Rene-Rast-at-Berlin-ePrix-2016

Übernahme perfekt: London ePrix letztes Rennen für Team Aguri

Der Deal zwischen dem chinesischen Kapitalkonzern Chinese Media Capital (CMC) und dem Formel-E-Team Aguri ist perfekt. Das bestätigte das japanisch-britische Team am Dienstagnachmittag. Demnach wird CMC den Rennstall zur kommenden Saison vollständig übernehmen. Der London ePrix am kommenden Wochenende wird somit das letzte Formel-E-Rennen für das Aguri sein, ehe die Mannschaft unter einem neuem Namen in Saison drei an den Start geht.

"Ich kann mit Stolz sagen, dass Team Aguri zu den Pionieren in der Entwicklung von Elektromobilen zählt", sagt Teamchef und Mitbegründer Mark Preston in einem Presseschreiben. "Wir haben neue Technologien entwickelt und sie weltweit gezeigt." Der London ePrix beende zwar das Formel-E-Kapitel von Aguri, jedoch werde nach dem Teamverkauf eine neue Ära beginnen.

"Ich danke all denen, die in den vergangenen zwei Jahren so hart für den Erfolg unseres Teams gearbeitet haben", so Preston. Der Brite hatte den Rennstall im November 2013 gemeinsam mit dem ehemaligen japanischen Formel-1-Fahrer Aguri Suzuki gegründet und leitete es seitdem als Teamchef.

Inwiefern sich die inneren Strukturen beim Nachfolgerteam ändern werden, ist noch ungewiss. Lediglich das Cockpit von Stammfahrer Qinghua Ma, der seit Paris für Aguri ins Lenkrad greift, scheint gesichert zu sein. Sein bisheriger Teamkollege Antonio Felix da Costa wird das Team definitiv verlassen - höchstwahrscheinlich in Richtung Andretti. Als zweiter Fahrer könnte auch der Deutsche Rene Rast, der bereits in Berlin fuhr, eine Option sein.

Laut Medienberichten ist zudem damit zu rechnen, dass der Aguri-Nachfolger in Saison drei als Kundenteam mit Renault-Power an den Start gehen wird. Man vermutet insbesondere, dass Nissan, einer der wichtigsten Partner des französischen Konstrukteurs, in die Serie einsteigen und in die Fußstapfen von Aguri treten soll. Inwiefern sich dies mit den chinesischen Investoren vereinbaren lässt, bleibt abzuwarten.

von Tobias Bluhm  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ralf Laukat |

Warum hat Super Aguri das Team Verkauft?

Kommentar von Timo |

Aguri zählte ohnehin nicht zu den finanziell gesündesten Teams. Zudem haben die chinesischen Investoren vermutlich einfach nur genug Geld auf den Tisch gelegt...

NEUESTE NACHRICHTEN

Race-at-home-challenge-New-York-Stoffel-Vandoorne

Race at Home Challenge: Vandoorne gewinnt virtuelles Formel-E-Rennen in New York

Stoffel Vandoorne hat den sechsten Lauf der "Race at Home Challenge" der Formel E für sich entschieden. In einem ereignisreichen Rennen auf der neuen virtuellen Strecke von New York City gewann ...
von Tobias Bluhm
Electric-Docks-Nico-Müller-GEOX-Dragon-Racing

Race at Home Challenge: Der virtuelle New York E-Prix im Live-Stream

Startschuss für das vorletzte Rennwochenende der Race at Home Challenge: Nach fünf ereignisreichen Meisterschaftsläufen biegen alle 24 Formel-E-Piloten sowie die "Challenger" am Samstag auf die Zielgerade der E-Sports-Meisterschaft ein. Auf der ...
von Tobias Bluhm
New-York-Simulation-rFactor-2

Vorschau zur Race at Home Challenge: Neue Strecke in New York, Audi startet ohne 2. Fahrer

Nach einer turbulenten Woche kehrt die Formel E am Samstag zurück zum "Tagesgeschäft" der Race at Home Challenge. Der sechste Lauf der E-Sports-Meisterschaft findet auf der virtuellen Piste in New ...
von Tobias Bluhm
Berlin-Tempelhof-Schriftzug-Formel-E

Formel E plant bis zu 6 Rennen in Berlin - womöglich auch bei Nacht & verkehrt herum

Die Formel E könnte in dieser Saison noch bis zu sechsmal (!) in Berlin fahren. Nach Informationen von 'e-Formel.de' diskutiert die Elektro-Rennserie aktuell die Option, zwei oder drei "Double-Header" in ...
von Timo Pape