Oliver-Turvey-NextEV

Bestätigt: Turvey fährt doch für NextEV in Berlin

Jetzt ist es offiziell: Oliver Turvey nimmt am Berlin ePrix für sein Formel-E-Team NextEV TCR teil. Ursprünglich sollte Ben Hanley seine Premiere im chinesischen Team feiern, da Turvey wegen einer Terminüberschneidung in der japanischen Super GT Championship nicht zur Verfügung gestanden hätte. Doch das Debüt des 31-jährigen Briten Hanley in der Formel E platzt, weil Turvey nun doch fahren kann.

Ein schweres Erdbeben erschütterte kürzlich die japanische Insel Kyushu, wo das Tourenwagen-Rennen von Turvey hätte stattfinden sollen. Die Organisatoren mussten daraufhin das Rennen im Mai absagen. Es soll nachgeholt werden. "Meine Gedanken sind bei den Leuten in Kyushu, die von dem Erdbeben betroffen sind", sagt Turvey.

"Es ist verständlich, dass die Organisatoren das Rennen verschoben haben. Ich hoffe, wir können es für die Fans in der Region von Kyushu noch später im Jahr nachholen. Daher kann ich beim nächsten ePrix starten. Ich freue mich, auf dieser neuen Strecke zu fahren und werde alles geben, um viele Punkte zu holen", fügt Turvey hinzu.

NextEV-Präsident Martin Leach atmet auf, dass sein Stammpilot für das Team bereitsteht. "Wir freuen uns, dass Oliver in Berlin für uns fahren kann. Wir wünschten nur, es wäre unter anderen Umständen passiert. Jeder im Team war schockiert, als er von dem Erdbeben hörte. Wir denken an die Überlebenden von Kyushu. Ich möchte mich auch bei Ben Hanley für sein Verständnis bedanken und wünsche ihm das Beste für seine weiteren Rennen in der European Le Mans Series."

Damit dürfte Aguri-Pilot Antonio Felix da Costa der einzige Stammpilot aller neun Teams sein, der in Berlin nicht an den Start gehen kann. Der Portugiese fährt für BMW in der DTM zeitgleich in Spielberg.

von Erich Hirsch 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

NEUESTE NACHRICHTEN

Formula-E-Cars-Fighting-in-Saudi-Arabia

Elektro-Rennen in Österreich? Wien bestätigt Gespräche mit Formel E

Fährt die Formel E in Zukunft auch in Österreich? Das Interesse an der Elektroserie ist in der Alpenrepublik offensichtlich. Zwei bedeutende heimische Unternehmen - der Technologiekonzern voestalpine und der Automobilzulieferer ...
von Erich Hirsch
Stadium-Mexico-City

Power-Ranking: Unsere Fahrer-Bewertung nach dem Mexico City E-Prix

Wie bereits in den letzten Jahren bot das Autodromo Hermanos Rodriguez der Formel E auch 2019 den Schauplatz für eine spektakuläre Schlussphase des Mexico City E-Prix. Nach rundenlangen Verteidigungsmanövern gegen ...
von Tobias Bluhm
Stoffel-Vandoorne-Drivethrough-Penalty-Mexico

Mexiko: Doppel-Shutdown & kuriose Doppel-FANBOOST-Strafe für Vandoorne

Beim turbulenten vierten Saisonlauf der Formel E in Mexiko-Stadt kam das deutsche Team HWA Racelab erstmals mit beiden Fahrzeugen über die volle Renndistanz. Mit Platz 16 für Gary Paffett und ...
von Timo Pape
Jean-Eric-Vergne-Watching-in-Cockpit

Vergne wettert nach Mexiko-Rennen: "Habe nichts falsch gemacht, und niemand wurde bestraft!"

Beim dramatischen Formel-E-Rennen von Mexiko-Stadt am vergangenen Samstag lief es für das Team DS Techeetah durchwachsen. André Lotterer erreichte das Ziel immerhin als Fünfter und nahm wichtige Punkte für die ...
von Timo Pape