Team-Sonnenwagen-Aachen-Zolder

Team Sonnenwagen Aachen holt mit Würth-Elektronik-Technik Platz 5 in Zolder

Anzeige | Das von der Würth Elektronik eiSos GmbH & Co. KG unterstützte Team Sonnenwagen Aachen hat am 19. und 20. September mit Erfolg an der iLumen European Solar Challenge (iESC) teilgenommen. Das einzige deutsche Team in der Challenger Class erreichte mit seinem solarkraftbetriebenen "Covestro Sonnenwagen" beim 24-Stunden-Rennen im belgischen Zolder den fünften Platz in seiner Klasse.

Die iESC, die alle zwei Jahre in Belgien stattfindet, ist das weltweit einzige 24-Stunden-Rennen für Solar-Autos. In zwei verschiedenen Klassen müssen sich die teilnehmenden Teams in Sachen Energieeffizienz und der damit verbundenen Aerodynamik beweisen. Über die Zeitspanne eines ganzen Tages hinweg dürfen sie maximal zwei Boxenstopps zum Nachladen einlegen.

Die Leistung des Solar-Rennteams von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Fachhochschule Aachen fußt unter anderem auf einer Partnerschaft mit dem deutschen Technologie-Unternehmen Würth Elektronik, das formal als "Silber-Sponsor" an Bord ist. Die Zusammenarbeit geht jedoch darüber hinaus: Als Technologiepartner bekommen die Studierenden von Würth Elektronik Schulungen, technischen Support sowie elektronische und elektromechanische Bauteile.

Alexander Gerfer: "Aus technischer Sicht einfach Freude"

Der kleine Solar-Flitzer kann mit seinen technischen Details durchaus beeindrucken: Er erreicht bei einem Leergewicht von 164 kg eine Spitzengeschwindigkeit von 144 km/h. Mit nur 1 kW Leistung und bis zu 6 kW Rekuperationsleistung während eines Rennens kommt das Fahrzeug auf Durchschnittsgeschwindigkeiten von mehr als 90 km/h.

Platine von Würth Elektronik eiSos für das Fahrzeug von Team Sonnenwagen Aachen | Foto: Würth Elektronik eiSos

"Die Solarwagen machen aus technischer Sicht einfach Freude, denn hier reizen die Studierenden die Energieeffizienz aus, wo es nur geht", sagt Alexander Gerfer, CTO der Würth Elektronik eiSos Gruppe. "Mit unserer Technologiepartnerschaft unterstützen wir zum einen die Entwicklung von Zukunftsideen und Visionen von Anfang an und bleiben zum anderen für unsere Kunden mit dem Ohr an der Zukunft, damit wir später für sie die richtigen Lösungen bauen können."

"Außerdem unterstützen wir den Ingenieurnachwuchs, der weiß, wie man nachhaltige technische Lösungen entwickelt", so Gerfer weiter. Er hatte das Team Sonnenwagen Aachen in der Woche vor der iLumen European Solar Challenge an der Teststrecke besucht.

Technologie-Partnerschaften: Team Sonnenwagen Aachen & Formel E im Portfolio

Die bekannteste Technologie-Partnerschaft von Würth Elektronik eiSos, über die wir schon mehrfach auf 'e-Formel.de' berichteten, ist die mit dem Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler, die bereits seit der ersten Formel-E-Saison 2014/15 besteht und auch im kommenden ersten WM-Jahr der Elektromeisterschaft fortgeführt wird.

"Wir halten eMobility nach wie vor für einen wichtigen Innovationstreiber und engagieren uns hier in der Start-up-Förderung sowie in Technologiepartnerschaften von der Formel E bis hin zu vielfältigen Universitätsprojekten", erklärt Gerfer. "Bereits seit zwei Jahren unterstützen wir das Team Sonnenwagen Aachen - bei Weitem nicht nur materiell. In den vergangenen Wochen realisierten wir zwei virtuelle Seminartage mit diversen Workshop-Themen wie EMV-Themen, Funkstandards, Produktinnovationen, ESD-Protection und DCDC-Wandler mit dem Team der RWTH und FH Aachen."

"Wir freuen uns auf die nächste Herausforderung bei der Bridgestone World Solar Challenge im kommenden Jahr in Australien - hier kann das Team sein gesamtes Können und Wissen unter Beweis stellen", so Gerfer.

Titelfoto: Team Sonnenwagen Aachen

Rückblick: Team Sonnenwagen Aachen bei der Bridgestone World Solar Challenge 2019

von Timo Pape  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Rosberg-Extreme-E-Test-Spanien

TV: ProSieben MAXX überträgt Extreme-E-Rennen live in Deutschland, Österreich & Schweiz im Fernsehen

Die Live-Rennen der neuen Offroad-Rennserie Extreme E werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX übertragen. Das bestätigte der Veranstalter am Montagmorgen.
von Timo Pape
Venturi-Formula-E-Car-Saudi-Arabia

Leichte Kostensteigerung: So viel kostet ein Formel-E-Fahrzeug in der Gen3-Ära

Die Reduzierung der Kosten war in der jüngsten Vergangenheit der Formel E ein großes Thema. So dürfen die Gen3-Hersteller etwa bis einschließlich 2026 nur im 2-Jahres-Rhythmus einen neuen Antrieb homologieren. Mit der ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Gen-2-Car-in-the-Dark

Formel-E-Hersteller dürfen auch in Gen3 nur alle 2 Jahre neuen Antrieb homologieren, Testfahrten reduziert

Mit der Veröffentlichung der Hersteller-Registrierung für die Gen3-Ära der Formel E hat der Weltautomobilverband FIA die neuen Regeln für Hersteller in den Saisons 9 bis 12 bekannt gegeben. Neben einer ...
von Tobias Wirtz
Renault-Alpine-Formula-One-Car-Alps

Neuausrichtung bei Renault: Alpine & Lotus prüfen Formel-E-Einstieg

Mit Fernando Alonso und Esteban Ocon wird Alpine in diesem Jahr sein Comeback in der Formel 1 geben. Doch auch abseits der "Königsklasse" strebt die Sportwagen-Marke in den kommenden Monaten zahlreiche neue ...
von Tobias Bluhm