktionskontrollen in der Formel E reagiert. Gerüchte besagen, dass gleich neun der elf Teams in Saison ...
von Tobias Wirtz
Max-Günther-climbs-Formula-E-Car

Thema Impfen: So schützt sich die Formel E auf ihrer Welttournee

Die Formel E bewegt sich seit ihrer Premierensaison 2014/2015 auf unterschiedlichen Kontinenten. Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika stehen dabei fast jede Saison im Rennkalender der Elektrorennserie. In der derzeitigen ...
von Erich Hirsch
Sam-Bird-Monaco

Formel-E-Fahrer wünschen sich Rückkehr zu fester Rundenzahl

Mit der vergangenen Saison 2018/19 führte die Formel E eine neue Regel zur Dauer eines E-Prix ein: Ab sofort gingen die Elektrorennen nicht mehr über eine fixe, im Vorfeld definierte ...
von Timo Pape