Simona-de-Silvestro-Portrait-Amlin-Andretti-Formula-E

Simona de Silvestro: Fokus auf Formel E, aber Sehnsucht nach IndyCar

Simona de Silvestro würde gern in die IndyCar-Serie zurückkehren, sobald sich eine Chance dazu ergibt. Allerdings liege ihr Hauptaugenmerk derzeit auf der Formel E, wo sie für den US-amerikanischen Rennstall Amlin Andretti antritt. Womöglich könnte ihr aber gerade diese Tatsache zum Sprung über den großen Teich verhelfen, sollte ihre Performance in der Elektroserie stimmen.

"Das Gute daran, für Andretti Autosport zu fahren, ist die Tatsache, dass sie auch ein sehr starkes IndyCar-Team haben. Aber natürlich hängt alles von den Sponsoren ab", sagt de Silvestro gegenüber 'Motorsport.com'. "Mein Ziel ist, auf Vollzeitbasis in die IndyCar-Serie zurückzukehren, aber das ist finanziell ziemlich schwierig."

Vom Herzen her scheint es die Schweizerin zurück in die Vereinigten Staaten von Amerika zu ziehen, wo sie zwischen 2010 und 2015 in der IndyCar-Serie antrat. Erfolge wie ihren zweiten Platz in Houston 2013 konnte de Silvestro in bislang fünf Formel-E-Rennen noch nicht feiern. Ihre besten Ergebnisse erzielte sie in London und Punta del Este, wo sie die Punkteränge als Elfte jeweils knapp verpasste.

Ihren Aussagen zufolge scheint die Formel E eher eine Übergangslösung für de Silvestro zu sein: "Ich kann mich wirklich glücklich schätzen, dass ich überhaupt einen vollen Saisonvertrag für irgendeine Rennserie in der Tasche habe. Auf der Formel E liegt aktuell mein Hauptfokus, um diese Sache in die richtigen Bahnen zu leiten", sagt sie.

Käme ein Angebot aus den USA, ließe de Silvestro die Formel E wohl aber bald wieder hinter sich: "Wenn ich in die IndyCar-Serie zurückkehren würde, wäre das natürlich meine Priorität. Ich arbeite sehr hart mit dem Team daran, damit es dazu kommt. Ich bin an Andretti Autosport gebunden, aber das sehe ich eher als einen positiven Aspekt. Die Formel E unterscheidet sich definitiv sehr stark von der IndyCar-Serie, aber es ist nichtsdestotrotz eine tolle Chance für mich."

Nach ihrem gescheiterten Versuch, als Testpilotin bei Sauber in der Formel 1 Fuß zu fassen, ist die Zukunft de Silvestros weiter ungewiss. "Schauen wir mal, was in der Zukunft passiert. Man weiß nie, was TE (Connectivity, Sponsor) oder Michael (Andretti) machen wollen - vielleicht wollen sie ja künftig wieder mehr mit IndyCars machen. Das würde ich auf jeden Fall gern tun."

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Pipo-Derani-Mahindra-Marrakech-Rookie-Test

Nachhaltigkeit: Virgin & Mahindra erhalten Exzellenz-Auszeichnung der FIA

Im Kampf gegen den Klimawandel hat die FIA zwei Formel-E-Teams mit der höchsten Umweltzertifizierung für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Für ihre Bemühungen wurden Mahindra und Virgin kürzlich in das Portfolio der im ...
von Tobias Bluhm
Formel-E-Autos-Mexiko

Gespräche mit Herstellern: Formel E plant neue Support-Rennserie

Das vorzeitige Ende der Rahmenserie Jaguar I-Pace eTrophy war eine schlechte Nachricht für alle Besucher eines E-Prix - zumindest wenn in Zukunft wieder Publikum an den Rennstrecken zugelassen werden sollte. Die ...
von Tobias Wirtz
Rosberg-Xtreme-Racing-Car

Nico Rosberg startet mit eigenem Team in neuer Elektro-Rennserie Extreme E

Nico Rosberg kehrt an die Rennstrecke zurück: Etwas mehr als vier Jahre nach seinem WM-Titelgewinn und dem anschließenden Rückzug aus der Formel 1 steigt der 35-Jährige in den elektrischen Motorsport ...
von Timo Pape
SuperCharge-Fahrzeug

"SuperCharge": Neue Elektro-Rennserie für Crossover-Fahrzeuge vorgestellt

Am Mittwochnachmittag wurde eine weitere neue E-Rennserie vorgestellt: Die sogenannte SuperCharge setzt auf vollelektrische Crossover-Rennwagen und will ab 2022 auf Innenstadt-Rennstrecken rund um den Globus an den Start gehen. Auf ...
von Timo Pape