toto-wolff-berlin-e-prix-2018

Toto Wolff verrät: Formel E diskutiert über 680 PS Leistung für 2021

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat im Interview mit der 'Welt kompakt' über die Formel E gesprochen und auch die Hintergründe für den DTM-Ausstieg der Marke mit dem Stern erklärt. Nach 18 Jahren Engagement in der Serie ist am 14. Oktober 2018 auf dem Hockenheimring Schluss - stattdessen steigt Mercedes Ende 2019 als Werksteam in die Formel E ein und erhält Unterstützung durch das Formel-1-Werksteam. HWA debütiert als Venturi-Kundenteam bereits in der kommenden Saison, die im Dezember 2018 beginnen wird.

Wolff, der früher als Investor bei Williams und als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei HWA aktiv war, betont, dass ihm dieser Schritt alles andere als leicht gefallen sei: "Wenn es mich nicht berühren würde, dann wäre irgendetwas falsch. Mir ist die DTM samt ihrer Akteure über all die Zeit ans Herz gewachsen."

Parallel in DTM und Formel E anzutreten, sei neben dem Formel-1-Engagement jedoch nicht machbar für die Schwaben. "Es wird schlicht zu teuer. Wenn wir den Einstieg in die Formel E mit der gebotenen Ernsthaftigkeit angehen wollen, ist so etwas einfach nicht finanzierbar. Die Philosophie von Mercedes ist, dass wir Werksmotorsport nur so machen, dass wir uns mit der geballten Kraft des Konzerns auf einige wenige Plattformen konzentrieren und versuchen, dort den bestmöglichen Job zu machen."

An der Elektrorennserie führe jedoch für Mercedes kein Weg vorbei: "Elektrifizierung ist die Zukunft. Und da ging es für uns darum, abzuwägen zwischen einer Deutschen Tourenwagen-Masters, die eine attraktive Top-Tourenwagen-Klasse ist, und einem Start-up wie der Formel E, das völlig neue Zielgruppen erreicht. Es ging auch um die Frage, was das Beste für die Marke Mercedes ist. Wenn wir einerseits die Spanne von Carsharing bis AMG-Fahrzeuge abdecken, entspricht dem auf der anderen Seite die Formel E als Start-up und die Formel 1 als globale Premium-Plattform."

Besonders wichtig ist laut Wolff die sogenannte Technical Roadmap der Formel E, in der die zukünftige technische Entwicklung der Rennserie fixiert ist: "Was mich an der Formel E fasziniert, ist nicht das, was heute ist, sondern das, was übermorgen sein wird. Das machen die Verantwortlichen wirklich sehr intelligent. Die FIA diskutiert mit der Formel E gerade über die Motorenkonzepte der Generation 3. Dazu gibt es eine Kostenmatrix, wo alle möglichen Varianten ausgepreist sind. Nun geht es darum, was die finanziell vernünftigste Variante ist, um die größtmögliche Performance herauszuholen. Und wenn ich hier in der achten Saison eine mögliche Variante von 500 kW mit Allradantrieb sehe, dann sprechen wir hier von richtig Leistung."

Mit umgerechnet 680 PS würde die Formel E in Leistungsstufen vorrücken, die sich von der Formel 1 nicht mehr so deutlich unterscheiden. Besonders, wenn in der "Königsklasse" - wie derzeit im Gespräch ist - die MGU-H zum Jahr 2021 wegfallen sollte. Dieses Element zur Rückgewinnung von Energie am Turbolader gilt als Hauptgrund für die unheimliche Komplexität der Antriebe, die neue Hersteller aktuell von einem Formel-1-Einstieg abhält. "Es wird alles darauf ankommen, wie sich die Formel E in den nächsten Jahren entwickelt. Die Formel 1 hat heute 60 bis 70 Millionen TV-Zuschauer weltweit pro Rennen mit bis zu 250.000 Menschen, die sich das jeweilige Ereignis vor Ort ansehen. Die Formel E hat demgegenüber aktuell vielleicht fünf Prozent der Reichweite der Formel 1."

"Aber sie wächst und erreicht eine andere, wichtige Zielgruppe", erklärt Wolff. "Die Stadtrennen sind attraktiv für urbane Gruppen, die nie eine Rennstrecke besuchen würden. Außerdem identifiziert sich diese neue Gruppe auch sehr stark mit Elektrofahrzeugen. Es ist eine Art Entertainment-Plattform, wo das Rennen per se die Hauptattraktion ist, aber vielmehr ein Event-Charakter die Veranstaltung prägt. Es sind zwei verschiedene Konzepte, die durchaus nebeneinander existieren können. Aber ob und wann die Formel E die Formel 1 in ihrer Bedeutung ablösen könnte, kann ich nicht sagen."

von Tobias Wirtz 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Reigle-Agag-Shake-Hands-Gen2

Agag wechselt in Vorstandsvorsitz: Jamie Reigle wird neuer Formel-E-Geschäftsführer

Jamie Reigle wird der neue Geschäftsführer der Formel E. Das bestätigte die Elektroserie am Montagmittag. Der 42-Jährige übernimmt mit sofortiger Wirkung den bisherigen Posten von Alejandro Agag, der zum Vorstandsvorsitzenden der Formel ...
von Tobias Bluhm
Brendon-Hartley-Porsche-Formel-E-Test-Calafat

Dragon-Neuling Brendon Hartley: "Wettbewerbslevel in Formel E extrem hoch"

Brendon Hartley steht kurz vor seinem Formel-E-Debüt. Der ehemalige Formel-1-Pilot heuerte vor einigen Wochen bei Dragon Racing an, nachdem er im Rennen um das bis dahin vakante Porsche-Cockpit den Kürzeren gegen ...
von Timo Pape
Nyck-de-Vries-Behind-the-Scenes-Shoot-Mercedes

Formel-E-Neuling Nyck de Vries: "Eine Ehre, für Mercedes fahren zu dürfen"

Mit dem herannahenden Debüt von Mercedes in der Formel E wächst auch der mediale Druck auf Nyck de Vries. Schließlich wird der 24-jährige Niederländer, wenn die Elektroserie am 22. November ...
von Tobias Bluhm
Andre-Lotterer-Porsche-Overall-Formula-E

Andre Lotterer im Interview: "Mit Technik allein kannst du hier keine Wunder bewirken"

Andre Lotterer hat für sein drittes Formel-E-Jahr einen neuen Weg eingeschlagen. Nach zwei Saisons mit DS Techeetah, dem amtierenden Meisterteam, kehrt er zu seinem langjährigen Arbeitgeber Porsche zurück, bei dem ...
von Timo Pape