Rene-Rast-at-Berlin-ePrix-2016

Übernahme perfekt: London ePrix letztes Rennen für Team Aguri

Der Deal zwischen dem chinesischen Kapitalkonzern Chinese Media Capital (CMC) und dem Formel-E-Team Aguri ist perfekt. Das bestätigte das japanisch-britische Team am Dienstagnachmittag. Demnach wird CMC den Rennstall zur kommenden Saison vollständig übernehmen. Der London ePrix am kommenden Wochenende wird somit das letzte Formel-E-Rennen für das Aguri sein, ehe die Mannschaft unter einem neuem Namen in Saison drei an den Start geht.

"Ich kann mit Stolz sagen, dass Team Aguri zu den Pionieren in der Entwicklung von Elektromobilen zählt", sagt Teamchef und Mitbegründer Mark Preston in einem Presseschreiben. "Wir haben neue Technologien entwickelt und sie weltweit gezeigt." Der London ePrix beende zwar das Formel-E-Kapitel von Aguri, jedoch werde nach dem Teamverkauf eine neue Ära beginnen.

"Ich danke all denen, die in den vergangenen zwei Jahren so hart für den Erfolg unseres Teams gearbeitet haben", so Preston. Der Brite hatte den Rennstall im November 2013 gemeinsam mit dem ehemaligen japanischen Formel-1-Fahrer Aguri Suzuki gegründet und leitete es seitdem als Teamchef.

Inwiefern sich die inneren Strukturen beim Nachfolgerteam ändern werden, ist noch ungewiss. Lediglich das Cockpit von Stammfahrer Qinghua Ma, der seit Paris für Aguri ins Lenkrad greift, scheint gesichert zu sein. Sein bisheriger Teamkollege Antonio Felix da Costa wird das Team definitiv verlassen - höchstwahrscheinlich in Richtung Andretti. Als zweiter Fahrer könnte auch der Deutsche Rene Rast, der bereits in Berlin fuhr, eine Option sein.

Laut Medienberichten ist zudem damit zu rechnen, dass der Aguri-Nachfolger in Saison drei als Kundenteam mit Renault-Power an den Start gehen wird. Man vermutet insbesondere, dass Nissan, einer der wichtigsten Partner des französischen Konstrukteurs, in die Serie einsteigen und in die Fußstapfen von Aguri treten soll. Inwiefern sich dies mit den chinesischen Investoren vereinbaren lässt, bleibt abzuwarten.

von Tobias Bluhm 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ralf Laukat |

Warum hat Super Aguri das Team Verkauft?

Kommentar von Timo |

Aguri zählte ohnehin nicht zu den finanziell gesündesten Teams. Zudem haben die chinesischen Investoren vermutlich einfach nur genug Geld auf den Tisch gelegt...

NEUESTE NACHRICHTEN

HWA-Racelab-Gary-Paffett-New-York-Formula-E

Doppelte Punkte: HWA verabschiedet sich mit Top-10-Ergebnissen aus Formel E

#HWAstalavista - mit diesem Motto ging HWA Racelab in sein letztes Rennwochenende in der Formel E. Und der Abschied war durchaus gelungen. Beim Sonntagslauf des New York City E-Prix fuhren Stoffel Vandoorne ...
von Timo Pape
Daniel-Abt-fighting-in-New-York

Daniel Abt trotz starker New-York-Pace enttäuscht: "Sims hat mich abgedrängt"

Das deutsche Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler hat sich beim Saisonfinale in New York am vergangenen Wochenende die Vizemeisterschaft in der Elektrorennserie gesichert. Audi-Pilot Lucas di Grassi beendete die Saison ...
von Timo Pape
Lotterer-Vergne-Techeetah-Manhattan

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem New York E-Prix

Mit einem spannenden E-Prix-Wochenende in New York City beschloss die Formel E vor wenigen Tagen am "Big Apple" ihre bislang vielleicht spannendste Saison. Trotz zweier enttäuschender Rennen konnte der Franzose ...
von Tobias Bluhm
Formula-E-Car-Dust

Gouverneur verkündet Jakarta E-Prix 2020 - Formel E rudert zurück

Große Überraschung beim New York City E-Prix: Im Rahmen des Saisonfinales am vergangenen Wochenende ist mit Jakarta eine ganz neue Stadt auf dem Radar für Saison 6 aufgetaucht. Nachdem sich ...
von Tobias Wirtz