Andre Lotterer Valencia

Techeetah-Neuling Lotterer: "Formel E hält dich auf Trab"

Er fuhr in den schnellsten Rennfahrzeugen und Rennserien, die es derzeit gibt. In der WEC, mit dem prestigeträchtigen Rennen in Le Mans und in der Super Formula, einer Rennserie, die bekannt ist für ihre hohen Kurvengeschwindigkeiten. Auch ein Formel-1-Rennen im berühmt-berüchtigten Spa-Francorchamps absolvierte Andre Lotterer in seiner Karriere. Nachdem Porsche bekanntgab, sich aus der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC zurückzuziehen, hielt der Deutsche Ausschau nach einer neuen Herausforderung. Er fand sie in der Formel E.

Lotterer unterschrieb beim Rennstall Techeetah, welcher auch in der nächsten Saison einen Antrieb von Renault einsetzt. Insbesondere für Lotterer stellt dies eine große Herausforderung dar, schließlich stehen dem Team durch das von Renault ausgesprochene Testverbot keine privaten Herstellertesttage zu. Somit war es für Lotterer, neben den Stunden im Simulator, nur an den offiziellen Testtagen in Valencia möglich, sein neues Arbeitsgerät kennenzulernen.

Für Lotterer stellen die elektrischen Formelfahrzeuge eine völlig neue Herausforderung dar. Im Interview mit 'Motosport.com' sagt er: "Wenn du ein langsameres Auto hast, dann kannst du es immer noch ans Limit bringen. Es hält dich auf Trab. Mental ist das eine große Herausforderung. Viele Leute sagen, dass die Formel E keine Power hat, aber ich bin mir sicher, dass es für die Stadtkurse gut genug ist."

Die für einen Rennwagen untypischen Allwetterreifen, von Michelin geliefert, das untypisch hohe Gewicht und dessen hecklastige Verteilung durch die Batterie erfordern eine andere Handhabung, als es bei Formelfahrzeugen mit einem Verbrennungsmotor der Fall ist. Sowohl die temperaturempfindlichen Bremsen als auch die Rekuperation stellen eine häufige Fehlerquelle dar, die beherrscht werden will. Durch das ausgezeichnete Starterfeld wird es für ihn notwendig sein, möglichst schnell das Beste aus sich und dem Fahrzeug herauszuholen.

Auch Lotterers zukünftige Kontrahenten wie Lucas di Grassi sind von der Qualität des geborenen Duisburgers überzeugt: "Er ist clever, ein guter Fahrer, er ist schnell. Es wird interessant zu sehen, wie er sich gegen Jean-Eric Vergne schlägt", so di Grassi, ebenfalls bei 'Motorsport.com'. Vergne hatte in der vergangenen Saison drei verschiedene Teamkollegen. Laut di Grassi fördern starke Teamkollegen Vergnes Kampfeslust. Die neue Fahrerpaarung mit Lotterer und Vergne verspreche spannende Zweikämpfe.

Di Grassi kennt Lotterer noch aus der Zeit, in der Audi in der LMP1-Klasse der WEC vertreten war. "Er war die Messlatte, als ich zu Audi kam, aber die Formel E ist ganz anders. Wir haben schon oft sehr gute Fahrer gesehen, die sich in der Formel E nicht etablieren konnten. Vorhersagen sind schwierig, aber wenn jemand gute Erfahrung hat, clever und schnell ist, dann ist es Andre", so di Grassi. Neben Lotterer steigen Neel Jani, Edoardo Mortara, Alex Lynn, Tom Blomqvist und Luca Filippi neu in die Rennserie ein. Die am 2. Dezember startende Saison verspricht damit noch spannender als die vorangegangenen zu werden.

von Silvio Kott 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Fernando-Alonso-Formula-E

Kommentar: Formel E wäre eine gute Option für Fernando Alonso

"Und herzlich willkommen in der Formel E", schrieb Venturi-Neuling Felipe Massa am Mittwoch auf seinem Instagram-Kanal und richtete sich damit direkt an seinen alten Formel-1-Gefährten Fernando Alonso, der am selben ...
von Timo Pape
Alejandro-Agag-Jean-Todt-Rome-Formula-E

Neues Formel-E-Auto nicht Agags Design-Favorit: "Das war Jean Todts Wahl"

Die Vorstellung des neuen Formel-E-Autos im vergangenen März hat die Motorsportwelt erschüttert. Wie angekündigt schlug die Elektromeisterschaft mit dem sogenannten Gen2-Fahrzeug optisch einen völlig neuen Weg ein: kein Heckflügel mehr, ...
von Timo Pape
Audi-New-York-Lucas-di-Grassi

Performance-Analyse zur Formel-E-Saison 2017/18: Klarer Sieg für Lucas di Grassi & Audi

Mit dem "Double-Header" in New York City ging im Juli die vierte Formel-E-Saison zu Ende, in der sich mit Jean-Eric Vergne der vierte Fahrer zum Champion krönte. In der Teamwertung ...
von Tobias Wirtz
Susie-Wolff-Formula-E-Venturi-Nicki-Shields

Venturi-Teamchefin Susie Wolff im Interview: "Formel E braucht keine Formel-1-Fahrer"

Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin und neue Venturi-Teamchefin Susie Wolff ist der Auffassung, dass die Formel E mittlerweile weniger auf ehemalige F1-Fahrer angewiesen ist - und das kurz nach der Verpflichtung von ...
von Timo Pape