andre_lotterer_lmp_werksfahrer_2017_porsche_ag

Techeetah verpflichtet deutschen Porsche-Fahrer Andre Lotterer

Der nächste Hammer in der Formel E: Das chinesische Team Techeetah hat den deutschen Rennfahrer Andre Lotterer unter Vertrag genommen. Der Porsche-Werksfahrer, der seit Jahren in der WEC für Furore sorgt, dreimal die 24 Stunden von Le Mans gewonnen hat und auch ein Gastspiel in der Formel 1 bei Caterham hinter sich brachte, fährt in der vierten Saison an der Seite von Jean-Eric Vergne. Das hat das Team am Dienstagvormittag offiziell bestätigt. Seine erste Gelegenheit im Formel-E-Auto soll Lotterer bei den Testfahrten vom 2. bis 5. Oktober in Valencia erhalten.

"Ich fühle mich geehrt und bin stolz darauf, mich Techeetah anzuschließen, um demnächst mein Formel-E-Debüt zu geben", sagt Lotterer in einer Pressemitteilung. "Die Formel E ist in den vergangenen Jahren zur spannendsten Rennserie im Motorsport avanciert. Techeetah hat einen guten Eindruck in der letzten Saison hinterlassen, als man mehrere Herstellerteams hinter sich ließ."

Zusammen mit Jean-Eric Vergne wird Lotterer voraussichtlich eines der stärksten Fahrer-Line-ups der Formel E bilden. "Ich freue mich sehr darauf, mit JEV und dem ganzen Techeetah-Team zusammenzuarbeiten, um dieses neue Kapitel in meiner Motorsport-Karriere in Angriff zu nehmen." Ivan Yim, Teammanager bei Techeetah, glaubt an seine neuen Fahrer: "Ich bin sicher, unsere beiden Fahrer werden sich gegenseitig auf ein neues Level pushen."

Neben seinen Langstrecken-Erfolgen in Le Mans hat Lotterer einiges vorzuweisen: 2011 gewann er den Fahrertitel in der japanischen Formula Nippon. Zudem sicherte sich der 35-jährige Duisburger zwei Meisterschaften in der Super GT. 2012 wurde er in der WEC - damals noch in Diensten von Audi - Weltmeister. Bei Techeetah erwartet ihn der bislang stärkste Antriebsstrang der Formel E von Renault. Gut möglich also, dass Lotterer in seiner ersten Saison direkt um Siege oder gar den Titel kämpfen kann.

Nach Informationen von 'e-racing365' hat sich Lotterer gegen den ehemaligen Virgin-Piloten Jose Maria Lopez sowie gegen den aktuellen Formel-1-Fahrer Jolyon Palmer durchgesetzt. Techeetah soll in den vergangenen fünf Wochen mit den Managern beider Piloten verhandelt haben. Am Ende hat Lotterer das Rennen für sich entschieden und einen 1-Jahres-Vertrag mit der Option auf mindestens eine weitere Saison erhalten haben.

Formel-E-Aus für Stephane Sarrazin?

Lotterer übernimmt das Cockpit von Stephane Sarrazin, der zur Mitte der dritten Saison von Venturi zu Techeetah gewechselt war. Schon seit geraumer Zeit verdichteten sich die Gerüchte, der französische Routinier würde es schwer haben, ein Stammcockpit für Saison vier zu erhalten. Wie es mit ihm weitergeht, ist unklar. Sarrazin fuhr seit dem ersten Rennen 2014 in der Formel E und holte in dieser Zeit drei Podiumsergebnisse und eine Pole-Position.

"Ich Namen des ganzen Teams möchte ich Stephane danken, der tolle Leistungen für uns abgeliefert hat. Ich wünsche ihm alles Gute für seinen weiteren Weg", sagt Yim.

Foto: Porsche Newsroom

von Timo Pape 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Tobias Wirtz |

Ich hatte mich vorgestern schon gewundert, warum der neue Twitter-Account des Audi-Formel-E-Teams neben den Formel-E-Piloten (und den Audi-DTM-Fahrern) auch Lotterer folgt...

https://abload.de/img/audifollowswqu6i.jpg

NEUESTE NACHRICHTEN

Jaguar-James-Barclay-Formula-E

Jaguar-Teamchef Barclay: "Vergnes Manöver ruinierte das Rennen für beide Jaguar"

Ein neuer Streckenrekord im 2. Freien Training, Platz 6 im Qualifying und nach einer Strafe für Antonio Felix da Costa sogar Platz Rang 5 in der Startaufstellung – für Jaguar-Pilot Mitch ...
von Timo Pape
Max-Verstappen-Formula-E-visit

Verstappen nennt Formel E eine "coole Serie", Bird kritisiert Zwangsbesuch

Der Besuch von Formel-1-Fahrer Max Verstappen am vergangenen Rennwochenende in Marrakesch wurde von den Fahrern der Formel E mit Skepsis aufgenommen. Verstappen, der beim E-Prix in Marokko einen seiner beiden ...
von Tobias Bluhm
Jean-Eric-Vergne-DS-Techeetah-Marrakesh

Jean-Eric Vergne: "Mein bisher größter Fehler in der Formel E"

Das zweite Rennen der Formel-E-Meisterschaft 2018/19 in Marrakesch war wohl einer der mitreißendsten E-Prix in der Geschichte der Elektroserie. Dafür sorgte auch Jean-Eric Vergne. Der Franzose startete aus der ersten ...
von Timo Pape
Sebastien-Buemi-Marrakesch

Performance-Analyse: Zahlen, Daten & Statistiken zur Formel E in Marrakesch

Spektakulär, emotional, mitreißend, verrückt. Es gibt viele Worte, mit denen man den Marrakesch E-Prix des vergangenen Wochenendes beschreiben könnte. In einem epischen Rennen in Marokko setzte sich Jerome d'Ambrosio im ...
von Tobias Wirtz