Gastfahrer sind in der Formel E nicht erwünscht

Teilzeitfahrer unerwünscht.

Die Andretti-Gruppe, welche das gleichnamige IndyCar Team, sowie eine Sportfördergesellschaft betreibt, stellt auch ein Team in der Formel E. Darüberhinaus ist die Andretti-Gruppe als Organisator für das Rennen in Miami verantwortlich.

Der Eintritt des Teams Andretti in die Formel E hat Spekulationen darüber ausgelöst, dass einige ihrer bekannten Fahrer auch für die Formel E fahren, wenn es der Terminplan zulässt. Leider überschneidet sich der Kalender der Formel E mit dem der IndyCars und verhindert somit, das die Fahrer beide Serien komplett fahren könnten.

Die einzige Lösung wären Gast-Fahrer bei den Teams. Doch das verbietet die FIA, so hat es jedenfalls im Moment den Anschein.

Marco Andretti sagte zu Journalist Paul Reinhard: "Ich will versuchen einige Rennen zu fahren, während der Winterpause (der IndyCars)".
Marco und sein Vater hoffen, dass die FIA ihre Meinung zu dem Thema noch ändern wird.

"Vater und ich versuchen die FIA davon zu überzeugen, dass ich in der Formel E fahren kann", sagte Marco Andretti. "Die Saison würde perfekt mit der Pause bei den IndyCars zusammen passen. Im Moment aber ist es so, dass die FIA keine Fahrer zulassen will, die nicht die gesamte Meisterschaft fahren bzw. auch nur ein Rennen auslassen. Das ist für mich eine Enttäuschung. Ich hoffe, dass sie es sich noch überlegen. Wir werden sehen."

Michael Andretti fügte noch hinzu: "Wir versuchen das die Regel geändert wird. Sie möchten zwar keine Gast-Fahrer, aber wir werden Druck machen. Wir möchten das Marco und Ryan Hunter-Reay einige Rennen fahren können."

Die Formel E startet am 13.September mit dem Auftaktrennen in Peking. 10 Teams werden in 10 Rennen um die Meisterschaft in der ersten voll elektrischen Rennserie der Welt kämpfen. Das letzte Rennen der Saison findet am 27 Juni 2015 in London statt.

  

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Seb-Buemi-Nissan-NISMO-edams-Formula-E-Santiago

Formel E: Nissan ohne Punkte, Virgin ohne Glück - "Nichts lief so, wie es sollte"

Die Formel-E-Teams von Nissan e.dams und Envision Virgin Racing gehören zu den großen Verlierern des Rennwochenendes in Santiago. Nach vielversprechenden Trainings-Rundenzeiten konnten beide Rennställe im Rennen nur im Mittelfeld mitfahren. ...
von Tobias Bluhm
Nyck-de-Vries-Formula-E-Mercedes-Close-up-Cockpit

Mercedes verschenkt 1. Podium von Nyck de Vries: "Haben ohne Zweifel einen Fehler gemacht"

Das neue deutsche Formel-E-Team Mercedes-Benz EQ war auch an seinem zweiten Elektro-Rennwochenende in Santiago de Chile erfolgreich. Nach zwei Podestplätzen beim Saisonauftakt in Saudi-Arabien fuhren sowohl Nyck de Vries als ...
von Timo Pape
Ken-Block-Extreme-E-Saudi-Arabia

Rallye Dakar: Ken Block erreicht im Extreme-E-Fahzeug drittbeste Zeit in Final-Etappe

Die Rennfahrer Ken Block und Guerlain Chicherit haben den elektrischen Offroad-Buggy der Extreme E bei der Rallye Dakar in Saudi-Arabien getestet. Chicherit eröffnete den Shakedown zur Rallye in der ersten ...
von Svenja König
Oliver-Rowland-Nissan-Formula-E-Santiago

Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Formel E in Santiago

Nach dem Santiago E-Prix der Formel E am Samstag haben wir das Rennen genauer unter die Lupe genommen und einen ausführlichen Statistik-Artikel verfasst. Wir beleuchten viele verschiedene Aspekte, unter anderem ...
von Tobias Wirtz