Oliver-Turvey-NextEV

Bestätigt: Turvey fährt doch für NextEV in Berlin

Jetzt ist es offiziell: Oliver Turvey nimmt am Berlin ePrix für sein Formel-E-Team NextEV TCR teil. Ursprünglich sollte Ben Hanley seine Premiere im chinesischen Team feiern, da Turvey wegen einer Terminüberschneidung in der japanischen Super GT Championship nicht zur Verfügung gestanden hätte. Doch das Debüt des 31-jährigen Briten Hanley in der Formel E platzt, weil Turvey nun doch fahren kann.

Ein schweres Erdbeben erschütterte kürzlich die japanische Insel Kyushu, wo das Tourenwagen-Rennen von Turvey hätte stattfinden sollen. Die Organisatoren mussten daraufhin das Rennen im Mai absagen. Es soll nachgeholt werden. "Meine Gedanken sind bei den Leuten in Kyushu, die von dem Erdbeben betroffen sind", sagt Turvey.

"Es ist verständlich, dass die Organisatoren das Rennen verschoben haben. Ich hoffe, wir können es für die Fans in der Region von Kyushu noch später im Jahr nachholen. Daher kann ich beim nächsten ePrix starten. Ich freue mich, auf dieser neuen Strecke zu fahren und werde alles geben, um viele Punkte zu holen", fügt Turvey hinzu.

NextEV-Präsident Martin Leach atmet auf, dass sein Stammpilot für das Team bereitsteht. "Wir freuen uns, dass Oliver in Berlin für uns fahren kann. Wir wünschten nur, es wäre unter anderen Umständen passiert. Jeder im Team war schockiert, als er von dem Erdbeben hörte. Wir denken an die Überlebenden von Kyushu. Ich möchte mich auch bei Ben Hanley für sein Verständnis bedanken und wünsche ihm das Beste für seine weiteren Rennen in der European Le Mans Series."

Damit dürfte Aguri-Pilot Antonio Felix da Costa der einzige Stammpilot aller neun Teams sein, der in Berlin nicht an den Start gehen kann. Der Portugiese fährt für BMW in der DTM zeitgleich in Spielberg.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Cars-Sunrise

FIA-Vertreter bestätigt Schnelllade-Boxenstopps in Formel E: "Bereiten Ausschreibung vor"

Die technischen Rahmenbedingungen für die neuen Formel-E-Boliden der dritten Generation, die ab der Saison 2022/23 zum Einsatz kommen sollen, nehmen weiter Form an. Laut einem FIA-Verantwortlichen sind Boxenstopps mit Schnellladung ...
von Tobias Wirtz
Formula-E-Ad-Diriyah-November-2019

Formel E in Diriyya: Schwache Zuschauerzahlen könnten zu Nachtrennen 2020 führen

Der Veranstalter des Formel-E-Rennens in Saudi-Arabien spielt weiterhin mit dem Gedanken, in Diriyya ein Nachtrennen zu veranstalten. Zusätzlichen Rückenwind bekommt die Idee nun durch das klägliche Faninteresse beim Auftaktrennen im ...
von Timo Pape
Dragon-Diriyah-Dusk-Dust

Formel E wird in Jakarta zum Politikum: "E-Prix so wichtig wie Infrastruktur & sauberes Wasser"

Die Formel E steigt in Jakarta zunehmend zum Politikum auf. Während Oppositionsparteien in der indonesischen Hauptstadt bereits seit geraumer Zeit eine Absage des E-Prix fordern, erklärte der Gouverneur Jakartas nun, ...
von Tobias Bluhm
Audi-Würth-Elektronik-eiSos-Formula-E-2019

Würth Elektronik eiSos & Audi: Erfolgreiche Partnerschaft in der Entwicklung ausgebaut

Anzeige | Das Rennteam Audi Sport ABT Schaeffler startete vor etwas mehr als zwei Wochen erfolgreich in die sechste Saison der FIA-Formel-E-Meisterschaft. Lucas di Grassi sicherte sich einen Platz auf dem ...
von Timo Pape